Schlechte Noten für Elektrogeräte-Zusatzversicherungen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Schlechte Noten für Elektrogeräte-Zusatzversicherungen

Viele Händler bieten ihren Kunden beim Kauf von Elektrogeräten eine sogenannte Zusatzversicherung an. Die Zeitschrift „Computer Bild“ (Ausgabe 5/2012) hat insgesamt 12 Angebote genauer unter die Lupe genommen – mit dem Ergebnis, dass die meisten Policen ihr Geld nicht wert sind.

Über die Hälfte der Versicherungen im Test wurden mit „ausreichend“ oder „mangelhaft“ bewertet, nur eine einzige Police erhielt die Note „gut“. Der häufigste Grund für das schlechte Abschneiden der Versicherungen waren die hohen Kosten. Nicht selten verlangen die Anbieter jährliche Beiträge von 5-7% des Warenwerts, manchmal werden sogar 28% des Warenwerts fällig. Obwohl jedes Elektrogerät in den ersten zwei Jahren durch die Gewährleistung des Händlers oder die Herstellergarantie abgesichert ist, müssen die Kunden bei einer solchen Zusatzversicherung die Beiträge unmittelbar nach dem Kauf des Elektrogeräts bezahlen. Hinzu kommt, dass mit steigender Dauer der Versicherung gleichzeitig die Leistung sinkt, so dass der Kunde z.B. im vierten Jahr nach der Anschaffung des Geräts nur noch 40% des Neuwerts erstattet bekommt.

Um ihre Angebote für die Verbraucher attraktiver zu machen, werben einige Anbieter mit Versicherungsleistungen über die Herstellergarantie hinaus. So soll der Versicherungsschutz bei einigen z.B. auch Schäden einschließen, die durch Diebstahl, Wasser, Feuer oder Verschleiß verursacht werden. Hier sollten sich Verbraucher genau in die Versicherungsbedingungen ansehen, denn oft gibt es Einschränkungen, wie die „Berliner Morgenpost“ berichtet. So gilt der vereinbarte Diebstahlschutz für ein Handy nicht, wenn es sich um einen Taschendiebstahl handelt oder der gestohlene MP3-Player wird nur dann ersetzt, wenn er nicht in der Hosentasche getragen wurde.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Allianz Riester mit Berufsunfähigkeitsschutz im Schnelltest Seit Juli bietet die Allianz Leben die Riester-Rente mit zusätzlicher "Berufsunfähigkeitsrente zur Beitragssicherung" an. Die Stiftung Warentest hat dieses Produkt einem Schnelltest unterzogen und empfiehlt, Altersvorsorge und Berufsunfähigkeitsschutz lieber zu trennen. Bei der Allianz Riester mit Berufsunfähigkeitsschutz gehen 3-15% des Eigenbeitrags in den Zusatzschutz ein. Kommt es zu einer Berufsunfähigkeit, erhält der Sparer eine Rente in der Höhe des vorherigen Mindestbeitrags ohne Zulagen. Diese kann maximal 1946 Euro pro Jahr betragen. Der Vorteil hierbei besteht darin, dass die Alte...
Übernimmt die Deutsche Bank Abbey Life? Die Deutsche Bank soll an der Übernahme der Abbey Life Versicherung interessiert sein. Dies geht aus einem Zeitungsbericht hervor. Die Versicherung wird von der Lloyds TSB zum Verkauf angeboten. Wie die ‚"Financial Times Deutschland" (FTD) unter Berufung auf ihr britisches Schwesterblatt berichtet, wird die Deutsche Bank in die nächste Bieterrunde kommen. Der Preis soll bei rund eine Milliarde Pfund liegen, was etwa 1,5 Milliarden Euro entspricht. Neben der Deutschen Bank sollen noch die Versicherung Resolution Life, der Rückversicherer Swiss Re. Und die Pearl Group des Investors ...
Falsche Angaben führen zu Verlust des Anspruchs Dass im Schadensfall wahrheitsgemäße Angaben gegenüber der Versicherung zu machen sind, ist lange bekannt. Dies gilt für jede Art von Versicherungen, unter anderem also auch für die Unfallversicherung. Im Schadensfall muss der Versicherte jedes noch so kleine Detail korrekt anzeigen, auch wenn ihm dies als irrelevant erscheint, sonst kann die Versicherung von ihren Leistungsverpflichtungen zurücktreten oder sie zurückfordern, wenn sie bereits gezahlt wurden und sich im Nachhinein herausstellt, dass falsche Angaben gemacht wurden. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Versicherte selbst Details v...
DA Direkt mit sehr gutem Onlineauftritt Die Alternus GmbH hat eine Studie mit der Bezeichnung ‚"Versicherung Online 2007" vorgenommen, bei der der Intertauftritt von 74 Unternehmen untersucht wurde. Die DA Direktversicherung gehört dabei zu den besten der deutschen Versicherungsbranche. Die wichtigsten Faktoren bei der Analyse waren die Qualität, die Nutzerfreundlichkeit und der Umfang an Informationen zu denen dann noch die Produktvorstellung, die individuelle Bedarfanalyse und der Beitragsrechner kommen. Der Fokus wurde auf die Sicht für Privatkunden gelegt. Bei der DA Direkt Versicherung zeigt man sich sehr zufrieden...
BdV: Noch immer keine Wohngebäudeversicherung für gefährdete Häuser Viele Versicherungsunternehmen übernehmen für ihre Verträge die vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) entwickelten Musterbedingungen. Die neuste Version zur Wohngebäudeversicherung berücksichtigt auch die Absicherung von Naturgefahren, welche vorher über einen separaten Vertrag ergänzend zur Wohngebäude- und Hausratversicherung angeboten wurde. Zur Absicherung von Naturgefahren zählt der Schutz vor Erdbeben, Erdrutsch, Erdsenkung, Lawinen, Rückstau, Schneedruck, Überschwemmung und Vulkanausbruch. Der Bund der Versicherten (BdV) beurteilt die Integration dieses Versiche...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)