Finanzaufsicht warnt vor Abzocke mit Lebensversicherungen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Lebensversicherung > Finanzaufsicht warnt vor Abzocke mit Lebensversicherungen

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) warnt vor Abzocke bei Angeboten zum Ankauf von Lebensversicherungen. Bafin-Sprecher Ben Fischer bestätigte, dass rund 60 Anbieter im Visier der Finanzaufsicht stünden, weil sie beim Ankauf von Lebensversicherungen in betrügerischer Absicht mit hohen Beträgen und Renditen locken. Nachdem hunderte betroffene Bürger Strafanzeige gestellt hätten und mehrere Staatsanwaltschaften ermittelten, sei die Bafin aktiv geworden und schon gegen vier Anbieter gerichtlich vorgegangen.

Die „Financial Times Deutschland“ (FTD) erklärt, wie die Betrüger vorgehen: So manch Besitzer einer Lebensversicherung erwägt in einer finanziellen Notlage, seine Police zu verkaufen. Die normalen Rückkaufwerte der Versicherungsunternehmen sind allerdings in der Regel niedrig und genau das machen sich dubiose Anbieter zunutze. Sie locken im Internet, über E-Mail oder Callcenter die Kunden mit deutlich höheren Beträgen und „traumhaften“ Renditen. Tatsächlich wird den Kunden aber nur ein Teil direkt ausgezahlt und den Rest sollen sie später in Raten ausgezahlt bekommen. Ben Fischer warnt eindringlich vor solchen Angeboten, denn meist verbirgt sich dahinter ein Schneeballsystem, bei dem nur die Betrüger gewinnen.

Bafin-Exekutivdirektor Michael Sell berichtet besorgt, dass es immer mehr Anbieter gibt, die Lebensversicherungen aufkaufen und die Kosten hierfür in Raten zahlen wollen. Sell betont, dass gegen den reinen Verkauf einer Police nichts einzuwenden sei, sofern der Kaufpreis auch sofort bezahlt wird, aber die Bafin will „vor den Abzockern warnen“.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Finanzaufsicht warnt vor Abzocke mit Lebensversicherungen
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Recht auf stille Reserven bei Lebensversicherungen Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass Kunden von Lebensversicherungen einen Anspruch darauf haben, bei der Auszahlung an den stillen Reserven beteiligt zu werden. Allerdings zahlen viele Versicherungen nicht von selbst, sondern erst, wenn die Kunden nachfragen - so das Ergebnis einer Leserbefragung der Zeitschrift "Finanztest". Von den 260 Befragten hatten 35% gar keine oder unklare Informationen über die bestehenden Reserven der Versicherung erhalten. Kunden von Lebensversicherungen sollten sich hier nicht abspeisen lassen, sondern bei ihrer Versicherung nachdrücklich nachfragen. Den...
Alte Lebensversicherungsverträge verursachen Probleme Lebensversicherungsverträge aus vergangenen Jahrzehnten bereiten den Assekuranzen zunehmend Kopfzerbrechen. Grund sind die deutlich höheren Garantieverzinsungen frührer Jahre. Der Mindestzins gilt während der gesamten Laufzeit. Am Kapitalmarkt lassen sich diese Renditen mit vergleichsweise risikolosen Anlagen derzeit aber nicht erzielen. Die Versicherungen müssen deshalb entweder draufzahlen oder den Aktienanteil erhöhen – damit steigt dann allerdings nicht nur der mögliche Ertrag, sondern auch das Risiko. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, kurz: BaFin, wacht über das Gesch...
Lebensversicherungspolice verschenken Wer plant, seine Lebensversicherungspolice zu verschenken, um Steuern zu sparen, der sollte die auf jeden Fall noch in diesem Jahr vornehmen. Eine Verschenkte Versicherung wird vom Finanzamt geringer bewertet, als der ausgezahlte Betrag. Es ist allerdings in Planung, dass diese Regelung zum Ablauf des Jahres wegfallen soll. Steuerexperten der Länder arbeiten derzeit an einem Konzept, welches die Vermögensbewertung von Erbschaft und Schenkung zukünftig neu regeln soll. Es ist davon auszugehen, dass neben Versicherungspolicen auch die Schenkung und Weitergabe von Immobilien neu Bewertet werden...
Neues Rendite-Tief bei Lebensversicherungen Die Rendite von Lebensversicherungen sinkt seit Jahren immer weiter, nun hat sie ein neues Tief erreicht. Wie die aktuellen Analysen des Branchendienstes map-Report ergeben haben, müssen Kunden, die jetzt eine Lebensversicherung abschließen, damit rechnen, dass sie am Ende der Laufzeit mehr als 10% weniger ausgezahlt bekommen als Kunden, deren Lebensversicherung in diesem Jahr ausläuft. Ein Rechenbeispiel mit einem 30-jährigen Modellkunden zeigt das Problem in Zahlen: Zahlt der Mann 20 Jahre lang jedes Jahr 1.200 Euro in eine Kapitallebensversicherung ein, kann er am Ende der Laufzeit mit ei...
Absicherung mit der Risikolebensversicherung Die Risikolebensversicherung ist eine der bekanntesten Formen der Hinterbliebenenvorsorge. Sie dient im Todesfall der finanziellen Absicherung der Familienangehörigen. Im Vergleich zur Kapitallebensversicherung handelt es sich bei der Risikolebensversicherung um eine reine Absicherung für den Todesfall. Aufgrund ihrer Struktur gehört sie heute zu den günstigsten Möglichkeiten, die bei der Hinterbliebenenvorsorge bestehen. Die Risikolebensversicherung kann bereits für 20 Euro monatlich mit einer Versicherungssumme von 100.000 Euro abgeschlossen werden. Bei der Auswahl und Gestaltung des Tarifs...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *