OLG München: Tödlicher Schokoladenverzehr ist Unfall » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Unfallversicherung > OLG München: Tödlicher Schokoladenverzehr ist Unfall

Nach einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) München kann ein Schokoladenverzehr mit tödlichen Folgen als Unfall gewertet werden, so dass die zuständige Unfallversicherung zahlen muss (Az.: 14 U 2523/11).

Im konkreten Fall hatte ein 15 Jahre altes, geistig behindertes Mädchen zu Heiligabend 2009 unbemerkt Schokolade gegessen. Das Mädchen, das hochgradig allergisch auf die in der Schokolade enthaltenenen Haselnüsse reagierte, verstarb. Die Mutter, über die das Kind gegen Unfälle abgesichert war, forderte die Unfallversicherung zur Zahlung auf und verlangte die bei Unfalltod vertraglich vereinbarte Schadenssumme von 27.000 Euro. Die Versicherte verweigerte jedoch die Zahlung mit der Begründung, dass es sich im vorliegenden Fall nicht um einen Unfall gehandelt habe. Dieser Erklärung stimmte auch das Landgericht Memmingen zu.

Das OLG war jedoch anderer Meinung und erklärte den Unfallbegriff auch im vorliegenden Fall für zutreffend. Das Mädchen habe die Allergene versehentlich und unbewusst zu sich genommen, durch die eine hochallergische Reaktion ausgelöst wurde. Diese Reaktion kann als „plötzlich von außen auf ihren Körper einwirkendes Ereignis“ gewertet werden, durch das ihre Gesundheit unfreiwillig Schaden erlitt. Dies würde der Unfalldefinition entsprechen. Das OLG ließ jedoch eine Revision zum Bundesgerichtshof zu, da es für solche und ähnliche Fälle noch keine höchstrichterliche Entscheidung gibt.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Unfallversicherung bei Weihnachtsfeier Die betriebliche oder abteilungsinterne Weihnachtsfeier gehört bei vielen Unternehmen und Betrieben zur alljährlichen Tradition. Da es sich jedoch nicht um Arbeitszeit handelt, stellt sich die Frage, ob Arbeitnehmer während dieser Feier gesetzlich unfallversichert sind. Die Unfallkasse Rheinland-Pfalz bejaht diese Frage, jedoch ist der gesetzliche Unfallschutz an zwei Bedingungen geknüpft. Zum einen muss es sich um eine offizielle Weihnachtsfeier handeln, d.h. Vorgesetzter und Geschäftsführung, also der Arbeitgeber, müssen Kenntnis von der Feier haben und diese billigen, private Feiern mit Kol...
DGUV: Zahl der Arbeitsunfälle leicht gestiegen Wie die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung meldet, ist die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle im ersten Halbjahr 2011 leicht gestiegen. Mit 460.773 Unfällen lag sie um 0,5% höher als zuvor. Positiv ist allerdings, dass die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle um 19 auf 201 zurückgegangen ist. DGUV-Hauptgeschäftsführer Dr. Joachim Breuer betont bei der Veröffentlichung dieser vorläufigen Zahlen, dass Deutschland "nach wie vor im internationalen Vergleich zu den Ländern mit den sichersten Arbeitsbedingungen" zählt. Den leichten Anstieg der Arbeitsunfälle erklärt er mit der guten Konjunkt...
Kein Versicherungsschutz für betrunkene Fußgänger Übermäßiger Alkoholkonsum beeinträchtigt die Wahrnehmung und Reaktionsfähigkeit, dies gilt nicht nur für Autofahrer und andere fahrende Verkehrsteilnehmer, sondern ebenso für Fußgänger und Wanderer. Das Oberlandesgericht Köln gab in einem konkreten Streitfall zwischen einem Versicherten und seiner Unfallversicherung dem Versicherungsunternehmen Recht, das sich weigerte für die Behandlungskosten eines Wanderers aufzukommen. Dieser hatte sich bei einer Wanderung im Elbsandsteingebirge bei einem Sturz verletzt und wollte seinen Versicherungsschutz in Anspruch nehmen. Zum Zeitpunkt des Unfalls hat...
Besteuerung von Versicherungen mit Neuregelung Die Erträge aus nachstehenden Versicherungen unterliegen der Besteuerung nach ¬ß 20 Abs. 1 Nr. 6 EStG : Rentenversicherungen mit Kapitalwahlrecht, soweit nicht die Rentenzahlung gewählt wird, außerdem Kapitalversicherungen mit Sparanteil sowie Unfallversicherungen mit garantierter Beitragsrückzahlung. Betroffen von der Neuregelung sind Versicherungen, die nach dem 31.12.2004 abgeschlossen worden sind. Wird die Versicherungsleistung nach Vollendung des 60. Lebensjahrs und nach Ablauf von zwölf Jahren seit dem Vertragsschluss ausgezahlt, ist nach nur die Hälfte des Unterschiedsbetrags anzusetzen...
Mehr Arbeitsunfälle in 2006 Der Aufschwung in der Wirtschaft ist selbstverständlich positiv zu bewerten. Gleichzeitig mit dem Aufschwung ist allerdings auch die Zahl der Arbeitsunfälle merklich angestiegen. Im Jahre 2006 ereigneten sich im Vergleich zu 2005 1,8 Prozent mehr Unfälle, nämlich 948.546. ein Anstieg war auch bei den tödlichen Unfällen zu verzeichnen, von 656 auf 711. Diese Zahlen wurden jetzt von Spitzenverband Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) bekannt gegeben, der vor kurzem neu gegründet wurde. Unfälle, die zu einer dauerhaften Minderung der Erwerbsfähigkeit geführt haben, gingen erfreulicher...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)