Geringverdiener nutzen kaum betriebliche Altersvorsorge » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Altersvorsorge > Geringverdiener nutzen kaum betriebliche Altersvorsorge

Laut einer aktuellen repräsentativen Umfrage des Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) nutzen viele Geringverdiener die Möglichkeiten der betrieblichen Altersvorsorge nicht. Zwar ist gut jeder dritte Deutsche davon überzeugt, dass die betriebliche Altersvorsorge wichtig ist, aber nicht einmal die Hälfte der Befragten hat auch tatsächlich einen entsprechenden Vertrag abgeschlossen. Vor allem von den Geringverdienern wird von den Möglichkeiten der betrieblichen Altersvorsorge Gebrauch gemacht: Weniger als 5% der Haushalte mit einem Nettoeinkommen von unter 1.000 Euro nutzen die betriebliche Altersvorsorge.

Dabei bietet die betrieblichen Altersvorsorge (kurz: bAV) gleich mehrere Vorteile: Die Beiträge werden direkt vom Bruttogehalt abgezogen, teilweise sind sie steuer- und sozialabgabenfrei. Für gesetzlich Rentenversicherte gilt, dass sie bis zu 4% von der jährlichen Beitragsbemessungsgrenze von 67.200 Euro (für 2012 also 2.688 Euro) von ihrem Bruttogehalt abziehen lassen können. Aufgrund der sogenannten Entgeltumwandlung aus dem Bruttoeinkommen, aus der die Beiträge gezahlt werden, sinkt der persönliche Steuersatz des Arbeitnehmers.

Auch vermögenswirksame Leistungen können für die bAV eingesetzt werden, was bedeutet, dass sie auch ohne eigenen finanziellen Aufwand möglich ist. Die bAV-Beiträge sind immer geschützt – sowohl vor einer Insolvenz des Arbeitgebers als auch vor der Arbeitslosigkeit des Arbeitnehmers. Wegen dieser Vorteile eignet sich die bAV durchaus, oder wie einige Experten sagen, sogar gerade für Geringverdiener.

Bei der Umfrage, die im Auftrag der Hannoverschen durchgeführt wurde, wurden insgesamt 1.014 Deutsche zu ihrer Wahrnehmung und Nutzung der betrieblichen Altersvorsorge befragt.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Geringverdiener nutzen kaum betriebliche Altersvorsorge
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Rente, wenn der Expartner stirbt Statistisch gesehen wird in Deutschland ca. jede dritte Ehe geschieden. Dies hat zur Folge, dass viele Männer und Frauen allein leben und die Kinder bei einem der beiden geschiedenen leben. Unterhaltszahlungen sind dabei an der Tagesordnung und stellen sicher, dass der Expartner, der die Kinder erzieht finanziell nicht mittellos ist. Wenn allerdings der Expartner stirbt enden auch die Unterhaltszahlungen und für den Hinterbliebenen bleibt häufig nur der Weg zum Sozialamt. Eine Möglichkeit eine Absicherung zu erzielen, die vielen Menschen nicht bekannt ist, ist die Erziehungsrente. Bei der Er...
Stichprobe: Desaströse Altersvorsorgeberatung Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat bei 10 Versicherungen und Maklern Stichproben für eine Altersvorsorgeberatung gemacht und das mit "desaströsem" Ergebnis. Die Tester erfanden einen relativ einfachen Testfall: Eine Studentin hat ein monatliches Einkommen von 850 Euro, das sich aus BAföG und Unterstützung der Eltern zusammensetzt. Sie will wissen, ob sie schon in Altersvorsorge investieren soll. Die Antwort ist laut der Verbraucherzentrale eindeutig: Nein. Denn nach Abzug aller Kosten bleibt nur eine kleine Reserve von knapp 100 Euro übrig, die für Notfälle (z.B. kaputte Waschmas...
Beratung zur Altersvorsorge nicht bedarfsgerecht Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hat insgesamt 12 Beratungen zur privaten Altersvorsorge untersucht und kommt zu dem Ergebnis, dass fast keine der Beratungen tatsächlich bedarfsgerecht war. Auch Verträge, die zum Zeitpunkt der Beratung schon bestanden, haben meistens nicht dem Bedarf der Anleger entsprochen. Die Ratsuchenden haben im Durchschnitt schon 4,5 Anlageverträge besessen, von denen 2,5 sehr unflexibel waren. Mit anderen Worten: Hier mussten die gesamten Kosten schon zu Beginn der Vertragsdauer gezahlt werden, Bei diesen unflexiblen Verträgen verliert der Kunde bei einer vor...
Millionenklagen gegen Unternehmen gefürchtet Ein Gericht in München hat jetzt entschieden, dass Arbeitgeber dazu verpflichtet sind, Geld aus einer Altersvorsorge für Ihre Arbeitnehmer gewinnbringend anzulegen. In dem verhandelten Fall hatte eine Angestellte über 3 Jahre jeden Monat EURO 178 in eine betriebliche Altersvorsorge eingezahlt. Das Geld wurde vom Arbeitgeber an den Versicherer abgeführt. Als die Arbeitnehmerin das Unternehmen verließ, erkundigte Sie sich bei der Versicherung nach der Möglichkeit, die Police mit zu Ihren neuen Arbeitgeber zu nehmen und nach dem aktuellen guthaben aus der Altersvorsorge. Zu Ihrem Entsetzen wa...
Deutsche wollen mit spätestens 64 in Rente Das vierte ‚"AXA Ruhestands-Barometer", eine repräsentative Umfrage, an der mehr als 18.000 Menschen aus 26 Ländern teilnahmen, untersuchte wieder die Wünsche, Erwartungen und Meinungen von Ruheständlern und Erwerbstätigen bezüglich Ruhestand. Dabei zeigte sich, dass die große Mehrheit der aktuell erwerbstätigen Deutschen auf jeden Fall weit vor dem 67. Lebensjahr, nämlich durchschnittlich mit 64 Jahren, in Rente gehen möchte. Das ist ein Jahr später, als im Vorjahr angegeben. Ginge es rein nach ihren Wünschen, würden die Deutschen am liebsten mit 59 Jahren in Ruhestand gehen, aber 6...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *