Sozialversicherung mit 3,2 Milliarden Überschuss » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Sozialversicherung mit 3,2 Milliarden Überschuss

Die gesetzliche Sozialversicherung konnte das erste Quartal 2006 mit einem Überschuss von knapp 3,2 Milliarden Euro abgeschlossen. Im Vorjahreszeitraum hatte es bei Kranken-, Unfall- und Rentenversicherung noch ein Defizit von insgesamt sechs Milliarden Euro gegeben, dass teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch mit.

Der Überschuss konnte vor allem durch höhere Beitragseinnahmen der Rentenversicherung – ein plus von 5,6 Milliarden Euro – und der Bundesagentur für Arbeit – ein plus von 2,0 Milliarden Euro – erwirtschaftet werden. Allerdings wirkte sich dabei auch ein geänderter Abrechnungsmodus aus, seit Anfang des Jahres werden die Beiträge im Voraus eingezogen, wie das Amt erläuterte. Früher wurden sie nachschüssig erhoben. Der gesetzlichen Krankenversicherung half das ganzze allerdings nicht. Bei der Krankenversicherung gab es wieder ein Defizit von 1,2 Milliarden Euro in den ersten drei Monaten 2006. Im Vorjahreszeitraum hatte es bei den Krankenkassen 60 Millionen Euro Überschuss gegeben.

Die gesmaten Einnahmen der gesetzlichen Sozialversicherung im ersten Quartal dieses Jahres betrugen rund 119,7 Milliarden Euro, 7,3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Ausgaben sanken um knapp ein Prozent auf 116,6 Milliarden Euro.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Versicherung gegen Wasserschäden durch Frost Die Verbraucherzentrale Sachsen weist darauf hin, dass Hausbesitzer unbedingt prüfen sollten, ob in ihrer Wohngebäudeversicherung auch Wasserschäden durch Frost eingeschlossen sind. Manche Wohngebäudeversicherungen decken nur Schäden durch Feuer ab. In diesem Fall müssen die Eigentümer sämtliche Frostschäden an den Rohrleitungen und/oder Heizungsanlagen selbst bezahlen. Bei den aktuellen Temperaturen steigt die Gefahr von Frostschäden automatisch, so die Verbraucherzentrale. Alternativ übernimmt eine Hausratversicherung Wasserschäden durch Frost, in ihr sind Frostschäden automatisch eingesch...
Versicherungsombudsmann auch für Vermittlungsprobleme zuständig Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass der Versicherungsombudsmann Prof. Günter Hirsch schon seit 2001 auch bei Problemen mit Versicherungsmaklern und Vertretern zuständig ist. In einem Interview mit der Stiftung Warentest erklärt Günter Hirsch, dass er nicht nur bei beschwerden tätig wird, die das Verhalten der Vermittler betrifft, sondern auch bei Fehlern, die bei der Vermittlung selbst entstehen. Für alle Sachverhalte, die sich nach dem 22. Mai 2007 zugetragen haben, kann er hier aktiv werden. An den Ombudsmann können sich alle potenzielle Kunden und bereits Versicherte wenden, die ...
Elektronische Versicherungsbestätigung bei Pkw-Zulassung Ab dem 1. März 2008 wird die Pkw-Zulassung ausschließlich elektronisch durchgeführt werden. Der bisherige Nachweis in Papierform wird durch eine so genannte eVB (elektronische Versicherungsbestätigung) ersetzt werden und auch zwischen den Zulassungsstellen, dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) und den Versicherungsunternehmen werden sämtliche Daten online übermittelt. So stellt die Kfz-Versicherung eine solche eVB für den Pkw-Besitzer in eine zentrale Datenbank und übergibt dem Versicherten nur noch einen siebenstelligen alphanumerischen Code (VB-Nummer), der bei der Zulassungsstelle vorgelegt werde...
GDV übergibt Verwaltung der „Schwarzen Liste“ an Auskunftei Wie die Stiftung Warentest berichtet, wurde die "Schwarze Liste" der Versicherungsgesellschaften überarbeitet und soll am 1. April an die Auskunftei Arvarto übergeben werden. Arvarto gehört zu dem Bertelsmann-Konzern und hat für das Betreiben des Hinweis- und Informationssystems (HIS) ein eigenes Tochternehmen gegründet. Dieses Unternehmen namens informa Insurance Risk and Frau Prevention soll zukünftig die Datei verwalten, die aktuell 9 Millionen Datensätze (darunter 5 Millionen Fahrzeugdaten) enthält. Das HIS gibt es seit 1993 und soll die Versicherungen vor Betrugsfällen bei Vertragsabschl...
Haftpflicht: Urlaubsschäden nicht immer inbegriffen Wer in den Urlaub fährt und dort zum Beispiel ein Ferienhaus anmietet, der sollte sich vorher unbedingt über seinen Versicherungsschutz vor Ort informieren. Im Regelfall werden Schäden, die an dem Haus entstehen, auch von den Versicherungen übernommen. Es empfiehlt sich aber in jedem Fall ein Blick ins Kleingedruckte der Policen. In der Regel werden nämlich nur Schäden an der Immobilie übernommen und nicht Schäden, die zum Beispiel an den Einrichtungsgegenständen entstehen. Alle Dinge, die beweglich sind, fallen unter diese Regelung. Wer hier Ärger vermeiden möchte, der prüft seinen Vertrag vo...
Von Mario (Insgesamt 372 News)