Wohngebäudeversicherung zahlt nicht jeden Frostschaden » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Wohngebäudeversicherung zahlt nicht jeden Frostschaden

Die Kälte hat Deutschland fest im Griff, zweistellige Minustemperaturen werden in den letzten Tagen hierzulande gemessen. Eine solche Kälte macht nicht nur den Menschen, sondern auch den Gebäuden zu schaffen. Zwar schützt eine Wohngebäudeversicherung prinzipiell vor Frostschäden an Häusern, doch in manchen Fällen darf die Versicherung die Leistungsübernahme verweigern.

Nach einem Urteil des Landgerichts Essen muss ein Versicherter, der in einem leerstehenden Gebäude die Wasserleitungen nicht entleert und nicht für eine ausreichende Beheizung des Gebäudes sorgt, damit rechnen, dass die Wohngebäudeversicherung im Falle eines Frostschadens nur einen geringen Teil des Schadens übernimmt (AZ.: 9 O 178/09).

Im konkreten Fall wurde ein Schaden durch ein geplatztes Rohr in einer leerstehenden Wohnung in einem Mehrfamilienhaus verursacht. Da eine der insgesamt fünf Mieteinheiten des Hauses noch bewaohnt war, konnte der Eigentümer nach eigenen Angaben das Wasser nicht abstellen, um den Schaden zu verhindern. Das Gericht war jedoch anderer Meinung und entschied, dass der Eigentümer gegenüber der Versicherung die Pflicht hat, alles zu tun, um die Gefahr eines Frostschadens zu minimieren. Dazu hätte er alle Mieteinheiten beheizen und die nicht genutzten Wasserleitungen absperren müssen. Weil er das nicht getan und somit auch seiner Pflicht gegenüber der Versicherung nicht ausreichend nachgekommen sei, musste die zuständige Wohngebäudeversicherung nur 30% des Schadens übernehmen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Lohnt es sich, eine Sterbegeldversicherung abzuschließen? In Deutschland gibt es die gesetzliche Pflicht, Verstorbene zu bestatten. Die Kosten für diese Bestattung stehen aber seit 2004 nicht mehr im Leistungskatalog der Krankenkassen, die Angehörigen müssen alleine für die Beerdigung aufkommen und die Kosten tragen. Vor allem bei einem plötzlichen Todesfall stehen die Angehörigen häufig vor großen finanziellen Problemen, denn eine Bestattung ist teuer. Mit dem Abschluss einer Versicherung für den Todesfall ist die finanzielle Sorge kein Thema mehr, da eine Sterbegeldversicherung alle anfallenden Kosten übernimmt. Vor dem Abschluss informieren ...
Kfz Versicherung wechseln – Autoversicherung kündigen Nur noch wenige Tage haben Autofahrer Zeit ihre Kfz Versicherung zu wechseln. Als Stichtag gilt auch in 2008 wieder der 30. November, bis dahin können Autofahrer sich für eine neue Versicherung entscheiden und ab Januar in diese wechseln. Die Hochsaison in Sachen Autoversicherung wechseln ist angebrochen und die Vergleichsrechner zur Kfz Versicherung laufen speziell im Internet aktuell auf Hochtouren. Schnäppchenjäger versuchen den für sich besten und günstigsten Tarif zu finden und das meist mit Erfolg. Speziell das Internet ist ein "Paradies" um den für sich besten und billigsten Tarif zu ...
Lebensversicherung muss nicht zur Prozessfinanzierung eingesetzt werden Eine Lebensversicherung, die der Altersvorsorge dient, muss nicht zwangsläufig verkauft werden, damit gerichtliche Prozesskosten abgedeckt werden können, so das Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Zweibrücken. Im konkreten Fall hatte das Amtsgericht Zweibrücken einer Frau die Prozesskostenhilfe für ein familienrechtliches Verfahren verweigert, da - so die Begründung des Gerichts - die Frau über eine Lebensversicherung mit einem aktuellen Rückkaufwert von 4200 Euro besitze und diese zur Prozessfinanzierung einzusetzen habe. Dieser Argumentation folgte das OLG nicht, sondern gab der Beschwerde ...
Rentenerhöhung 2008/2009 „abgenickt“ Das Bundeskabinett hat am Dienstag eine außerplanmäßige Rentenerhöhung beschlossen. Damit werden die gesetzlichen Ruhestandsbezüge für 20 Millionen Rentner ab dem 1. Juli um 1,1 Prozent steigen. Um dies zu ermöglichen, wurde der 2001 eingeführte sogenannte Riester-Faktor bei der Bemessung von Rentenerhöhungen für zwei Jahre außer Kraft gesetzt. Nach aktueller Rechtslage hätten die Renten nur um rund 0,5 Prozent steigen dürfen. Um die außerplanmäßige Rentenerhöhung dennoch zu ermöglichen soll der Riester-Faktor, der die Rentenerhöhung unter die jährliche Lohnsteigerungsrate drückt, für zwei Ja...
Rechtsschutzversicherung ist kein Freibrief für Prozesswütige Die Angebote an Rechtsschutzversicherungen sind so vielfältig, dass selbst einige Versicherungsberater nur noch Beratungen mit entsprechender Vergleichssoftware durchführen. Grundsätzlich gibt es verschiedene Bereiche, in denen sich die Verbraucher gegen rechtliche Ansprüche Dritter absichern können, z.B. Schadenersatz-, Arbeitsrecht-, Mietrecht-, Steuer- oder Verwaltungsrechtsansprüche. Die meisten Versicherungen bieten auch spezielle Tarife für einzelne Personengruppen wie Singles, Familien oder Rentner an oder übernehmen nach vorheriger Absprache auch schon die Kosten für eine einfache Rech...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)