O2: Versicherung gegen Online-Kriminalität » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > O2: Versicherung gegen Online-Kriminalität

Der Mobilfunkanbieter O2 (Tochterunternehmen von Telefonica Germany) bietet ab sofort eine Versicherung gegen Online-Kriminalität an. Nach Unternehmensangaben ist O2 damit der erste Netzbetreiber, der seine Kunden vor dieser Art Delikte schützt.

Medienberichten zufolge soll die Versicherung unter anderem bei dem Missbrauch von Zahlungsdaten und personenbezogenen Informationen einspringen. Die Schadenssumme beträgt bis zu 10.000 Euro. Darüber hinaus deckt sie auch Verluste in Höhe von 100 bis 500 Euro ab, die durch den Betrug beim Online-Shopping entstehen. Einschränkung: Innerhalb von 12 Monaten dürfen nur maximal 2 Schadensfälle geltend gemacht werden. Mit der Versicherung sind auch Schäden an der von Telefonica bereitgestellten Hardware abgedeckt, hier beträgt die Schadensleistung bis zu 200 Euro.

Die Police, die nur von O2-Kunden (Prepaid und Postpaid) abgeschlossen werden kann, kostet 5 Euro monatlich. Im Rahmen des zugehörigen Services steht den Versicherten ein 24 Stunden täglich erreichbarer Kundendienst für Beratungen und Schadensmeldungen zur Verfügung.. Der Vertrag kann monatlich gekündigt werden. Es besteht auch die Möglichkeit, den Versicherungsschutz auf bis zu 6 weitere Familienmitglieder zu erweitern.

Michiel van Eldik, Managing Director Wholesale & Partner Management bei Telefónica Germany, erklärt, dass man mit der neuen Internet-Versicherung „der steigenden Bedrohung durch Internet-Kriminalität Rechnung“ trage und die neue Police eine gute Ergänzung für die bereits schon länger angebotene Handy-Versicherung darstelle.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Lufthansa Sunshine Insurance: Schönwetter-Versicherung Lufthansa versüßt seinen Kunden mit der Sunshine Insurance selbst einen verregneten Urlaub, denn hierbei handelt es sich um eine Versicherung gegen Regenwetter. Vom 5. - 18. August bietet Lufthansa den Sunshine-Tarif auf Flügen ab Deutschland zu ausgewählten Zielen an. Sollte es auf der Reise regnen, erstattet Lufthanse pro Regentag 20 Euro (insgesamt maximal 200 Euro pro Person). Der Start der Reise mit Sunshine-Tarif muss zwischen dem 1. September und 31. Oktober 2009 liegen. Die Sunshine Insurance gilt für insgesamt 36 Ziele weltweit: Abu Dhabi, Bahrain, Barcelona, Bastia, Bilbao, Bologna,...
Feuerwerkskörper: Versicherungen unterstützen Informationskampagne Rechtzeitig zu Silvester hat die Berliner Feuerwehr eine bundesweit beachtete Kampagne gestartet. Damit sollen vor allem Kinder und Jugendliche über den richtigen Umgang mit Feuerwerkskörpern informiert werden. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) unterstützt diese Kampagne. Keine Wunder: Die Sachversicherer müssen alljährlich zweistellige Millionensummen aufbringen, um die negativen Folgen der Silvesternacht zu beseitigen. Es handelt sich vor allem um Brandschäden an Gebäuden und Fahrzeugen, die durch fehlerhaften Gebrauch von Feuerwerkskörpern entstehen. Die finanz...
Kinderschutzpaket von AXA im Produktcheck Um die finanziellen Folgen eines schweren Unfalls oder einer schweren Krankheit eines Kindes abzusichern, bietet die AXA ein sogenanntes Kinderschutzpaket an. "Die Welt" hat das Kinderschutzpaket der AXA einem Produktcheck unterzogen und kommt zu dem Ergebnis, dass diese Police keinen ausreichenden Schutz bietet. Das Kinderschutzpaket umfasst vier Policen: eine Unfallversicherung, eine Grundfähigkeitenversicherung, eine Pflegeversicherung und eine Dread-Disease-Versicherung zur Absicherung der Folgen schwerer Erkrankungen. Unabhängig von der Ursache der Invalidität zahlt die AXA im Schadensfa...
Kündigungsschutzklage: Rechtsschutzversicherung mindert das Risiko In wirtschaftlich schwierigen Zeiten bauen viele Unternehmen Arbeitsplätze ab. Häufig folgen auf eine Kündigung gerichtliche Auseinandersetzungen. Während Mitarbeiter mit einer Kündigungsschutzklage vor Gericht früher zumeist versuchten, ihre Wiedereinstellung zu erreichen, geht es heute in der Regel ‚"nur" um die Höhe der Abfindung. Rund 80 Prozent der Fälle werden auf diese Weise gelöst. Jede Kündungsschutzklage birgt für den entlassenen Mitarbeiter jedoch ein finanzielles Risiko, weil Anwalts- und Gerichtskosten anfallen können. Es empfiehlt sich daher, frühzeitig eine Rechtssc...
Rentner müssen selbst für Pflegeversicherung aufkommen Das zum 1. April 2004 geänderte Gesetz zur Pflegeversicherung sorgte dafür, dass die 50% des Rentenversicherungssatzes von 1,7%, der bislang von der Rentenversicherung an die Pflegeversicherung gezahlt wurde entfällt und die Rentner für diesen Beitrag selbst aufkommen müssen. Das Gesetz barg reichlich Diskussionsstoff, viele halten es für unsozial und ungerecht, weil es wieder die Rentner sind, die hier zusätzlich zahlen müssen. Jetzt hat sich das Bundessozialgericht mit dem Gesetz beschäftigt und es für rechtsgültig und vor allem mit dem Grundgesetz vereinbar erklärt. Als Reaktion auf die K...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)