Bundesregierung will Riester-Rente verbessern » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Riester-Rente > Bundesregierung will Riester-Rente verbessern

Seit ihrer Einführung vor 10 Jahren geriet die staatlich geförderte private Altersvorsorge, die Riester-Rente, zunehmend in die Kritik. Verbraucherschützer bemängeln vor allem, dass die Riester-Produkte für die Kunden häufig zu undurchsichtig, kompliziert und unrentabel seien. Nicht zuletzt wegen der anhaltenden Kritik ist das Interesse der Verbraucher an der Riester-Rente in den letzten Jahren stark zurückgegangen. Wie eine aktuelle Studie des Instituts Allensbach zeig, war 2011 nur jeder fünfte Befragte der Meinung, dass sich die Riester-Rente lohne. 2008 waren davon noch fast doppelt so viele Menschen überzeugt.

Nun will die Bundesregierung reagieren und die Riester-Rente verbessern. Nächste Woche will der finanzpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Klaus-Peter Flosbach (CDU) einen Maßnahmenkatalog vorlegen, der 19 Punkte umfasst und in ein Altersvorsorgeverbesserungsgesetz münden soll. Der Katalog liegt der Redaktion der „Rheinischen Post“ vor, die berichtet, dass unter anderem die Förderung von Sparern verbessert werden soll, die mit der Riester-Förderung Wohneigentum fördern wollen. So soll die Riester zukünftig nicht mehr nur – wie aktuell – zu Beginn der Auszahlungsphase für den Erwerb oder die Entschuldung einer Immobilie genutzt werden dürfen, sondern jederzeit.

Darüber hinaus soll ein „standardisiertes anbieterübergreifendes Produktinformationsblatt“ eingeführt werden, dessen Layout und Inhalt gesetzlich geregelt sein sollen. Dies soll die Verständlichkeit und Vergleichbarkeit der einzelnen Riester-Produkte verbessern. Es ist weiterhin geplant, dass das angesparte Vermögen zukünftig bei einer Privatinsolvenz zukünftig nicht mehr gepfändet werden darf.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Riester-Rente bald auch für Immobilien? Schon kurz nach dem Wegfall der Eigenheimzulage wurde über Möglichkeiten diskutiert, auch weiterhin den Erwerb von selbst genutztem Wohneigentum staatlich zu unterstützen. Dabei rückte schnell die Riester-Rente in den Blickpunkt. Wie könnte die Immobilienförderung in die Riester-Rente integriert werden? Über diese Frage wird seither beraten – und die Versicherungsbranche hat nun eine erste Antwort geliefert. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat ein Konzept namens ‚"Entnahmemodell 60plus" vorgestellt. Kern der Idee: Die Versicherten sollen nach Erreichen ...
Viele Versicherte verschenken Geld von Staat Die Riester-Rente als Altesvorsorge erfreut sich einer steigenden Beliebtheit, was nicht zuletzt an den stattlichen Zuschüssen liegen dürfte. Viele Versicherer wissen allerdings nicht, dass nur die volle Zulagenhöhe erreicht wird, wenn 3% des Brutto-Jahreseinkommens angespart werden und zudem der so genannte Dauerzulagenantrag vorliegt. Gerade bei schwankenden Einkommen ist dies wichtig zu beachten. Einzahlungen sind nur innerhalb Jahresfrist möglich. Viele Versicherte erreichen aufgrund dieser Tatsache nur eine anteilige Förderung, da ihnen dieser Sachverhalt nicht bewusst ist. Da der Stic...
Interesse an der Riester-Rente wächst Die Versicherungsbranche hat eine positive Zwischenbilanz in Sachen Riester-Rente gezogen: Fast fünf Millionen Verträge wurden inzwischen abgeschlossen, und die Nachfrage steigt weiter. Als Grund für das wachsende Interesse der Deutschen an den Riester-Verträgen sehen die Versicherungen vor allem die steigenden staatlichen Zulagen. Erhielt ein Sparer im Jahr 2005 noch 76 Euro vom Staat dazu, sind es 2006 bereits 114 Euro. Die Höhe der Zulagen aus den Töpfen des Bundes, so mutmaßen Versicherungsexperten, habe mit dem Sprung über die 100-Euro-Grenze pro Jahr offenbar ein Niveau erreicht, das au...
Große Mängel bei jährlichen Riester-Informationen Die Stiftung Warentest übt scharfe Kritik an den jährlichen Kundeninformationen über die Riester-Rente, die Auskunft darüber geben sollen, welche eingezahlten Beiträge wie angelegt wurden und wie sich diese bislang entwickelt haben. Aber tatsächlich seien die Informationen verwirrend, unvollständig und zum Teil sogar fehlerhaft, kritisiert die Stiftung Warentest, die insgesamt 28 jährliche Mitteilungen zur Riester-Rente unter die Lupe genommen hat. Keine der getesteten Mitteilungen erhielt das Urteil "gut", stattdessen wurden über die Hälfte der Mitteilungen mit "ausreichend" oder "mangelhaft...
Kinderzulage bei Riester-Rente ab 2008 Nach anfänglichen Startschwierigkeiten hat sich die Riester-Rente zu einer beliebten Form der Altersvorsorge entwickelt, immer mehr Bürger möchten die mit ihr verbundenen Vorteile nutzen und von den staatlichen Zuschüssen profitieren. Diese sollen nach Wunsch der Bundesregierung im Jahr 2008 mit einer zusätzlichen Kinderzulage noch weiter aufgestockt werden. Das Bundesfinanzministerium und das Bundesministerium für Arbeit und Soziales planen eine jährliche Kinderzulage von 300 Euro für alle, deren Kind nach dem 1.Januar 2008 geboren wird. Eine Umsetzung in einen konkreten Gesetzestext ist alle...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)