Diebstahl: Autos besser geschützt in Polen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > KFZ Versicherung > Diebstahl: Autos besser geschützt in Polen

In Polen wurde die Rate der gestohlenen Fahrzeuge um 80 Prozent verringert. Was sich im ersten Moment unglaublich, wenn nicht sogar unwahrscheinlich anhört, ist wunderbare Realität bei unseren Nachbarn. Ein spezielles Zulassungssystem der polnischen Polizei macht den besseren Diebstahlschutz möglich. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GdV) ist allerdings der Meinung, dass das deutsche Zulassungssystem ausreichend sei.

Nur noch 16.098 Kraftfahrzeuge wurden im vergangenen Jahr in Deutschlands Nachbarland entwendet. Wie Autobild berichtet, wurde die Anzahl der gestohlenen Fahrzeuge in gut zehn Jahren damit um 80 Prozent vermindert. Schon seit längerem wendet man in Polen eine neue Strategie gegen den Diebstahl von Autos an. In Deutschland wurde im selben Zeitraum gerade einmal eine Minderung 37 Prozent geschafft, also 42.002 gestohlene Autos.

So wurde seit der Jahrtausendwende das Zulassungsverfahren in Polen geändert. Seither prüft die polnische Polizei bei einer Anmeldung des Fahrzeugs zuvor, ob es im europäischen Gebiet als gestohlen gemeldet wurde. Dies dauert etwa drei Wochen, in denen der Autofahrer nur vorläufige Papiere ausgestellt bekommt.

Wenn sich der Besitzerwechsel als bedenkenlos herausstellt, bekommt man den Fahrzeugschein. Die Besonderheit hierbei: In den Schein wird ein Hologramm geklebt. Dies findet sich auch auf den Nummernschildern und an der Frontscheibe des Vehikels wieder. Dadurch kann bei Bedarf ein sicherer Abgleich gemacht werden, um Fahrzeugpapiere fälschungssicherer zu machen und dem Auto sicher zuordnen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Wildschäden kosten die Versicherungen ein Vermögen Schäden, die durch Hirsche, Rehe, Füchse oder Wildschweine entstehen, haben den Versicherungen im vergangenen Jahr schwer zu schaffen gemacht. Alleine die Allianz verzeichnete 2016 insgesamt 85 Unfälle, an denen Wild beteiligt war und das an einem einzigen Tag, rein statistisch gesehen kam es alle 17 Minuten zu einem Wildunfall. 31.250 dieser Unfälle hat die Allianz im letzten Jahr gezählt und der Gesamtschaden beläuft sich auf 71,44 Millionen Euro. Bayern liegt vorne In keinem anderen Bundesland kommt es so häufig zu Wildunfällen wie in Bayern. Insgesamt gab es im Freistaat 9091 Unfälle...
Haben die Deutschen Vertrauen in die Gesundheitskarte? Über die elektronische Gesundheitskarte ist eine heftige Diskussion entbrannt. Pro und Contra halten sich die Waage, aber eine neue Umfrage zeigt, dass sich immer mehr Deutsche mit der elektronischen Gesundheitskarte anfreunden können. Rund 56 Prozent der Bundesbürger können sich vorstellen, in Zukunft diese Online-Akte über ihre Gesundheit zu nutzen, allerdings gibt es auch viele Bedenken und Befürchtungen. Durchaus positiv Die Befürworter der elektronischen Gesundheitskarte haben sehr klare Vorstellungen davon, wie diese Karte zu nutzen ist. Zwei Drittel der Befragten gab an, dass sie ...
Krank werden im Krankenhaus Die Zahl der Menschen, die sich jährlich in deutschen Krankenhäusern mit mehrfachresistenten Bakterien anstecken liegt gemäß einem Bericht der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene aus Berlin zwischen einer halben und einer Millionen Patienten. Der Bericht ‚"Krank im Krankenhaus" wurde in Kooperation mit der Allianz Versicherung erstellt. Allein bei Patienten auf der Intensivstation liegt das Risiko einer Infektion demnach bei über 15 Prozent. Gründe für das Entstehen der multiresistenten Bakterien sind in der Hauptsache mangelnde Hygiene in den Kliniken sowie unnötig einge...
Entfernung vom Unfallort kann Versicherungsschutz kosten Die Verkehrsrechtsanwälte des Deutschen Anwaltvereins in Berlin weisen darauf hin, dass Autofahrer bei einem Unfall immer das Eintreffen der Polizei abwarten müssen, ansonsten riskieren sie ihren Versicherungsschutz. Diese Weisung gilt immer, auch wenn der Fahrer seinen Wagen und seine Papiere am Unfallort hinterlässt und sich Zeugen zu erkennen gibt. Die Anwälte berufen sich hierbei auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Saarbrücken, nachdem Autofahrer dazu verpflichtet sind, für die Aufklärung des Tatbestandes und die Geringhaltung des Schadens alles zu tun. Im konkreten Fall fuhr ein Mann ...
Nutzungsausfallentschädigung von der Kfz-Haftpflicht des Unfallgegners Wer in einen Unfall verwickelt wird und dabei selbst unschuldig ist, der bekommt Geld von der Kfz-Haftpflichtversicherung des Gegners. Diese bezahlt die Reparatur des Autos und kommt zudem für einen Leihwagen bzw. eine so genannte Nutzungsausfallentschädigung auf. Während die Kostenübernahme für den Werkstattaufenthalt an keine engen Fristen gebunden ist, kann das Unfallopfer nicht zeitlich unbegrenzt die Zahlung der Ausfallentschädigung verlangen. Wer erst zwei Monate nach dem Unfall einen derartigen Anspruch erhebt, der geht leer aus. Das entschied das Oberlandesgericht Köln, das damit eine...
Von Andrea (Insgesamt 2 News)