OLG München: Tödlicher Schokoladenverzehr ist Unfall » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Unfallversicherung > OLG München: Tödlicher Schokoladenverzehr ist Unfall

Nach einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) München kann ein Schokoladenverzehr mit tödlichen Folgen als Unfall gewertet werden, so dass die zuständige Unfallversicherung zahlen muss (Az.: 14 U 2523/11).

Im konkreten Fall hatte ein 15 Jahre altes, geistig behindertes Mädchen zu Heiligabend 2009 unbemerkt Schokolade gegessen. Das Mädchen, das hochgradig allergisch auf die in der Schokolade enthaltenenen Haselnüsse reagierte, verstarb. Die Mutter, über die das Kind gegen Unfälle abgesichert war, forderte die Unfallversicherung zur Zahlung auf und verlangte die bei Unfalltod vertraglich vereinbarte Schadenssumme von 27.000 Euro. Die Versicherte verweigerte jedoch die Zahlung mit der Begründung, dass es sich im vorliegenden Fall nicht um einen Unfall gehandelt habe. Dieser Erklärung stimmte auch das Landgericht Memmingen zu.

Das OLG war jedoch anderer Meinung und erklärte den Unfallbegriff auch im vorliegenden Fall für zutreffend. Das Mädchen habe die Allergene versehentlich und unbewusst zu sich genommen, durch die eine hochallergische Reaktion ausgelöst wurde. Diese Reaktion kann als „plötzlich von außen auf ihren Körper einwirkendes Ereignis“ gewertet werden, durch das ihre Gesundheit unfreiwillig Schaden erlitt. Dies würde der Unfalldefinition entsprechen. Das OLG ließ jedoch eine Revision zum Bundesgerichtshof zu, da es für solche und ähnliche Fälle noch keine höchstrichterliche Entscheidung gibt.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

OLG München: Tödlicher Schokoladenverzehr ist Unfall
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Unfall bei Fahrt zu drittem Ort als Heimweg kein Arbeitsunfall Nach einem Urteil des Bundessozialgerichts ist ein Unfall, der sich auf dem Heimweg von der Arbeitsstelle zu einem dritten Ort, der von einem kurzen Aufenthalt in der eigenen Wohnung unterbrochen wird, kein Arbeitsunfall und damit nicht von der gesetzlichen Unfallversicherung gedeckt (Az.: B2 U 11/08 R). Wie Haufe.de berichtet ging es im konkreten Fall um einen Arbeitnehmer, der nach seiner Nachtschicht zunächst nach Hause fuhr und dort früstückte und duschte. Anschließend fuhr er wie geplant zu der Wohnung seines Bruders um dort zu schlafen, was ihm in der eigenen Wohnung aufgrund einer Baus...
Reform der Unfallversicherung beschlossen Mit den Stimmen von Union, SPD und Linke hat der Bundestag heute einen Gesetzentwurf der Bundesregierung für die Reform der gesetzlichen Unfallversicherung verabschiedet. Demnach soll es bis zum Ende des kommenden Jahres statt der bisher 23 nur noch 9 gewerbliche Berufsgenossenschaften geben und die besonders hohen Belastungen einzelner Branchen (z.B. Bergbau) sollen durch einen neuen Lastenausgleich umgelegt werden. Damit soll eine Angleichung der Beitragssätze erzielt werden. Nach Aussage des Parlamentarischen Staatsekretärs im Bundesarbeitsministerium Klaus Brandner (SPD) werde die gesetzl...
Wer bestehende Unfallpolicen verleugnet, risikert Versicherungsschutz Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt muss ein Versicherter im Schadensfall wahrheitsgemäß angeben, ob er mehrere Unfallversicherungen abgeschlossen hat oder nicht (Az.: 14 U 26/06). Macht er hierzu falsche Angaben, riskiert er seinen Versicherungsschutz. Im konkreten Fall ging es um die Zahlungsklage gegen einen Versicherten, dessen Unfallversicherung dem Mann nach einem Unfall rund 122.000 Euro ausgezahlt hatte. Der Mann hatte in der Schadensanzeige angegeben, dass keine weiteren Unfallversicherungen bestünden, was aber nicht stimmte. Die Versicherung bemerkte den Fehler...
Hepatitis C kann Berufskrankheit sein Nach einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel, muss Hepatitis C für Krankenschwestern und andere Berufstätige mit erhöhtem Infektionsrisiko als Berufskrankheit anerkannt werden. Allerdings müssen Arbeitnehmer aus anderen Bereichen laut einem anderen Urteil des BSG die Infektion am Arbeitsplatz nachweisen. In dem einen Fall ging es um eine Krankenschwester aus München, die sich während des Dienstes an einer Infusionsnadel verletzt hatte und daraufhin an Hepatitis C erkrankte. Die Folgen dieser Krankheit sind schwere Leberschäden und in seltenen Fällen sogar Leberkrebs. Eine Entsch...
Versicherung zahlt bei Unfall wegen Schwindelanfall nicht Nicht alle Unfälle sind auch von der privaten Unfallversicherung abgedeckt. Wie aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf hervorgeht, muss die Versicherung auch bei einem versehentlichen Sturz aus dem Fenster nicht zwangsläufig zahlen - nämlich dann nicht, wenn dem Sturz ein plötzlicher Schwindelanfall vorausgegangen ist (Az.: I-4 U 218/11). Nach den Allgemeinen Bedingungen für Unfallversicherungen sind alle Unglücksfälle vom Versicherungsschutz ausgenommen, die durch Geistes- oder Bewusstseinsstörungen verursacht wurden und darunter fallen auch Schwindelanfälle. Im konkret...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *