Abgeltungssteuer: Eckpunkte stehen fest » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Finanzen > Abgeltungssteuer: Eckpunkte stehen fest

Spätestens ab 2008 soll es die sogenannte Abgeltungssteuer auf Dividenden, Kursgewinne und Zinsen geben. Kaum stehen die Eckepunkte fest schon hagelt es reichlich Kritik, so wie es aussieht scheint die Reform vor allem Kleinanleger zu belasten.

Also die Eckdaten der neuen Abgeltungsteuer stehen fest, die Details sind aber naoch nicht klar, heißt es aus Berlin. Neben der Einführung der Pauschalsteuer von 30 Prozent 2008 ,ab 2009 noch 25 Prozent, sollen die Spekulationsfrist (12 Monate; bei Immobilien: 10 Jahre) und das Halbeinkünfteverfahren abgeschafft werden.

Aktionärsvertreter kritisieren vor allem die Höhe der Steuersätze. Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger, die sonst durchaus ein Befürworter der Abgeltungssteuer sind, befürchtet besonders für Anleger mit niedrigem Einkommen und Steuersatz deutlich unter 30 Prozent eine evidente Schlechterstellung. Da mit der Abgeltungssteuer z. B. auch das Halbeinkünfteverfahren wegfällt, werden in Zukunft Dividenden beim Privatanleger praktisch doppelt so hoch wie bisher besteuert. Naja sicher ist hier das letzte Wort noch nicht gesprochen, harren wir einfach mal der Dinge was da noch kommt.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Abgeltungssteuer: Eckpunkte stehen fest
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

SPD-Generalsekretär Heil weiter für Mindestlohn Vor dem Treffen der Koalitionsspitzen am Abend hat die SPD ihre Forderung nach einem gesetzlichen Mindestlohn als Voraussetzung für eine Anhebung der Hartz-IV-Regelsätze nochmals deutlich bekräftigt. Es macht keinen Sinn, dass der Staat immer mehr Geld ausgebe, während die Löhne stetig gesenkt würden, erklärte SPD-Generalsekretär Hubertus Heil im Deutschlandradio Kultur. Bei der Mindestlohn-Forderung handele es sich auch nicht um ein taktisches Thema, so Heil weiter. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte eine ablehnende Position zu Münteferings Vorschlag erkennen lassen und spricht am Abend mi...
Schuldenerlass für Aids Bekämpfung 30 Staaten verhandeln heute in Berlin über die Finanzierung des Kampfes gegen Malaria, Aids sowie Tuberkulose. Auch Deutschland wird Zusagen in Gesamthöhehöhe von 600 Millionen Euro machen. Die Regierungen sind Solidarität mit den Bedürftigen bereit, sagte Der frühere UN-Generalsekretär Kofi Annan im ZDF. Bei dem Treffen sollen Zusagen von mehr als fünf Milliarden Euro für die kommenden drei Jahre gemacht werden. Auch der Fonds habe in der Vergangenheit schon sehr gute Arbeit geleistet, sagte Annan. Die Probleme sind allerdings immer noch riesig: ‚"Wir haben noch sehr viel vor uns, so An...
Pendlerpauschale rechtswidrig Nach einem Urteil des niedersächsischen Finanzgericht ist die Kürzung der Pendlerpauschale, welche von Bundestag und Bundesrat beschlossen wurde, verfassungswidrig. Sie verstößt gegen denGleichheitsgrundsatz aus Artikel 3 des Grundgesetzes, entschied das Gericht. (AZ 8 K 549/06). Nun muss in nächster Instanz das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe über die Klage eines Ehepaares aus Hannover entscheiden. Das Ehepaar, welche beide Berufspendler sind, hatten gegen ihr Finanzamt geklagt, sie wollten für ihre gesamten Fahrten zur Arbeit einen Freibetrag eintragen lassen. Die beiden Angestellten p...
Vertrauen in Finanzberater gesunken Die Finanzkrise 2008 hat unter anderem dazu geführt, dass deutsche Anleger heute weniger Vertrauen in Finanzberater haben als zuvor. Laut einer letzte Woche veröffentlichten Umfrage, die im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity Worldwide Investment durchgeführt wurde, bestätigen 38% der Befragten, dass sie ihrem wichtigsten Finanzberater heutzutage weniger vertrauen als noch vor der Finanzkrise. Etwa jeder Fünfte gab an, dass er nur noch wenig oder sogar kein Vertrauen mehr in die Beratung habe. Nur noch 13% sprechen ihrem Finanzberater volles Vertrauen aus, vor der Krise waren es immerhin 16...
SPD: Lohnsteuerbonus bei Verzicht auf Steuererklärung Medienberichten zufolge will die SPD im Falle eines Wahlsiegs einen Lohnsteuerbonus in Höhe von 300 Euro einführen, den alle Steuerzahler erhalten, die keine weiteren Einkünfte neben ihrem Lohn haben und auf eine Steuererklärung verzichten. Bei Verheirateten soll sich der Bonus auf 600 Euro erhöhen. Voraussetzung für die Zahlung der Prämie sei, dass überhaupt keine anderen Einkünfte, auch nicht aus Vermietungen, bestehen. Die Finanzierung dieser Prämie, die dem Bericht zufolge 3 Milliarden Euro kosten würde, soll über eine neue Börsenumsatzsteuer erfolgen. Mit diesem Bonus soll laut SPD-Präsi...
Von Mario (Insgesamt 372 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *