Versicherungsplattform Friendsurance im Schnelltest » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Haftpflichtversicherung > Versicherungsplattform Friendsurance im Schnelltest

Auf der Internetplattform Friendsurance können Verbraucher Haftpflicht-, Hausrat- und Rechtsschutzversicherungen der besonderen Art abschließen. Anders als bei normalen Versicherungsseiten werden hier Versicherungen zwischen Kunden vermittelt, die sich online miteinander verbinden. Der Vorteil: Im Durchschnitt erhalten die Kunden 50% Rückzahlungen auf ihre Beiträge, wirbt die Plattform. Die Stiftung Warentest hat das Internetportal einem Schnelltest unterzogen.

Und so funktioniert das neue Konzept: Über die Plattform schließen Verbraucher eine Versicherung ab. Zusammen mit Freunden, die ebenfalls über Friendsurance versichert sind, bilden sie ein kleines Netzwerk, in dem sie sich bei kleineren Schadensfällen gegenseitig finanziell unterstützen. Nur bei größeren Schäden werden die Versicherungspolicen in Anspruch genommen. So sollen die Versicherten am Ende des Jahres einen Teil ihrer Versicherungsbeiträge zurückerstattet bekommen und damit Geld bares Geld sparen. Die Stifung Warentest nennt ein Beispiel: Wer auf der Plattform eine Haftpflichtversicherung bei der Interrisk abschließt, zahlt einen Beitrag von 75 Euro. Dieser verringert sich auf 36 Euro, wenn 10 Freunde ebenfalls eine Haftpflichtversicherung über Friendsurance abschließen. Nimmt niemand aus dem Freundesnetzwerk innerhalb eines Jahres die Versicherung in Anspruch, bekommt der Versicherte 39 Euro seines Beitrags zurück.

Dieses Prinzip findet auch die Stiftung Warentest „charmant“, allerdings birgt es ein gewisses Risiko. Um nämlich tatsächlich die durchschnittlich 50% der Beiträge zurückerstattet zu bekommen, muss der Verbraucher a) möglichst viele Freunde im Netzwerk haben und b) keiner dieser Freunde darf einen Schaden haben, für den er den Versicherungsschutz in Anspruch nehmen muss. Ein weiterer Kritikpunkt der Verbraucherschützer ist, dass es innerhalb des Netzwerks keinen Schutz gegeb Missbrauch gibt, d.h. bei kleineren Schäden informiert und belastet Friendsurance das Guthaben der Freunde im Netzwerk. Da das System also auf Vertrauen basiert, sollte man den Freunden im Netzwerk vertrauen, um von den Vorteilen des Systems profitieren zu können.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Irrtum verjährt nicht so schnell Eine Versicherung ist auch noch nach mehreren Jahren dazu berechtigt, eine zu unrecht zu hoch gezahlte Schadensregulierung zurück zu verlangen. So entschied das Amtsgericht Frankfurt am Main in einem Fall (Az: 32 C 3356/05-48), wo ein Kunde seiner Hausratversicherung einen Glasschaden in Höhe von 325 Euro angezeigt hat. Aufgrund eines Fehlers im Computersystem der Versicherung, erhielt er 3.258 Euro ausgezahlt. Die Versicherung entdeckte den Schaden erst bei einer Revision, mehrere Jahre nach der Auszahlung. Der Versicherte wollte den Betrag nicht zurückzahlen, weil er selbst den Irrtum nicht ...
Versicherungsschutz im Karneval In einer Woche erreicht das närrische Treiben seinen Höhepunkt: Am Rosenmontag werden wieder Millionen Menschen die Straßen säumen und den Teilnehmern der zahllosen Umzüge zujubeln. Bei einer solchen Großveranstaltung kann allerdings so manches schiefgehen – die Organisatoren sollten deshalb unbedingt über eine Veranstalter-Haftpflichtversicherung verfügen. Auch Vereine, etwa Karnevelsgesellschaften, können eine Haftpflichtversicherung abschließen und damit ihre Teilnehmer absichern - das gilt zumindest für die Zweibeiner. Sind auch Tiere, wie zum Beispiel Pferde, am Zug beteiligt, ist eine ...
DAS Studenten-Rechtsschutz im Schnelltest Die Stiftung Warentest hat sich den DAS-Rechtsschutz für Studenten mal genauer angesehen und kommt zu dem Fazit, dass das Angebot zwar lückenhaft, aber dennoch günstig ist. Es eignet sich jedoch nur für Studenten, die nicht mehr bei ihren Eltern wohnen, alle anderen könnten bereits über die Familienpolice der Eltern mitversichert sein. Die Rechtsschutzpolice für Studenten der DAS kostet in der einfachen Variante (ohne Mietrechtsschutz) 74,14 Euro bei jährlicher Zahlung. Inklusive Mietrechtsschutz erhöht sich die Prämie auf 94,97 Euro. Für Mitglieder des Onlineportals Allmax gibt es 5% Rabatt ...
Hausratversicherung: Alle zwei Minuten wird eingebrochen Die Polizei in Deutschland registriert alle zwei Minuten einen Wohnungseinbruch. In der dunklen Jahreszeit haben die Diebe ‚"Hochkonjunktur". Die materiellen Schäden werden in der Regel von der Hausratversicherung ersetzt. So mancher Wohnungseigentümer oder Hausbesitzer hat jedoch oft jahrelang mit den seelischen Folgen zu kämpfen, weil die Privatsphäre in den eigenen vier Wänden verloren scheint. Damit es gar nicht erst zu einem Einbruch kommt, informiert die Initiative ‚"Nicht bei mir" über vorbeugende Maßnahmen, die Langfingern das Leben schwer machen. In der Initiative...
Zu lange Verfahrensdauer verletzt Rechtsschutz Das Bundesverfassungsgericht hat der Beschwerde einer Frau stattgegeben, deren Schadenersatzprozess schon über 20 Jahre andauert. Der Beschluss des Verfassungsgericht bestätigt, dass das seit 22 andauernde Verfahren beim Landgericht Hamburg das Recht der Klägerin auf effektiven Rechtsschutz verletze, berichtet der "Focus". Die Karlsruher Richter stimmten darin überein, dass die Grenze des "noch Hinnehmbaren deutlich überschritten" sei und forderten das Landgericht auf, den Prozess nun "unverzüglich" abzuschließen. Bei dem Endlosverfahren ging es um mehrere Grundstücke mit Kiesvorkommen, die 1...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)