Sozialversicherung mit 3,2 Milliarden Überschuss » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Sozialversicherung mit 3,2 Milliarden Überschuss

Die gesetzliche Sozialversicherung konnte das erste Quartal 2006 mit einem Überschuss von knapp 3,2 Milliarden Euro abgeschlossen. Im Vorjahreszeitraum hatte es bei Kranken-, Unfall- und Rentenversicherung noch ein Defizit von insgesamt sechs Milliarden Euro gegeben, dass teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch mit.

Der Überschuss konnte vor allem durch höhere Beitragseinnahmen der Rentenversicherung – ein plus von 5,6 Milliarden Euro – und der Bundesagentur für Arbeit – ein plus von 2,0 Milliarden Euro – erwirtschaftet werden. Allerdings wirkte sich dabei auch ein geänderter Abrechnungsmodus aus, seit Anfang des Jahres werden die Beiträge im Voraus eingezogen, wie das Amt erläuterte. Früher wurden sie nachschüssig erhoben. Der gesetzlichen Krankenversicherung half das ganzze allerdings nicht. Bei der Krankenversicherung gab es wieder ein Defizit von 1,2 Milliarden Euro in den ersten drei Monaten 2006. Im Vorjahreszeitraum hatte es bei den Krankenkassen 60 Millionen Euro Überschuss gegeben.

Die gesmaten Einnahmen der gesetzlichen Sozialversicherung im ersten Quartal dieses Jahres betrugen rund 119,7 Milliarden Euro, 7,3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Ausgaben sanken um knapp ein Prozent auf 116,6 Milliarden Euro.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Geschäftsbericht 2006 von Europa Versicherung Vor kurzem wurden der Geschäftsbericht der Europa Lebensversicherung AG und der Europa Sachversicherung AG für das Jahr 2006 veröffentlicht. Die Zahlen zeigen, dass die Europa Versicherung mit Ihrem Ergebnis erneut über dem Branchendurschnitt liegt. Dabei ist besonders beachtlich, dass die Versicherung sowohl im Bereich Ertrag als auch im Bereich Wachstum zulegen konnte, was zwei Bereiche sind, die sich häufig gegenseitig ausschließen. Besonders erfolgreich war die Europa Versicherung im Bereich der Lebensversicherungen. Hier konnten die Beitragseinnahmen um 5,2 Prozent auf 276 Millionen Eur...
BSG-Präsident sorgt sich um GKV Peter Masuch, Präsident des Bundessozialgerichts (BSG), sorgt sich über die Zukunft der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Bei der Jahrespressekonferenz des BSG am Donnerstag erklärte er, dass "die Ausgaben für das Gesundheitswesen ganz unabhängig von der Finanzierungsform weiter steigen" werden. Das berichtet die Ärzte-Zeitung. Masuch fordert einen stärkeren Fokus auf das Thema Prävention, denn "gesundheitsgerechtes Verhalten muss sich auszahlen", so der BSG-Präsident. Er bedauerte, dass ein entsprechender Gesetzesentwurf, der schon seit 2005 vorliegt, zunächst zwei Jahre lang diskutie...
EM-Fähnchen am Auto gefährden Versicherungsschutz Heute beginnt die Fußball-Europameisterschaft Euro 2008 und die Autos vieler Fußball-Fans sind bereits mit Deutschland-Fähnchen geschmückt. So schön sie auch aussehen mögen, der Bund der Versicherten warnt vor unliebsamen Folgen, denn für Schäden, die wegen dem oder durch das Fähnchen entstehen, muss der Autofahrer selbst haften. Die oft billig produzierten Fähnchen werden in der Regel einfach nur in die Seitenscheibe eingeklemmt und können schon bei leicht erhöhten Geschwindigkeiten aus ihrer Halterung reißen. Lilo Blunck, Vorstandsvorsitzende des Bundes der Versicherten (BdV) appelliert weg...
Wichtige Versicherungen für Auswanderer Auswandern liegt voll im Trend, doch wer sich einen neuen Wohnsitz außerhalb Deutschlands sucht, sollte auch an seine Versicherungen denken. Christina Busch berät beim Raphaels-Werk in Berlin auswanderwillige Bürger und erklärt, dass innerhalt der Europäischen Union die bürokratischen Hürden nicht so groß sind. Dennoch seien einige Dinge zu beachten, z.B. gibt es durchaus Unterschiede bzgl. der jeweiligen Zollbestimmungen für Autos oder Tiere, bei der Anmeldung vor Ort und im Gesundheitssystem. Sie empfiehlt allen Interessierten, sich frühzeitig sehr sorgfältig über die entsprechenden Bestimmu...
Krankenversicherung: Arm versus Reich?! Mehr und mehr befinden wir uns auf dem Weg zu einer Art Zweiklassengesellschaft bezüglich des Gesundheitswesens. Die Sprache ist natürlich von der Krankenversicherung, die man entweder auf gesetzlicher Ebene oder auf privater Ebene besitzen kann. Früher war es " normal", dass man entweder als Einzelperson oder durch die ganze Familie in der jeweiligen Kasse, und somit gesetzlich, versichert war. Doch durch die neuesten Entwicklungen ändert sich nun Einiges. Um einige Beispiele zu nennen: Seit einiger Zeit müssen gesetzlich Versicherte, wenn sie den Arzt betreten wollen, Eintritt in Form der Pr...
Von Mario (Insgesamt 372 News)