Baufinanzierung: Zinsniveau steigt leicht an » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Finanzen > Baufinanzierung: Zinsniveau steigt leicht an

Trotz eines leichten Anstiegs befinden sich die Bauzinsen auch weiterhin auf einem Rekordtief. Vor allem bei Darlehen mit einer Zinsbindung von fünf bis zehn Jahren ist das Zinsniveau leicht gestiegen.

Ende Januar sind die Bauzinsen für Darlehen mit einer Zinsbindung von fünf Jahren um insgesamt 0,06 Prozent gestiegen. Eine ähnliche Entwicklung zeigt sich bei den Zinsen für eine Baufinanzierung mit zehnjähriger Zinsbindung. Die Zinsen bewegen sich trotz des leichten Anstiegs weiter auf einem historischen Tiefstand.

Bei vielen Baufinanzierungen liegen die Zinsen demnach unter dem Niveau der Zinssätze, die bei klassischen Annuitätendarlehen veranschlagt werden. Verbraucher, die über eine Baufinanzierung nachdenken, sollten die weiter günstigen Entwicklungen nutzen, um sich die Zinsen für einen möglichst langen Zeitraum festschreiben zu lassen. Auch mittelfristig muss nach Einschätzungen von Experten nicht mit steigenden Zinsen gerechnet werden.

Auch wenn die Zinsen für die Baufinanzierung weiter auf einem niedrigen Niveau verharren, sollten Verbraucher vor der Inanspruchnahme eines Angebots eine Beratung in Anspruch nehmen. Wichtig ist zugleich ein Baufinanzierungsvergleich. Er kann ebenso wie eine kostenfreie Beratung bei der Auswahl der richtigen Finanzierung helfen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Firmen-Kreditkarten dürfen nicht privat genutzt werden Nach einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein ist die private Nutzung firmeneigener Kredit- und Tankkarten nicht ohne weiteres erlaubt (Az.: 2 Sa 526/10). Im konkreten Fall hatte ein Angestellter von seinem Arbeitgeber eine Kredit- und eine Tankkarte erhalten. Während er mit der Kreditkarte unter anderem Kinderkleider, Haushaltsgegenstände und ein privates Flugticket kaufte, tankte er mit der Tankkarte diverse Fahrzeuge mit Kraftstoff im Wert von über 2000 Euro. Der Arbeitgeber stellte daraufhin alle Lohnzahlungen ein. Dagegen klagte der Arbeitnehmer und erklärte, dass er di...
Aktuell sicherste Geldanlage: Tagesanleihe des Bundes Die derzeit wohl sicherste Geldanlage ist nach Einschätzung von Max Herbst von der unabhängigen FMH-Finanzberatung die Tagesanleihe des Bundes. Der Haken bei dieser sicheren Anlageform: Die Zinsen sind sehr niedrig, ändern sich allerdings täglich. Als "Tagesanleihe des Bundes" wird ein Bundeswertpapier mit einer Anlage von mindestens 50 Euro und maximal 250.000 Euro bezeichnet. Weil die Bundesanleihen als sehr sicher gelten, kaufen derzeit viele Großanleger, was dazu führt, das der Zinssatz sinkt. Anfang November lag er bei 0,79%. Herbst empfiehlt Privatanlegern, auf das Verhalten von Großinv...
Stiftung Warentest: Fondspolicen können sich lohnen Zur Ergänzung der privaten Altersvorsorge werden unter anderem auch Fonds in verschiedenen Formen angeboten. Ob Verbraucher eher fondsgebundene Versicherungen oder Sparpläne bevorzugen sollten, hat die Stiftung Warentest in der aktuellen Ausgabe ihrer Zeitschrift "Finanztest" untersucht. Es zeigte sich, dass sich die - im Vergleich zu den Fondssparplänen - teureren Fondspolicen durchaus lohnen können. Im direkten Vergleich stellen sich Fondssparpläne als günstige und sehr flexible Altersvorsorge heraus. Fondspolicen verursachen vor allem zu Beginn sehr hohe Verwaltungs- und Vertriebskosten, b...
Nachhaltige Geldanlagen immer beliebter Umfragen zufolge interessiert sich inzwischen jeder dritte Anleger für nachhaltige Geldanlagen. Experten führen das wachsende Interesse vor allem auf die Finanzkrise zurück, nach der Anleger das Verhalten der Banken kritischer beurteilen, erklärt Sielke Riedel von der Imug Beratungsgesellschaft. Ulrich Hoyer, Partner bei der Unternehmensberatung ZEB, bestätigt gegenüber dem "Hamburger Abendblatt" dass die Zielgruppe für die sogenannten Umweltbanken stark wächst - manche Anbieter konnten im letzten Jahr ihren Kundenstamm um 25% erhöhen. Hoyer erwartet bis 2020 etwa 12 Millionen Kunden bei den e...
Keine Kündigung wegen zweckentfremdendem Darlehen Nach einem am Freitag bekanntgewordenen Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz in Mainz darf ein Mitarbeiter nicht gekündigt werden, weil er ein Arbeitgeberdarlehen für einen anderen Zweck verwendet hat als ursprünglich vereinbart (Az.: 10 SA 133/11). Im konkreten Fall ging es um einen Mann, der gegen seine fristlose Entlassung geklagt hatte und mit dem Urteil Recht bekam. Der Mann erhielt von seinem Arbeitgeber ein Darlehen in Höhe von 7000 Euro, das er nach Angeben des Arbeitgebers zur Tilgung eines Kredits und zur Sanierung seiner "maroden Zähne" verwenden sollte. Der Mann verwen...
Von Nancy (Insgesamt 131 News)