Abgeltungssteuer: Eckpunkte stehen fest » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Finanzen > Abgeltungssteuer: Eckpunkte stehen fest

Spätestens ab 2008 soll es die sogenannte Abgeltungssteuer auf Dividenden, Kursgewinne und Zinsen geben. Kaum stehen die Eckepunkte fest schon hagelt es reichlich Kritik, so wie es aussieht scheint die Reform vor allem Kleinanleger zu belasten.

Also die Eckdaten der neuen Abgeltungsteuer stehen fest, die Details sind aber naoch nicht klar, heißt es aus Berlin. Neben der Einführung der Pauschalsteuer von 30 Prozent 2008 ,ab 2009 noch 25 Prozent, sollen die Spekulationsfrist (12 Monate; bei Immobilien: 10 Jahre) und das Halbeinkünfteverfahren abgeschafft werden.

Aktionärsvertreter kritisieren vor allem die Höhe der Steuersätze. Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger, die sonst durchaus ein Befürworter der Abgeltungssteuer sind, befürchtet besonders für Anleger mit niedrigem Einkommen und Steuersatz deutlich unter 30 Prozent eine evidente Schlechterstellung. Da mit der Abgeltungssteuer z. B. auch das Halbeinkünfteverfahren wegfällt, werden in Zukunft Dividenden beim Privatanleger praktisch doppelt so hoch wie bisher besteuert. Naja sicher ist hier das letzte Wort noch nicht gesprochen, harren wir einfach mal der Dinge was da noch kommt.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Abgabefrist für Steuererklärung 2005 Die Abgabefrist für die Steuererklärung 2005 von Arbeitnehmern rückt näher, bis 31. Mai muss die Erklärung beim zuständigen Finanzamt eingegangen sein. Ist abzusehen, dass diese Frist nicht eingehalten werden kann, muss ein Antrag auf Fristverlängerung mit stichhaltigen Gründen gestellt werden. Erstellt ein Steuerberater die Erklärung, verlängert sich die Frist neuerdings bis zum 31. Dezember dieses Jahres und nicht mehr wie bislang bis zum 30. September. Eine Verlängerung ist auch hier in Einzelfällen möglich, die Abgabe kann dann bis zum 28. Februar 2007 hinausgezögert werden. Wenn mit e...
Steuern sparen mit denkmalgeschützten Immobilien Der Erwerb einer denkmalgeschützten Immobilie, die vermietet werden soll, kann sich steuerlich lohnen, denn sowohl die Kosten für den Kauf als auch für die eventuell anstehenden Modernisierungsmaßnahmen können steuerlich geltend gemacht werden. Bei Immobilien, die vor 1925 gebaut wurden, betrifft dies 2,5% der Anschaffungskosten über eine Dauer von 40 Jahren hinweg, bei jüngeren Immobilien können über eine Dauer von 50 Jahren 2% von der Steuer abgesetzt werden. Darüber hinaus dürfen acht Jahre lang von den Modernisierungskosten 9% steuerlich geltend gemacht werden und danach für vier Jahre noc...
Höhere Steuern auf VL Einem Bericht des Focus zur Folge müssen Millionen von Arbeitnehmer ab 2009 höhere Steuern für Ihre vermögenswirksamen Leistungen zahlen. Aus dem Bericht geht hervor, dass dies die Folge eines bisher kaum beachteten Details der vor kurzem vom Bundestag verabschiedeten Unternehmenssteuerreform ist. Von dieser Neuregelung sollen ca. 4,4 Millionen Arbeitnehmer betroffen sein, die ihre vermögenswirksamen Leistungen in einem Fondssparplan anlegen. Für den Wertezuwachs aller nach dem 01.01.2009 erworbenen Anteile sollen dann 25 % Abgeltungssteuer gezahlt werden. Bisher können die Anleger nach dem A...
CSU will 2009 Steuerlast für Familien senken Noch vor der Bundestagswahl will die CSU 2009 die Steuerlast für Familien spürbar senken. CSU-Vorsitzender Erwin Huber sprach von einer überfälligen Entlastung, die so aussehen könnte, dass der bestehende steuerliche Kinderfreibetrag bei der Einkommenssteuer angehoben wird. Alternativ könnte auch ein Grundfreibetrag für alle Familienangehörigen, einschließlich den Kindern, von 8000 Euro eingeführt werden. Er gibt diesen Alternativen auf jeden Fall den Vorzug vor anderen Vorschlägen wie der Absenkung des Solidaritätszuschlages, da hiermit vor allem die höheren Einkommen entlastet werden würden....
Bundesregierung lehnt EU-Steuer ab Die Diskussion über eine EU-weite Steuer ist wieder in vollem Gange, nachdem Janusz Lewandowski, der Haushaltskommissar der EU, angekündigt hat, den Mitgliedsländern frühestens im Herbst einige Vorschläge für eine EU-Steuer unterbreiten möchte. Diese Steuer soll direkt in den EU-Haushalt einfließen. Schon seit Jahren entflammt die Debatte über eine solche EU-Steuer immer wieder auf. Dabei werden immer wieder drei Bereiche genannt, die für eine derartige Steuer infrage kommen würden: Finanztransaktionen, Treibstoffe (wie Kerosin) oder eine EU-eigene Mehrwertsteuer. Lewandwoski erklärte, dass ...
Von Mario (Insgesamt 372 News)