Urteil zu zurückrollendem Fahrzeug als Wegeunfall » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Unfallversicherung > Urteil zu zurückrollendem Fahrzeug als Wegeunfall

Wenn sich ein Versicherter auf dem Heimweg von der Arbeit befindet und vor der Garage zuhause versucht, sein zurückrollendes Fahrzeug aufzuhalten und sich dabei verletzt, ist dies ein Arbeitsunfall bzw. Wegeunfall im Sinne der gesetzlichen Unfallversicherung (Az.: S 13 U 49/11). Zu diesem Urteil kam das Sozialgericht Wiesbaden vor einigen Tagen.

Im konkreten Fall hatte eine Frau im Januar auf ihrem Nachhauseweg ihr Auto vor ihrer Garage abgestellt und stieg aus, um das Garagentor zu öffnen. Aufgrund der Hanglage der Garage geriet das Fahrzeug in Bewegung und begann zurück zu rollen. Die Frau versuchte das Auto aufzuhalten, verletzte sich dabei jedoch am linken Bein.

Die zuständige Berufsgenossenschaft lehnte es ab, diesen Unfall als Arbeitsunfall anzuerkennen, und begründete dies damit, dass die Frau zum Zeitpunkt des Unfalls aus eigenwirtschaftlichen Motiven das Fahrzeug aufzuhalten versucht hat, nämlich um zu verhindern, dass das Auto beschädigt wird. Dies sei eine Unterbrechung des versicherten Heimwegs, so die Berufsgenossenschaft. Die Frau wollte dies nicht akzeptieren und klagte mit der Begründung, dass sie sich sehr wohl noch auf dem versicherten Weg befunden habe, weil dieser erst mit dem Passieren der Eingangstür abgeschlossen sei.

Dem stimmte das Wiesbadener Sozialgericht zu, das überzeugt davon ist, dass die Tätigkeit der Klägerin zum Unfallzeipunkt in einem unmittelbaren sachlichen Zusammenhang mit dem versicherten Heimweg steht. Mit dem Versuch, das Auto aufzuhalten, wollte sie erreichen, den versicherten Weg bis in die Garage fortzusetzen – unabhängig von der eventuell zusätzlichen Absicht, Schäden am Fahrzeug zu verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

BFH: Versicherungsleistungen keine Betriebseinnahmen Die ARAG Rechtsschutz-Versicherung weist auf ein Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) hin, laut dem Versicherungsleistungen aus einer Unfallversicherung nicht als Betriebseinnahmen versteuert werden müssen (Az.: VIII R 6/07). Im konkreten Fall hatte eine selbstständige Ärztin einen Arbeitsunfall und musste drei Jahre lang eine Praxisvertretung einstellen, wofür die Versicherung aufkam. Die Forderung des Finanzamtes, die Zahlung der Versicherung als Betriebseinnahmen versteuern zu müssen, ist nach Einschätzung der Finanzrichter unrechtmäßig. Umgekehrt dürfen Versicherungsbeiträge von Freiberufle...
Urteil: Lange Pause auf dem Heimweg kostet Versicherungsschutz Die Deutsche Anwaltshotline in Nürnberg macht auf ein Urteil des niedersächsischen Oberlandesgerichts in Lüneburg aufmerksam, nach dem die gesetzliche Unfallversicherung keine Leistungen erbringen muss, wenn die Heimfahrt von der Arbeitsstelle zu lange unterbrochen wird (Az.: 5 LA 79/10). Im konkreten Fall ging es um einen Beamten, der die Heimfahrt über die Autobahn für eine Pause auf einem Rastplatz unterbrochen hatte, wo er drei Stunden lang schlief. Kurz nachdem er die Fahrt wieder aufgenommen hatte, geriet sein Wagen ins Schlingern und rutschte in den Graben. Bei diesem Unfall erlitt der...
Arbeitsunfall beim Grillfest Vor dem Sozialgericht in Gießen wurde ein Fall verhandelt, beim dem ein Arbeitnehmer auf einem Grillfest mit Kollegen gestürzt war und sich an der Schulter verletzte hatte. Die Berufsgenossenschaft wollte diesen Unfall nicht als Arbeitsunfall anerkennen und lehnte die Zahlung ab. Aufgrund dieser Tatsache ging der Mann vor Gericht und klagte gegen die Berufsgenossenschaft. Der Arbeitnehmer war der Meinung, dass es sich um eine Firmenveranstaltung handelte, da der Betriebsrat in Abstimmung mit der Geschäftsführung zu dieser Feier eingeladen hatte. Die Berufsgenossenschaft vertrat den Standpunk...
Incentives: Keine gesetzliche Unfallversicherung Incentive-Veranstaltungen, also Veranstaltungen, mit denen Mitarbeiter für eine besondere Leistung belohnt werden, stehen nicht wie Betriebsfeiern oder betrieblichen Sportveranstaltungen unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung (Az.: L 3 U 249/08). Darauf weisen die "Ad-Hoc-News" hin. Laut einem Urteil des Hessischen Landessozialgerichts ist eine Voraussetzung für den Versicherungsschutz der gesetzlichen Unfallversicherung, dass die betroffene Veranstaltung die Verbundenheit zwischen Arbeitgeber und Beschäftigten oder den Beschäftigten untereinander fördern soll. Es reicht nicht a...
Verbraucherschützer raten von 48h-Unfallschutz ab Die Ergo Direkt Versicherungen bieten seit kurzem einen Unfallschutz für Kurzenschlossene an. Der "Unfall-Schutz 48" betet einen Unfallschutz für 48 Stunden für gerade einmal 99 Cent. Dieser Versicherungsbeitrag wird über die Mobilfunkrechnung bezahlt, so dass Kunden die Versicherung auch unterwegs abschließen können. Alles, was sie dafür brauchen, ist ein iPhone und die kostenlose App "Unfall-Schutz 48". Nach Abschluss endet die Laufzeit automatisch 48 Stunden später. Der Unfallschutz kann rund um die Uhr und weltweit abgeschlossen werden. Im Leistungsumfang enthalten ist ein Krankenhausgel...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)