Stiftung Warentest empfiehlt BU-Versicherung für junge Leute » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Berufsunfähigkeit > Stiftung Warentest empfiehlt BU-Versicherung für junge Leute

In der aktuellen März-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest empfiehlt die Stiftung Warentest günstige Tarife mit sehr guten Konditionen für Berunfsunfähigkeitsversicherungen (kurz: BU-Versicherungen) für Azubis und Studenten. Insgesamt werden 25 Tarife vorgestellt, die allerdings teilweise große Preisunterschiede aufweisen. Ein Vergleich der einzelnen Tarife zeigt, wie viel sich beim Abschluss der richtigen Police sparen lässt. Als Musterbeispiel dient eine 20-jährige BWL-Studentin im 1. Semester, die eine monatliche Rente von 1.000 Euro vereinbart. Während sie für den Versicherungsschutz (Laufzeit: 47 Jahre) bei der Allianz pro Jahr 421 Euro zahlt, kostet das teuerste Angebot im Test mehr als doppelt so viel. Anders als bei anderen Tests hat die Stiftung Warentest die beschriebenen Policen nicht mit Noten bewertet, sondern die jeweiligen Kosten und Versicherungsbedingungen gegenübergestellt. Als besonders preisgünstig werden allerdings die Tarife der Allianz, AXA und der Barmenia genannt.

Vorsicht heißt es bei sogenannten Starterpolicen. Hierbei handelt es sich um Angebote, deren Prämien zunächst sehr günstig sind, dann aber zunehmend teurer werden. Die Stiftung Warentest rät hier, unbedingt darauf zu achten, frühzeitig in einen Normaltarif zu wechseln.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung zählt zu den wichtigsten Versicherungen überhaupt, da sie im Schadensfall vor dem finanziellen Ruin schützen kann. Wenn der Versicherte zu mindestens 50% invalide ist und den zuletzt ausgeübten Beruf (oder den angestrebten Beruf oder die Weiterführung der Ausbildung) deshalb nicht mehr ausüben kann, zahlt die Versicherung eine monatliche Rente. Die BU-Versicherung ist einer reinen Unfallversicherung immer vorzuziehen, da letztere nur bei Invalidität durch Unfall zahlt, in den meisten Fällen aber eine Krankheit der Grund für das vorzeitige Ausscheiden aus dem Berufsleben ist.

Gerade für Studenten und Azubis ist laut Stiftung Warentest eine Berufsunfähigkeitsversicherung wichtig, da sie im Invaliditätsfall in der Regel keine staatliche „Rente wegen Erwerbsminderung“ bekommen. Die Voraussetzung hierfür ist nämlich, dass der Betreffende 5 Jahre lang bei der gesetzlichen Rentenversicherung gewesen und in den letzten 3 Jahren in diese eingezahlt haben muss.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Berufsunfähigkeit durch Panikattacken Das Oberlandesgericht in Saarbrücken hat in einem Urteil entschieden, dass Panikattacken nicht in jedem Fall zu einer Berufsunfähigkeit führen und damit einen Anspruch auf Leistungen aus einer Berufsunfähigkeitsversicherung rechtfertigen. Für einen solchen Anspruch sein es notwendig, dass der Versicherte alles unternehme, was zumutbar sein, um die bestehende Situation in den Griff zu bekommen. Dafür seinen Maßnahmen wie eine ärztliche Behandlung oder auch die Einnahme von Medikamenten zu zählen. Im verhandelten Fall hatte eine angehende Lehrerin auf Leistungen aus Ihrer Berufsunfähigkeitsver...
Berufsunfähigkeitsversicherung – Streit um die ärztliche Schweigepflicht Ärzte unterliegen der Schweigepflicht und der Patient kann sich darauf verlassen, dass kein Dritter das erfährt, was er mit seinem Arzt bespricht. Das Gleiche gilt für die Krankengeschichte, denn auch darüber muss der Arzt schweigen. Wenn ein Versicherter hingegen Leistungen aus einer Berufsunfähigkeitsversicherung beantragt, dann muss er bei der Prüfung seines Antrages mitwirken. Die Versicherungsgesellschaft kann in diesem Zusammenhang verlangen, dass der Arzt von seiner Schweigepflicht entbunden wird, aber es gibt auch Einschränkungen. Ein weitreichendes Urteil Kann eine Versicherung ...
Deutschen ist Kfz-Versicherung oft wichtiger als BU-Versicherung Viele Experten sind der Meinung, dass die Deutschen häufig falsche Prioritäten bei ihren Versicherungen setzen. Wie eine repräsentative Umfrage unter 1014 Deutschen des Instituts für Management- und Wirtschaftsforschung ergeben hat, glauben mehr als zwei Drittel der Bundesbürger, dass sie gegen das Risiko der Berufsunfähigkeit nicht gut abgesichert sind. Dagegen ist jeder zweite Deutsche nach eigenen Angaben in Sachen Kfz-Versicherung sehr gut abgesichert. Die Hannoversche Leben, die diese Umfrage in Auftrag gegeben hatte, konnte zeigen, dass 86% der Deutschen die Gefahr zu gering einschätzen...
BdV: Berufsunfähigkeit nicht unterschätzen! Dem Bund der Versicherten (BdV) zufolge ist die Berufsunfähigkeit (BU) das am stärksten vernachlässigte Risiko, laut BdV-Vorstand Thorsten Rudnik hat nur etwa jeder zehnte Haushalt in Deutschland eine Berufsunfähigkeits-Versicherung. Und selbst wer eine BU-Police besitzt, ist oft nicht ausreichend versichert, da die vereinbarte Rente im Ernstfall nicht immer ausreicht. Das Problem bei BU-Versicherungen ist, dass viele Anbieter für Risikogruppen immense Aufschläge in den Beiträgen kassieren. Nur für junge, kerngesunde Personen aus bestimmten Berufsgruppen gibt es Policen zu vertretbaren Preise...
Nachversicherungsoption bei Berufsunfähigkeit Nicht alle Veränderungen der Lebensumstände (z.B. erhöhtes Gehalt, Heirat, Kinder) können schon bei Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung bedacht werden. Deshalb ist es um so wichtiger, schon beim Abschluss darauf zu achten, ob der Versicherungsträger eine Nachversicherungsgarantie vorsieht, d.h. ob eine spätere Erhöhung oder Ausweitung des Versicherungssschutzes auch ohne nochmalige Risikoprüfung vorgenommen werden kann. Die meisten Versicherungsunternehmen verzichten in der Regel bei festen Anlässen im Lebenslauf auf eine solche neue Risikoprüfung. Hierzu gehören sowohl familiäre V...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)
2 Kommentare für “Stiftung Warentest empfiehlt BU-Versicherung für junge Leute
  1. Alex

    Schöner Beitrag, und die Erwerbsminderungsrente kriegt ja eh praktisch keiner mehr…selbst wenn, es wär ein Taschengeld….

  2. Chris

    Sehr schöner Beitrag! Danke für die übersichtliche Erklärung.

Kein Kommentieren mehr möglich.