Geringverdiener nutzen kaum betriebliche Altersvorsorge » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Altersvorsorge > Geringverdiener nutzen kaum betriebliche Altersvorsorge

Laut einer aktuellen repräsentativen Umfrage des Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) nutzen viele Geringverdiener die Möglichkeiten der betrieblichen Altersvorsorge nicht. Zwar ist gut jeder dritte Deutsche davon überzeugt, dass die betriebliche Altersvorsorge wichtig ist, aber nicht einmal die Hälfte der Befragten hat auch tatsächlich einen entsprechenden Vertrag abgeschlossen. Vor allem von den Geringverdienern wird von den Möglichkeiten der betrieblichen Altersvorsorge Gebrauch gemacht: Weniger als 5% der Haushalte mit einem Nettoeinkommen von unter 1.000 Euro nutzen die betriebliche Altersvorsorge.

Dabei bietet die betrieblichen Altersvorsorge (kurz: bAV) gleich mehrere Vorteile: Die Beiträge werden direkt vom Bruttogehalt abgezogen, teilweise sind sie steuer- und sozialabgabenfrei. Für gesetzlich Rentenversicherte gilt, dass sie bis zu 4% von der jährlichen Beitragsbemessungsgrenze von 67.200 Euro (für 2012 also 2.688 Euro) von ihrem Bruttogehalt abziehen lassen können. Aufgrund der sogenannten Entgeltumwandlung aus dem Bruttoeinkommen, aus der die Beiträge gezahlt werden, sinkt der persönliche Steuersatz des Arbeitnehmers.

Auch vermögenswirksame Leistungen können für die bAV eingesetzt werden, was bedeutet, dass sie auch ohne eigenen finanziellen Aufwand möglich ist. Die bAV-Beiträge sind immer geschützt – sowohl vor einer Insolvenz des Arbeitgebers als auch vor der Arbeitslosigkeit des Arbeitnehmers. Wegen dieser Vorteile eignet sich die bAV durchaus, oder wie einige Experten sagen, sogar gerade für Geringverdiener.

Bei der Umfrage, die im Auftrag der Hannoverschen durchgeführt wurde, wurden insgesamt 1.014 Deutsche zu ihrer Wahrnehmung und Nutzung der betrieblichen Altersvorsorge befragt.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Konsum für die Rente Altersvorsorge ohne Konsumverzicht – das ist das Prinzip der so genannten Deutschland-Rente, einem neuen Produkt der Rheinland-Versicherung und der Düsseldorfer ARAG, in dem Konsum, Rente und Bonuspunkte miteinander kombiniert werden. Die Deutschland-Rente ist ab März verfügbar und ist eigentlich eine fondsgebundene Rentenversicherung, für die die monatliche Grundprämie mindestens 19,90 Euro beträgt. Das neue an dieser Rente ist, dass der Versicherte nicht nur Beiträge einzahlt, sondern über Kreditkartenumsätze oder Einkäufe bei Bonuspartnern die spätere Rente aufstocken kann. Rund 180 Partne...
Finanzen 2012: Deutsche sind optimistisch Nach einer aktuellen repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts FORSA sind die Deutschen optimistisch, wenn sie an ihre Finanzen im neuen Jahr denken. Demnach sind 71% der Überzeugung, dass sie 2012 mindestens genauso viel oder mehr Geld zur Verfügung haben werden wie 2011. Auch in diesem Jahr werden die Deutschen weiterhin sparen: 78% der Befragten gaben an, dass sie genauso viel oder mehr sparen wollen als 2011. Von denen, die mehr sparen wollen, setzen 69% bei ihren Energiekosten an - allerdings gibt es hier deutliche Unterschiede zwischen West- und Ostdeutschen: 91% der Ostd...
So gehen Sie bei Immobilienfonds auf Nummer sicher Als alternative Form zur herkömmlichen Geldanlage bei einer Bank haben sich Fonds längst etabliert. Gerade jetzt, wo sich die Europäische Union im Taumel befindet und unklar ist, ob sich das Staatenbündnis von der Finanzkrise erholt, ist das Setzen auf Sachwerte gefragter denn je. Immobiliengeschäfte boomen Wohnobjekte gehören zu den Sachanlagen, welche die höchste Sicherheit bieten. Sie charakterisieren sich vor allem durch Langlebigkeit und Beständigkeit und sind damit eine echte Investition in die Zukunft. Im Gegensatz zu Geldanlagen – ganz gleich, ob Sparkonto oder Wertpapier – sind Immobi...
Beratung zur Altersvorsorge nicht bedarfsgerecht Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hat insgesamt 12 Beratungen zur privaten Altersvorsorge untersucht und kommt zu dem Ergebnis, dass fast keine der Beratungen tatsächlich bedarfsgerecht war. Auch Verträge, die zum Zeitpunkt der Beratung schon bestanden, haben meistens nicht dem Bedarf der Anleger entsprochen. Die Ratsuchenden haben im Durchschnitt schon 4,5 Anlageverträge besessen, von denen 2,5 sehr unflexibel waren. Mit anderen Worten: Hier mussten die gesamten Kosten schon zu Beginn der Vertragsdauer gezahlt werden, Bei diesen unflexiblen Verträgen verliert der Kunde bei einer vor...
Deutsche investieren rund 7 Milliarden Euro in bAV Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte, haben die Beschäftigten in Deutschland im Jahr 2008 insgesamt rund 7 Milliarden Euro in die betriebliche Altersvorsorge (bAV) investiert. Im Durchschnitt waren dies pro Beschäftigtem 273 Euro, das entspricht 0,7% aller Bruttoverdienste. In der Finanz- und Versicherungsbranche fiel der Anteil der umgewandelten Bruttoverdienste mit 1,6% am höchsten aus, hier investierte jeder Beschäftigte durchschnittlich 889 Euro pro Jahr. Der niedrigste Anteil von 0,1% fand sich in der Leiharbeitsbranche, in der 29 Euro jährlich in die bAV investiert wurd...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)