O2: Versicherung gegen Online-Kriminalität » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > O2: Versicherung gegen Online-Kriminalität

Der Mobilfunkanbieter O2 (Tochterunternehmen von Telefonica Germany) bietet ab sofort eine Versicherung gegen Online-Kriminalität an. Nach Unternehmensangaben ist O2 damit der erste Netzbetreiber, der seine Kunden vor dieser Art Delikte schützt.

Medienberichten zufolge soll die Versicherung unter anderem bei dem Missbrauch von Zahlungsdaten und personenbezogenen Informationen einspringen. Die Schadenssumme beträgt bis zu 10.000 Euro. Darüber hinaus deckt sie auch Verluste in Höhe von 100 bis 500 Euro ab, die durch den Betrug beim Online-Shopping entstehen. Einschränkung: Innerhalb von 12 Monaten dürfen nur maximal 2 Schadensfälle geltend gemacht werden. Mit der Versicherung sind auch Schäden an der von Telefonica bereitgestellten Hardware abgedeckt, hier beträgt die Schadensleistung bis zu 200 Euro.

Die Police, die nur von O2-Kunden (Prepaid und Postpaid) abgeschlossen werden kann, kostet 5 Euro monatlich. Im Rahmen des zugehörigen Services steht den Versicherten ein 24 Stunden täglich erreichbarer Kundendienst für Beratungen und Schadensmeldungen zur Verfügung.. Der Vertrag kann monatlich gekündigt werden. Es besteht auch die Möglichkeit, den Versicherungsschutz auf bis zu 6 weitere Familienmitglieder zu erweitern.

Michiel van Eldik, Managing Director Wholesale & Partner Management bei Telefónica Germany, erklärt, dass man mit der neuen Internet-Versicherung „der steigenden Bedrohung durch Internet-Kriminalität Rechnung“ trage und die neue Police eine gute Ergänzung für die bereits schon länger angebotene Handy-Versicherung darstelle.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Jubiläum bei UniVersa Lebensversicherung Gegründet als ‚"Nürnberger Frauenstift" im Jahre 1857 entwickelte sich daraus die uniVersa Lebensversicherung a. G., die in diesem Jahr Ihren 150 Geburtstag feiert. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Nürnberg. Die Wurzeln von uniVersa liegen schon lange vor der Zeit von Bismark und seiner Sozialgeseztgebung. Das Unternehmen legt auch heute noch großen Wert auf Kunden- und Serviceorientiertheit und auf die Unabhängigkeit als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit. Die uniVersa Lebensversicherung a. G. liegt mit einem Beitragsvolumen von etwa 100 Millionen Euro im Mittelfeld der Ve...
R+V Versicherung warnt vor Betrug bei Kfz-Versicherung Die R+V Versicherung warnt derzeit vor einer weiteren Internet-Betrugsmasche. Kriminelle suchen auf Online-Fahrzeugbörsen derzeit gezielt nach Inseraten, bei denen das Nummernschild des jeweiligen Fahrzeuges erkannt werden kann. Im Anschluss bekommen die Betrüger durch einen Anruf bei dem Verkäufer die Adresse, den Namen und das Versicherungsunternehmen heraus. Zudem erkundigen sie sich nach der Art der Versicherung. Die R+V Versicherung erklärt in einer Mitteilung, dass diese Informationen ausreichen, um den Versicherungen gefälschte Rechnungen zukommen zu lassen. Den Versicherungen wird de...
Welche Versicherungen überflüssig sind Während niemand auf die private Haftpflichtversicherung oder die Berufsunfähigkeitsversicherung verzichten sollte, gibt es auch zahlreiche Versicherungsangebote, die Experten zufolge eigentlich überflüssig sind. Ein Beispiel hierfür sind Krankenhaustagegeldversicherungen, die dann zum Tragen kommen, wenn der Versicherte im Krankenhaus liegt. Da die Liegezeiten in den Kliniken jedoch immer kürzer werden und mittlerweile viele Operationen sogar ambulant durchgeführt werden, kommen die Patienten immer früher nach Hause. Einmal aus dem Krankenhaus entlassen, gibt es aber kein Geld mehr von der K...
Leihwagen nach Unfall – Vermieter müssen informieren Menschen, die aus beruflichen Gründen auf ihr Auto angewiesen sind, sind oftmals nach einem Unfall dazu gezwungen, sich einen Leihwagen zu mieten. War man nicht selbst an dem Unfall schuld, sollte man aufpassen in welcher Preisklasse sich der gemietete PKW befindet. Ist der Mietwagen zu teuer, kann es sein, dass er nicht als Kostenpunkt von den Gerichten und Versicherern akzeptiert wird. Wie der Bundesgerichtshof in Karlsruhe nun in einem Urteil entschied, liegt die Aufklärungspflicht hier bei den Autovermietern. So müssen die Autovermieter unmissverständlich auf mögliche Probleme mit der Vers...
Krankenkassen schreiben tief rote Zahlen – Beiträge steigen Trotzdem das die gesetzlichen Krankenkassen mehr eingenommen haben, schreiben die Kassen tief rote Zahlen, dass gab das Bundesgesundheitsministerium am Dienstag bekannt. Im ersten Halbjahr 2008 ist bei den Kassen ein Defizit von 940 Millionen Euro aufgelaufen, ausgelöst durch steigende Kosten für Medikamente und allgemein gestiegenen Kosten. Trotz des Defizits erwartet Gesundheitsministerin Ulla Schmidt in diesem Jahr noch ein nahezu ausgeglichenes Ergebnis. In 2007 machten die Kassen noch 1,7 Milliarden Euro Gewinn. Die Kassen konnten im Vergleich zu den ersten drei Monaten im zweiten Quart...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)