OLG München: Tödlicher Schokoladenverzehr ist Unfall » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Unfallversicherung > OLG München: Tödlicher Schokoladenverzehr ist Unfall

Nach einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) München kann ein Schokoladenverzehr mit tödlichen Folgen als Unfall gewertet werden, so dass die zuständige Unfallversicherung zahlen muss (Az.: 14 U 2523/11).

Im konkreten Fall hatte ein 15 Jahre altes, geistig behindertes Mädchen zu Heiligabend 2009 unbemerkt Schokolade gegessen. Das Mädchen, das hochgradig allergisch auf die in der Schokolade enthaltenenen Haselnüsse reagierte, verstarb. Die Mutter, über die das Kind gegen Unfälle abgesichert war, forderte die Unfallversicherung zur Zahlung auf und verlangte die bei Unfalltod vertraglich vereinbarte Schadenssumme von 27.000 Euro. Die Versicherte verweigerte jedoch die Zahlung mit der Begründung, dass es sich im vorliegenden Fall nicht um einen Unfall gehandelt habe. Dieser Erklärung stimmte auch das Landgericht Memmingen zu.

Das OLG war jedoch anderer Meinung und erklärte den Unfallbegriff auch im vorliegenden Fall für zutreffend. Das Mädchen habe die Allergene versehentlich und unbewusst zu sich genommen, durch die eine hochallergische Reaktion ausgelöst wurde. Diese Reaktion kann als „plötzlich von außen auf ihren Körper einwirkendes Ereignis“ gewertet werden, durch das ihre Gesundheit unfreiwillig Schaden erlitt. Dies würde der Unfalldefinition entsprechen. Das OLG ließ jedoch eine Revision zum Bundesgerichtshof zu, da es für solche und ähnliche Fälle noch keine höchstrichterliche Entscheidung gibt.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Unfallversicherung bei Weiterbildung In einer Pressemitteilung weist die VBG darauf hin, dass Arbeitnehmer, die auf Anweisung des Arbeitgebers an einer beruflichen Weiterbildung teilnehmen, währenddessen unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stehen.  Dabei spielt es keine Rolle, ob die Weiterbildung "vom Betrieb selbst organisiert oder von einem externen Bildungsträger durchgeführt wird" und auch der Veranstaltungsort (betriebsintern oder extern) hat keinen Einfluss auf den bestehenden Versicherungsschutz. Die Teilnehmer der Weiterbildung sind sowohl während des Seminars als auch auf der Hin- und Rückreise zu bzw. ...
Unfallversicherung: BMI für Feuerwehrmänner Nach der Neufassung der von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung empfohlenen Kriterien für den Einsatz von Atemschutzgeräten darf der Arzt bei dem Eignungstest für Feuerwehrleute den Body-Mass-Index (BMI) zurate ziehen. Laut der Unfallversicherung bestehen gesundheitliche Bedenken bei Personen, die einen BMI über 30 haben. Diese gelten der Einordnung der Weltgesundheitsorganisation zufolge als fettleibig und könnten bei einem Einsatz mit der bis zu 40 Kilo schweren Atemschutzausrüstung Probleme bekommen. Die Feuerwehrmänner sind empört über diese neue Regelung, in der "Augsburger All...
Unfallversicherung beim Betriebsausflug Mit den steigenden Temperaturen beginnt auch die Zeit der Betriebsausflüge. Deshalb weist die gesetzliche Unfallversicherung VBG in Hamburg darauf hin, dass Beschäftigte, die auf einem Betriebsausflug oder einem Firmenfest verunglücken, gesetzlich unfallversichert sind. Welcher Art der Betriebsausflug ist (Restaurantbesuch, Spiele, sportliche Aktivitäten), ist unerheblich. Voraussetzung für den Versicherungsschutz ist lediglich, dass der Betriebsausflug offiziell von dem Unternehmen geplant und begleitet wird. Außerdem muss gewährleistet sein, dass alle Mitarbeiter(innen) an dem Betriebsausfl...
Aktuelle Urteile zur Unfallversicherung Die Stiftung Warentest weist auf zwei aktuelle Gerichtsurteile hin, die sich mit Wegeunfällen und der gesetzlichen Unfallversicherung beschäftigen. In beiden Fällen wurde der Unfall nicht als Wegeunfall anerkannt und die Versicherung musste demnach nicht zahlen. In dem einen Fall ging es um eine Tänzerin der Deutschen Staatsoper Berlin. Sie war auf dem Weg zu einer Betriebsversammlung und befand sich etwa eine Stunde vorher vor der Oper. Dort sah sie sich zusammen mit Kollegen ein Feuerwerk an, das von der Oper veranstaltet wurde. Sie wurde dabei von einem Feuerwerkskörper getroffen und erlit...
Meldefrist bei Unfallversicherung für alle Dauerschäden gültig Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Karlsruhe hat ein Versicherter nur dann Anspruch auf Leistungen seiner Unfallversicherung, wenn er zusätzliche Schädigungen im Rahmen der Meldefristen belegt (Az.: 12 U 167/08). Im konkreten Fall erlitt ein Mann im Dezember 2002 einen schweren Unfall bei Baumfällarbeiten. Dabei verletzte er sein rechtes Bein sehr stark und behielt einen erheblichen Dauerschaden zurück. Der Mann zeigte seiner Unfallversicherung den Unfall an und legte in der Folgezeit mehrere ärztliche Bescheinigungen über eine wahrscheinlich dauerhafte Schädigung des rechten Beins vor....
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)