Pflegeversicherung mit Rekordeinnahmen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Pflegeversicherung > Pflegeversicherung mit Rekordeinnahmen

Nicht nur die gesetzlichen Krankenkassen, auch die Pflegeversicherung konnte zum Jahresende 2011 hohe Überschüsse verzeichnen. Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) erklärte gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (FAZ), dass sich der Mittelbestand der Pflegeversicherung zum Ende des letzten Jahren „noch einmal um 300 Millionen Euro erhöht“ habe. Die der guten Konjunktur zu verdankenden Mehreinnahmen führen dazu, dass die Beiträge zur Pflegeversicherung laut Bahr mindestens bis 2015 stabil bleiben können. Ursprünglich sei man davon ausgegangen, dass die Beiträge 2014 erhöht werden könnten.

Aktuell diskutiert der Gesundheitsminister mit den anderen Ministerien über eine Pflegereform. Sein gesetzesentwurf sieht vor, dass rund 500.000 Demenzkranke ab 2013 höhere finanzielle Leistungen (70-215 Euro) bekommen sollen. Diese Leistungen sollen durch die bereits angekündigte Beitragserhöhung finanziert werden, die zum 1. Januar 2013 in Kraft treten soll und den Pflegebeitrag um 0,1% auf 2,05% steigen lassen soll. Hierdurch würden Mehreinnahmen von 1,1 Milliarden Euro erzielt werden.

In diesem Zusammenhang kritisierte Bahr die Arbeitgeberverbände, die sich gegen die geplanten Zusatzleistungen für Demenzkranke ausgesprochen hatten. Der Minister kritisierte die Haltung des Arbeitgeberverband-Präsidenten Dieter Hundt als „sehr kurzfristig und noch nicht einmal betriebswirtschaftlich gedacht“.

Schätzungen zufolge leben derzeit in Deutschland rund 1,2 Millionen Menschen mit einer Demenzerkrankung. Experten gehen davon aus, dass sich diese Zahl innerhalb der nächsten 50 Jahre verdoppeln wird.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Urteil: Pflegekosten nur eingeschränkt steuerlich absetzbar Nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) können Pflegekosten beim Finanzamt nicht in voller Höhe als außergewöhnliche Belastung steuerlich geltend gemacht werden (Az.: VI R 8/10). Demnach müssen die Kostenerstattungen der Krankenkassen und Leistungen, die aus der gesetzlichen oder privaten Pflegeversicherung übernommen wurden, abgezogen werden. Nur der dann übrig bleibende Restbetrag kann sich steuermindernd auswirken. Im konkreten Fall hatte ein in einem Pflegeheim lebender Mann in seinen Steuererklärungen für die Jahre 2004 und 2005 Pflegeaufwendungen von über 22.000 Euro pro Jahr als a...
Ausstieg aus der umlagenfinanzierten Pflegeversicherung Im Nachrichtenmagazin ‚"Focus" sprach sich der Wirtschaftsweise Bert Rürup für einen Ausstieg aus der umlagenfinanzierten Pflegeversicherung aus. Bei der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung sei die Finanzierung der Pflegeversicherung in Ihrer heutigen Form nicht mehr oder nur zu Lasten der jüngeren Generation möglich. Ein Systemwechsel wäre daher die sauberste und noch machbare Lösung. Der Wechsel können in der Form erfolgen, dass alle bis zum Jahre 1950 geborenen weiterhin im jetzigen System bleiben und alle ab 1951 geborenen ausscheiden und eine kapitaldeckende Pflegeversicherung ...
BdV warnt vor Kombi aus Pflegeschutz und BU Der Bund der Versicherten (BdV) rät von der Kombination aus Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) und Pflegeversicherung, die manche Konzerne anbieten, ab. So erklärt BdV-Vorstandsmitglied Thorsten Rudnik, dass die Pflegezusatzversicherung zwar eine sinnvolle Ergänzung zu der unverzichtbaren BU-Versicherung sein kann, dass aber die Kombination beider Versicherungen in einer Police Nachteile birgt. In den angebotenen Tarifen wird bei einer vorliegenden Berufsunfähigkeit eine Rente gezahlt und auch die Leistungen aus der Pflegeversicherung werden als Rente erbracht. Nach Rudnik sind die Beiträge ...
Experten empfehlen Karenzzeit zur Finanzierung der Pflegeversicherung In der am Montag in Berlin vorgestellten Studie "Soziale Pflegeversicherung - heute und morgen" warnen die Experten des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) davor, dass die Kosten der Pflegeversicherung in den nächsten Jahren explodieren werden, wenn sich nicht etwas Substantielles ändert. Das größte Problem sei die steigende Lebenserwartung, die mit einem höheren Pflegeaufwand einhergeht, heißt es dort. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich die Zahl der Pflegefälle von heute 2,3 Millionen im Jahr 2050 auf 4,4 Millionen veroppeln wird. Um eine Finanzierung mit dem bisherigen ...
Urteil: Auf Pflegeleistungen kein Kassenbeitrag Nach einem Urteil des Bundessozialgerichts müssen Senioren in Pflegeheimen, für die ein Teil der Pflegekosten von dem Sozialhilfeträger übernommen wird, keine Krankenkassenbeiträge für diese Leistungen zahlen (Az.: B 12 KR 22/09 R). Darauf weist die Stiftung Warentest in einer aktuellen Meldung hin. Im konkreten Fall ging es um einen freiwillig Versicherten bei der AOK Nordost (früher: AOK Berlin), der in einem Pflegeheim lebte. Ein Drittel der Kosten übernahm die gesetzliche Pflegekasse, der Sozialhilfeträger kam für die übrigen Kosten auf, weil der inzwischen verstorbene Mann mittellos und ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)