Rückversicherer Munich Re: Naturkatastrophen schmälern Gewinn 2011 » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Sonstige News > Rückversicherer Munich Re: Naturkatastrophen schmälern Gewinn 2011

Der weltweit größte Rückversicherer Munich Re hat kein leichtes Jahr hinter sich. Für meisten Branchen war 2011 ein katastrophales Jahr. Auch Munich Re musste Abstriche machen, sieht aber jetzt positiv in das Jahr 2012. Der Vorstand will 2012 wieder einen Gewinn in Milliarden-Höhe einfahren.

Auch wenn das Jahr 2011 wegen diverser Naturkatastrophen und der Euro-Krise nicht im Zeichen der Munich Re stand, soll der Gewinn nach bisherigen Berechnungen immerhin knapp 710 Millionen Euro betragen. Wie das Unternehmen mitteilte, war das Jahr 20112 das teuerste Jahr in der Geschichte der Versicherung, rund 4,5 Milliarden Euro hat es die Munich Re gekostet.

Niemals zuvor hatten Naturkatastrophen die Rückversicherer so viel Geld gekostet wie in 2011. Gerade das verheerende Seebeben in Japan zu Beginn des Jahres und das später folgende Erdbeben in Neuseeland waren hierfür ausschlaggeben. Selbst im Jahr 2005, als der Hurricane „Katrina“ den Süden der Vereinigten Staaten verwüstet hatte, war es wohl billiger für die Rückversicherer gewesen.

Trotzdem sehen die Manager der Munich Re hoffnungsvoll in die Zukunft. Gerne wolle man den Gewinn aus dem Jahr 2010 anpeilen, so der Finanzchef Jörg Schneider am Donnerstag bei einer Pressekonferenz. Damals waren 2,4 Milliarden Euro in die Kasse gespült worden. Die Aktionäre spüren jedoch nichts von der Flaute, für die Ausschüttung der Dividende wurde Reserven der Munich Re angezapft und so 6,25 Euro pro Aktie ausgezahlt werden.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Rückversicherer Munich Re: Naturkatastrophen schmälern Gewinn 2011
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Swiss Re wird größter Rückversicherer der Welt Viele Versicherungen schließen selbst Versicherungen ab: So genannte Rückversicherer kommen für große Schäden auf, zum Beispiel bei Naturkatastrophen. Die bisherige Nummer Zwei der Branche, Swiss Re, will nun zum weltgrößten Rückversicherer werden. Für insgesamt rund 8,5 Milliarden Dollar (inklusive Schuldenübernahme in Höhe von 1,7 Milliarden) kaufen die Schweizer das Rückversicherungsgeschäft des US-Konzerns General Electric. Mit dieser Transaktion, die am Freitag bekannt gegeben wurde, überholt Swiss Re den bisherigen Marktführer Münchener Rück sowohl bei den jährlichen Beitragseinnahmen ...
Brauchen Hausbesitzer eine Elementarversicherung? Wenn es nach der Meinung von Wetterexperten geht, dann wird die Gefahr von Unwettern in den kommenden Jahren und Jahrzehnten immer mehr zunehmen. Schwere Gewitter, sintflutartiger Regen, Hagelschauer und auch Tornados sind schon heute keine Seltenheit mehr und viele Hausbesitzer mussten die leidvolle Erfahrung machen, welche Schäden diese Unwetter am Haus verursachen. Oft wird nicht nur das Äußere des Hauses beschädigt, auch Möbel, Teppiche und teure Elektrogeräte können Schaden nehmen. Hausbesitzer können sich effektiv schützen, und zwar mit einer Elementarversicherung, die für alle Schäden a...
GDV plant neues Ombudsverfahren Wie die "Rheinische Post Online" berichtet, plant der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ein neues Ombudsverfahren. Aus einem 10-Punkte-Plan, dessen Eckpunkte der AXA Konzern in Köln vorstellte, geht hervor, dass die Entscheidungsgrenze des Versicherungsombudsmannes zukünftig verdoppelt wird. Der Versicherungsombudsmann ist Ansprechpartner bei Streitigkeiten zwischen dem Versicherten und der Versicherung. Im letzten Jahr haben sich über 18.000 Kunden an den Ombudsmann gewendet. Bislang war es so, dass der Ombudsmann bis zu einem Streitwert von 5000 Euro verbindliche Ent...
Versicherung gegen Seekrankheit Die Allianz Global Assistance bietet deutschen Urlaubern neuerdings eine Versicherung gegen Seekrankheit. Bei dem "Elvia Schiff-Vollschutz" erhalten die Versicherten unter anderem ein Tagegeld, wenn sie auf einer Kreuzfahrt an Seekrankheit leiden. Das Tagegeld beträgt pauschal 50 Euro und wird maximal fünf Tage lang gezahlt. Allerdings tritt der Versicherungsschutz allerdings nur unter bestimmten Bedingungen in Kraft, konkret: Nur wenn der Reisende bei Windstärken bis 5 seekrank wird und seine Kabine oder die Krankenstation deshalb für mindestens 24 Stunden nicht verlassen kann, wird das Tage...
Mitversicherung in der Krankenversicherung endet mit Ehescheidung Hunderttausende Deutsche sind nicht krankenversichert. Häufig können vor allem Kleinunternehmer, deren Geschäfte schlecht laufen, die Beiträge zur Krankenversicherung nicht mehr aufbringen. Doch es gibt noch viele weitere Gründe für den Verlust des Versicherungsschutzes. Einer davon ist Unwissenheit. So endet beispielsweise mit einer Ehescheidung die Mitversicherung über den Ehepartner in der gesetzlichen Krankenkasse. Bei Verheirateten ist ein nicht berufstätiger Partner über den berufstätigen Partner (ebenso wie Kinder) mitversichert. Während der Trennungsphase bleibt dieser Zustand noch ...
Von Andrea (Insgesamt 2 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *