Urteil zu zurückrollendem Fahrzeug als Wegeunfall » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Unfallversicherung > Urteil zu zurückrollendem Fahrzeug als Wegeunfall

Wenn sich ein Versicherter auf dem Heimweg von der Arbeit befindet und vor der Garage zuhause versucht, sein zurückrollendes Fahrzeug aufzuhalten und sich dabei verletzt, ist dies ein Arbeitsunfall bzw. Wegeunfall im Sinne der gesetzlichen Unfallversicherung (Az.: S 13 U 49/11). Zu diesem Urteil kam das Sozialgericht Wiesbaden vor einigen Tagen.

Im konkreten Fall hatte eine Frau im Januar auf ihrem Nachhauseweg ihr Auto vor ihrer Garage abgestellt und stieg aus, um das Garagentor zu öffnen. Aufgrund der Hanglage der Garage geriet das Fahrzeug in Bewegung und begann zurück zu rollen. Die Frau versuchte das Auto aufzuhalten, verletzte sich dabei jedoch am linken Bein.

Die zuständige Berufsgenossenschaft lehnte es ab, diesen Unfall als Arbeitsunfall anzuerkennen, und begründete dies damit, dass die Frau zum Zeitpunkt des Unfalls aus eigenwirtschaftlichen Motiven das Fahrzeug aufzuhalten versucht hat, nämlich um zu verhindern, dass das Auto beschädigt wird. Dies sei eine Unterbrechung des versicherten Heimwegs, so die Berufsgenossenschaft. Die Frau wollte dies nicht akzeptieren und klagte mit der Begründung, dass sie sich sehr wohl noch auf dem versicherten Weg befunden habe, weil dieser erst mit dem Passieren der Eingangstür abgeschlossen sei.

Dem stimmte das Wiesbadener Sozialgericht zu, das überzeugt davon ist, dass die Tätigkeit der Klägerin zum Unfallzeipunkt in einem unmittelbaren sachlichen Zusammenhang mit dem versicherten Heimweg steht. Mit dem Versuch, das Auto aufzuhalten, wollte sie erreichen, den versicherten Weg bis in die Garage fortzusetzen – unabhängig von der eventuell zusätzlichen Absicht, Schäden am Fahrzeug zu verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Versicherungsschutz endet auch bei unfreiwilligen Stopps Nach einem Urteil des Bundessozialgerichts endet der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung, sobald man nach einem Unfall aus dem Auto aussteigt. Auch bei unfreiwilligen Stopps ist der Versicherungsschutz unterbrochen, da nur die Fortbewegung zum Arbeitsplatz versichert ist (Az.: B 2 U 26/07 R). Im konkreten Fall ging es um einen Mann, der auf dem Heimweg von seinem Arbeitsplatz in zwei Unfälle verwickelt war. Ein entgegenkommendes Auto hatte den Außenspiegel seines Fahrzeugs abgetrennt. Zunächst fuhr der Mann weiter, kehrte aber dann um, und suchte das Gespräch mit dem Unfallgegner. Der...
Unfallversicherung zahlt nicht bei Somatisierungsstörungen Nach einem Urteil des Landgerichts Berlin muss eine Unfallversicherung nicht für alle Folgen eines Unfalls aufkommen, z.B. nicht für Somatisierungsstörungen (AZ: 7 O 495/04). Hierbei handelt es sich um Erkrankungen bzw. Symptome, bei denen keine organische Ursache festgestellt werden kann und auch keine dauerhaften organischen Schäden nach sich ziehen. Sie können unter anderem nach einem Unfall auftreten. Im konkreten Fall waren dies dauerhafte Gleichgewichtsstörungen, die zusammen mit Schwankungen und einem Drehempfinden und einem Unsicherheitsgefühl einhergingen. Sind diese Störungen wie im ...
Unfallversicherung für formell Selbständige Viele Unternehmen beschäftigen externe Dienstleister, die selbstständig tätig sind, um Arbeiten im eigenen Unternehmen auszuführen, anstatt dafür einen Mitarbeiter fest einzustellen. Wenn man sich die Umstände dieser Beschäftigung genauer anschaut, stellt man häufig fest, dass der Selbständige zu gleichen Bedingungen in der Firma arbeitet, wie es ein Angestellter macht oder machen würde. Diese Tatsache kann durchaus Auswirkungen haben, die man auf den ersten Blick nicht berücksichtigt. Das Bundessozialgericht (BSG) musste vor kurzem einen Fall verhandeln, in dem ein Selbstständiger bei seine...
Teure Zusatzleistungen bei Unfallversicherungen Um neue Kunden zu gewinnen, erweitern immer mehr Versicherungen ihr Leistungspaket mit Zusatzleistungen, die sich allerdings auch teuer bezahlen lassen. Wie die Ad-Hoc-News berichten, sind diese Aufschläge, die teilweise bis zu 40% betragen, nicht immer gerechtfertigt. Grund: Viele der angepriesenen Zusatzleistungen sind schlicht überflüssig wie z.B. Unfall-Krankenhaustagegeld, Unfall-Tagegeld, Unfall-Genesungsgeld oder Übergangsentscheidungen. Für die Absicherung des Einkommens nach einem Unfall ist eine Krankentagegeldversicherung absolut ausreichend. Ebenfalls kritisch werden Angebote beu...
Senioren Unfallversicherung Stiftung Warentest, nahm Senioren Unfallversicherungen unter die Lupe und beschrieb genau worin sich Unfallversicherungen für Senioren zur "normalen" Unfallversicherung unterscheiden und worauf bei Unfallversicherungen ab 50 speziell zu achten ist. Ein, wie wir finden, durchaus lesenswerter Artikel. Interessant sind z.B. die auf ältere Kunden zugeschnittenen Sonderkonditionen. Beispiel Oberschenkelhalsbruch: In der Regel gelten Verletzungen nur dann als Unfall, wenn sie durch ein plötzlich von außen auf den Körper einwirkendes Ereignis zu einer dauerhaften Gesundheits¬≠schädigung führen. Wer ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)