Kabinett sagt Ja zur Gesundheitsreform » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Kabinett sagt Ja zur Gesundheitsreform

Trotz harrscher Kritik hat das Bundeskabinett nun am Mittwoch die Eckpunkte der Gesundheitsreform gebilligt. Kern der Pläne ist eine Anhebung der Krankenkassenbeiträge um etwa 0,5 Prozentpunkte ab 2007 und die Einführung eines Gesundheitsfonds ab 2008.

Vorgesehen ist außerdem der Einstieg in die Steuerfinanzierung, ab 2008 sollen auf diese Weise zunächst 1,5 Milliarden für die Versicherung der Kinder aufgebracht werden, 2009 dann drei Milliarden. Auf der Grundlage der Eckpunkte wird die Regierung nunmehr ein Reformgesetz erarbeiten. „Wir haben einen tragfähigen Kompromiss gefunden, der eine ganze Menge im System verändert“, erklärte Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD). „Wir stoßen die Tür auf zu einem Systemwettbewerb zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung sowie innerhalb der privaten Krankenversicherung.“

Den Staat kostet diese Reform mal eben rund fünf Milliarden Euro pro Jahr, dies soll durch mehr Wirtschaftswachstum ausgeglichen werden. Einzelheiten der Reform sollen über den Sommer von Fachleuten ausgearbeitet werden.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Kabinett sagt Ja zur Gesundheitsreform
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Private Krankenversicherung könnte teurer werden Nicht nur die gesetzliche Krankenversicherung wird teurer werden, auch die Beiträge zur privaten Krankenversicherung könnten durch die Gesundheitsreform deutlich ansteigen. Und das besonders für junge Leute. Um bis zu 37 Prozent könnten hier die Beiträge ansteigen, wie aus einem Arbeitsentwurf des Gesundheitsministeriums hervorgeht. Hintergrund für diesen massiven Anstieg sind Pläne, dass die PKV jeden Besserverdienenden unabhängig von seinem Krankheitsrisiko zu einem festgelegten Standardtarif aufnehmen muss. Außerdem sollen Privatversicherte beim Wechsel von einer Versicherung zu einer ander...
23 Krankenkassen in Finanznot Offenbar sind doch mehr gesetzliche Krankenversicherungen in finanziellen Nöten als bisher angenommen. Medienberichten zufolge sollen von den 157 Krankenkassen in einem internen Rating des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) 23 Kassen als "gefährdet" eingestuft worden sein. Zu den als im so genannten "Gefährdungsindex" als "gefährdet" eingestuften Krankenkassen zählen 20 Betriebskrankenkassen (BKK). Weitere 46 Versicherungen (darunter 30 BKKs) werden als "zu beobachten" eingestuft und nur 54 Kassen erhielten die Wertung "unbedenklich" und 34 die beste Bewertung "leist...
Private Krankenversicherung für Beamte Beamte können grundsätzlich selbst entscheiden, welche Form der Krankenversicherung sie in Anspruch nehmen möchten Auch ohne staatliche Voraussetzungen kann von dieser Zielgruppe die private Krankenversicherung in Anspruch genommen werden. Für Beamte geht die private Krankenversicherung mit einigen Vorteilen einher. In Bezug auf die eigene Absicherung befindet sich diese Klientel in einer besonderen Situation. Da Beamte keinen Arbeitgeberzuschuss zur Krankenversicherung erhalten, ist es besonders wichtig, dass sie die Angebote der PKV genauestens miteinander vergleichen. Einige Versicherungen...
Beitragserhöhungen bei gesetzlichen Krankenversicherungen Zum 01.01.07 haben ca. zwei Drittel aller gesetzlichen Krankenkassen ihre Beiträge erhöht. Es ist nicht ausgeschlossen, dass noch weitere folgen. Für viele Versicherte ist daher jetzt ein Wechsel der Krankenversicherung wieder interessanter geworden. Ein Großteil der gesetzlich Krankenversicherten zahlt seit Januar höhere Beiträge. Der allgemeine Beitragssatz stieg bei 126 Krankenkassen um 0,7 Prozent im Durchschnitt. Bei einem durchschnittlichen monatlichen Einkommen von ca. EURO 3600,00 erhöht sich der Krankenkassenbeitrag dabei um ca. 12 EURO. Grundsätzlich hat jeder Versicherte die Mögl...
Gesetzliche Krankenkassen: 1,8 Milliarden Überschuss Die gesetzlichen Krankenversicherungen haben im vergangenen Jahr einen Überschuss von rund 1,8 Milliarden Euro erwirtschaftet. Damit seien die Kassen nun ‚"praktisch schuldenfrei", sagte Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) bei der Vorlage der Zahlen in Berlin. Grund zur Entwarnung sind diese positiven Meldungen allerdings nicht. Insbesondere durch den Wegfall von Steuermitteln in Milliardenhöhe drohen den gesetzlichen Kassen bereits im nächsten Jahr neue Engpässe. Die Folge könnten dann wieder steigende Beitragssätze sein.
Von Mario (Insgesamt 372 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *