Wohngebäudeversicherung zahlt nicht jeden Frostschaden » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Wohngebäudeversicherung zahlt nicht jeden Frostschaden

Die Kälte hat Deutschland fest im Griff, zweistellige Minustemperaturen werden in den letzten Tagen hierzulande gemessen. Eine solche Kälte macht nicht nur den Menschen, sondern auch den Gebäuden zu schaffen. Zwar schützt eine Wohngebäudeversicherung prinzipiell vor Frostschäden an Häusern, doch in manchen Fällen darf die Versicherung die Leistungsübernahme verweigern.

Nach einem Urteil des Landgerichts Essen muss ein Versicherter, der in einem leerstehenden Gebäude die Wasserleitungen nicht entleert und nicht für eine ausreichende Beheizung des Gebäudes sorgt, damit rechnen, dass die Wohngebäudeversicherung im Falle eines Frostschadens nur einen geringen Teil des Schadens übernimmt (AZ.: 9 O 178/09).

Im konkreten Fall wurde ein Schaden durch ein geplatztes Rohr in einer leerstehenden Wohnung in einem Mehrfamilienhaus verursacht. Da eine der insgesamt fünf Mieteinheiten des Hauses noch bewaohnt war, konnte der Eigentümer nach eigenen Angaben das Wasser nicht abstellen, um den Schaden zu verhindern. Das Gericht war jedoch anderer Meinung und entschied, dass der Eigentümer gegenüber der Versicherung die Pflicht hat, alles zu tun, um die Gefahr eines Frostschadens zu minimieren. Dazu hätte er alle Mieteinheiten beheizen und die nicht genutzten Wasserleitungen absperren müssen. Weil er das nicht getan und somit auch seiner Pflicht gegenüber der Versicherung nicht ausreichend nachgekommen sei, musste die zuständige Wohngebäudeversicherung nur 30% des Schadens übernehmen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Todesfall Die Sterbeurkunde ist für Hinterbliebene nach einem Todesfall das wichtigste Dokument. Für das Ausstellen der Sterbeurkunde ist das Standesamt zuständig, in dessen Bezirk sich der Sterbefall ereignet hat. Die Sterbeurkunde sollte nach Ausstellung umgehend allen Unternehmen und Kassen zur Verfügung gestellt werden, bei denen Versicherungen geschlossen sind. Bei Bankkonten ist es sehr hilfreich, wenn jemand bevollmächtigt ist, über das Konto zu verfügen. Ist dies nicht der Fall, genügt nicht die Sterbeurkunde sondern es muss ein Erbschein vorgelegt werden. Alternativ genügt auch eine beglaubig...
Keine ärztliche Schweigepflicht bei Reiserücktritt Eine Reise kurzfristig abzusagen, kann ohne Reiserücktrittsversicherung richtig teuer werden. Deshalb lohnt es sich bei allen größeren Reisen, diese auf jeden Fall abzuschließen, denn gesundheitliche Gründe können jederzeit eine Reise unerwartet verhindern. Um in den Nutzen der Reisekostenrücktrittsversicherung zu kommen, reicht es allerdings nicht immer aus, ein allgemeines ärztliches Attest vorzulegen. Wie das Amtsgericht München in einem aktuellen Urteil entschieden hat, ist die Versicherung berechtigt, detaillierte Fragen über die Erkrankung des Versicherten zu stellen, deren Beantwortung ...
Zusatzversicherungen frühzeitig abschließen Kassenpatienten können ihren Versicherungsschutz mit privaten Zusatzversicherungen deutlich verbessern. So werden vor allem beim Zahnersatz ‚"Luxus-Lösungen" möglich, die ohne Zusatzversicherung nur mit hohen Zuzahlungen realisiert werden könnten. Wer jedoch glaubt, es reiche aus, einen Monat vor dem Zahnarztbesuch eine Zahnersatz-Zusatzversicherung abzuschließen, der irrt: Die Versicherungen haben in ihren Bedingungen geregelt, dass der Versicherungsschutz erst nach einiger Zeit greift. Zumeist beträgt die Wartezeit mehrere Monate. Gesetzlich Krankenversicherte sollten also frühzeitig ...
Rückversicherer Swiss Re streicht Stellen Die größte Rückversicherungsgesellschaft der Welt, Swiss Re, will in den kommenden Jahren durch die massive Streichung von Arbeitsplätzen hohe Summen einsparen. Bis zu 1.700 der rund 11.500 Stellen könnten wegfallen, teilte das Unternehmen mit. Der Vorstand verwies vor allem auf ‚"Synergieeffekte", die sich aus der Übernahme der Rückversicherungssparte von General Electric ergeben würden. Durch diesen Kauf wurde die Swiss Re zur weltweiten Nummer Eins im Rückversicherungsgeschäft – mit jährlichen Prämieneinnahmen in Höhe von rund 35 Milliarden US-Dollar.
Reisegepäckversicherung: Wenn die Koffer plötzlich weg sind Viele Urlaubsreisende kennen das Problem: Sie landen an ihrem Urlaubsort und warten dann am Gepäckband vergeblich auf ihre Koffer. Bis die Fluggesellschaft herausgefunden hat, in welchem Flugzeug das Gepäck irrtümlich verstaut wurde, kann einige Zeit vergehen. Währenddessen steht dem Urlauber nicht mehr zur Verfügung als er im Handgepäck bei sich trägt. Häufig muss deshalb am Urlaubsort das Nötigste eingekauft werden: Kleidung, Kosmetikartikel etc. Diese eigentlich unnötigen Anschaffungen können ein großes Loch in die Urlaubskasse reißen. Wohl dem, der in einer solchen Situation über eine Re...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)