Abgeltungssteuer: Eckpunkte stehen fest » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Finanzen > Abgeltungssteuer: Eckpunkte stehen fest

Spätestens ab 2008 soll es die sogenannte Abgeltungssteuer auf Dividenden, Kursgewinne und Zinsen geben. Kaum stehen die Eckepunkte fest schon hagelt es reichlich Kritik, so wie es aussieht scheint die Reform vor allem Kleinanleger zu belasten.

Also die Eckdaten der neuen Abgeltungsteuer stehen fest, die Details sind aber naoch nicht klar, heißt es aus Berlin. Neben der Einführung der Pauschalsteuer von 30 Prozent 2008 ,ab 2009 noch 25 Prozent, sollen die Spekulationsfrist (12 Monate; bei Immobilien: 10 Jahre) und das Halbeinkünfteverfahren abgeschafft werden.

Aktionärsvertreter kritisieren vor allem die Höhe der Steuersätze. Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger, die sonst durchaus ein Befürworter der Abgeltungssteuer sind, befürchtet besonders für Anleger mit niedrigem Einkommen und Steuersatz deutlich unter 30 Prozent eine evidente Schlechterstellung. Da mit der Abgeltungssteuer z. B. auch das Halbeinkünfteverfahren wegfällt, werden in Zukunft Dividenden beim Privatanleger praktisch doppelt so hoch wie bisher besteuert. Naja sicher ist hier das letzte Wort noch nicht gesprochen, harren wir einfach mal der Dinge was da noch kommt.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Steuerliche Änderungen bei der Unfallversicherung Das VersicherungsJournal Deutschland weist darauf hin, dass das Bundesministerium der Finanzen Ende August die jüngsten Urteile des Bundesfinanzhofs zu der steuerlichen Behandlung von Leistungen aus Unfallversicherungen in einem neuen Rundschreiben zusammengefasst hat. Neu ist unter anderem, dass die Steuerpflicht erst bei Bezug der Leistung beginnt und auf die Beitragszahlung des Arbeitgebers begrenzt ist (Az.: VI R 9/05). Zu berücksichtigen sind dabei alle bislang gezahlten Beiträge des aktuellen Arbeitgebers, auch wenn verschiedene Policen von unterschiedlichen Anbietern vorhanden sind. W...
Stiftung Warentest soll Verbraucherschutz bei Finanzprodukten stärken Die Stiftung Warentest erhält jedes Jahr 3,5 Millionen Euro vom Bundesverbraucherministerium, weil sie in ihren Publikationen auf Werbeanzeigen verzichten. Um den Verbraucherschutz im Bereich der Finanzprodukte weiter zu stärken, will die Bundesregierung die Stiftung Warentest ab 2013 mit weiteren 1,5 Millionen Euro ausstatten. Mit dem zusätzlichen Geld sollen die Geldanlage-Bewertungen weiter ausgebaut werden. Vorstand Hubertus Primus erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur dpa, dass die Stiftung mit diesem Geld "mehr testen, Untersuchungen ausweiten, mehr in die Tiefe gehen, Frequenzen vo...
EU plant Klimaschutz-Steuer Die EU-Kommission erwägt die Einführung einer Klimaschutz-Steuer, mit der alle CO2-Emissionen entsprechend bezahlt werden müssen. Medienberichten zufolge wird ein entsprechender Gesetzesentwurf bereits vorbereitet. Dieser müsste jedoch, um wirksam zu werden, von allen 27 EU-Mitgliedsstaaten einstimmig angenommen werden. Konkret will die Kommission die bestehende Steuer, die bereits für fossile Energieträger (Gas, Kohle, Treibstoffe) zu entrichten ist, umzugestalten, dass der CO2-Ausstoß dieser Brennstoffe bei der Kalkulation der Steuersätze berücksichtigt wird. Dabei soll zukünftig bei Benzin...
Höhe des Elterngeldes kann beinflusst werden Eltern, die Elterngeld beantragen können die Höhe der Zahlung durch die Wahl der Steuerklasse selbst beeinflussen. Dabei muss aber berücksichtigt werden, dass die Elterngeldkasse nicht jede Kombination akzeptiert. Um auf der sicheren Seite zu sein, können Eltern für beide die Steuerklasse IV wählen, da diese von den Kassen akzeptiert werden und die optimale Höhe des Elterngeldes erreicht wird. Darauf hat der Geschäftsführer beim Neuen Verband für Lohnsteuerhilfevereine, Uwe Rauhöft in einem Bericht des ‚"Focus" hingewiesen. Auch eine Kombination der Steuerklassen IV und III wäre den...
Tagesgeld Zinsen und Festgeld Zinsen steigen wieder Private Anleger dürfen sich freuen, denn die Banken benötigen Geld. Lange wurden für Festgeld und für Tagesgeld nicht mehr so hohe Zinsen gezahlt wie derzeit. Die unterschiedlichen Anbieter liefern sich dabei einen harten Wettbewerb. Die besten Konditionen fürs Tagesgeld kann man derzeit bei den Direktbanken beobachten. Hier sind Zinserträge von bis zu 2,75 % möglich. Beim Tagesgeld hat der Anleger dabei den Vorteil, dass er über sein Geld ständig verfügen kann und trotzdem vergleichsweise hohe Zinserträge hat. Beim Festgeld liegen die besten Zinssätze im Bereich von bis zu 4 %. Dafür ist ...
Von Mario (Insgesamt 372 News)