Rückversicherer Munich Re: Naturkatastrophen schmälern Gewinn 2011 » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Sonstige News > Rückversicherer Munich Re: Naturkatastrophen schmälern Gewinn 2011

Der weltweit größte Rückversicherer Munich Re hat kein leichtes Jahr hinter sich. Für meisten Branchen war 2011 ein katastrophales Jahr. Auch Munich Re musste Abstriche machen, sieht aber jetzt positiv in das Jahr 2012. Der Vorstand will 2012 wieder einen Gewinn in Milliarden-Höhe einfahren.

Auch wenn das Jahr 2011 wegen diverser Naturkatastrophen und der Euro-Krise nicht im Zeichen der Munich Re stand, soll der Gewinn nach bisherigen Berechnungen immerhin knapp 710 Millionen Euro betragen. Wie das Unternehmen mitteilte, war das Jahr 20112 das teuerste Jahr in der Geschichte der Versicherung, rund 4,5 Milliarden Euro hat es die Munich Re gekostet.

Niemals zuvor hatten Naturkatastrophen die Rückversicherer so viel Geld gekostet wie in 2011. Gerade das verheerende Seebeben in Japan zu Beginn des Jahres und das später folgende Erdbeben in Neuseeland waren hierfür ausschlaggeben. Selbst im Jahr 2005, als der Hurricane „Katrina“ den Süden der Vereinigten Staaten verwüstet hatte, war es wohl billiger für die Rückversicherer gewesen.

Trotzdem sehen die Manager der Munich Re hoffnungsvoll in die Zukunft. Gerne wolle man den Gewinn aus dem Jahr 2010 anpeilen, so der Finanzchef Jörg Schneider am Donnerstag bei einer Pressekonferenz. Damals waren 2,4 Milliarden Euro in die Kasse gespült worden. Die Aktionäre spüren jedoch nichts von der Flaute, für die Ausschüttung der Dividende wurde Reserven der Munich Re angezapft und so 6,25 Euro pro Aktie ausgezahlt werden.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Stiftung Warentest: Reiserücktrittsversicherung sinnvoll Die Stiftung Warentest hat insgesamt 59 Einzeltarife und Jahresverträge für Reiserücktrittsversicherungen getestet und kommt zu dem Ergebnis, dass eine solche Versicherung durchaus sinnvoll sein kann. Zwar konnte keiner der Tarife die Bestnote "sehr gut" erzielen, aber es fiel auch kein Angebot im Test durch. Testsieger war die Aachen-Münchener, der Tarif der Generali-Tochter Europ Assistance schnitt am schlechtesten ab. Eine Reiserücktrittsversicherung kommt für die Kosten auf, wenn der Versicherter oder ein Familienmitglied unerwartet krank wird oder einen Unfall hat und somit die Reise nic...
Gentests für Versicherungen soll Ausnahme bleiben Laut den am Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossenen "Eckpunkten für ein Gendiagnostikgesetz" dürfen Versicherungen "im Zusammenhang mit dem Abschluss eines Versicherungsvertrages weder die Durchführung einer genetischen Untersuchung noch Auskünfte über bereits durchgeführte genetische Untersuchungen verlangen." Damit soll verhindert werden, dass die Versicherungen anhand des Gentests das Risiko für genetisch bedingte Erkrankungen zu Ungunsten des potentiellen Neukunden einschätzen und ihm/ihr deshalb eine Aufnahme in die Versicherung verweigern. Eine Ausnahme gibt es jedoch, nämlich wenn es...
EuGH: Reise auch bei Betrug des Veranstalters versichert Nach einem aktuellen Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in Luxemburg sind Urlauber auch dann gegen die Zahlungsunfähigkeit eines Reseiveranstalters versichert, wenn dieser absichtlich betrügt. Der EuGH entschied, dass der sogenannte Sicherungsschein immer Gültigkeit besitze und zwar unabhängig von den ursachen der Zahlungsunfähigkeit. Im konkreten Fall ging es um einen Urlauber aus Hamburg, der eine Pauschalreise buchte und der seine Kosten nicht erstattet bekam, als der Veranstalter noch vor dem Beginn der Reise Insolvenz anmeldete. Die Versicherung verweigerte die Kostenübernahme m...
Achtung beim Hauskauf Der Bund der Versicherten (BdV) aus Henstedt-Ulzburg hat darauf hingewiesen, dass Käufer einer gebrauchten Immobilie die bestehende Gebäudeversicherung mit übernehmen, ohne dass sie automatisch Einblick in die Versicherungsbedingungen bekommen. Der BdV räht daher Hauskäufern grundsätzlich dazu, sich die Versicherungsbedigungen zeigen zu lassen, damit überprüft werden kann, ob ausreichender Versicherungsschutz besteht. Sollten dem Käufer die Versicherungsbedigungen nicht zusagen oder die Immobilie nicht ausreichend abgesichert sein, so hat er durch den Hauskauf und den damit verbundenen Eigent...
344 Millionen Euro warten auf ihre Anspruchsberechtigten Bis zu ihrer Privatisierung im Jahr 1990 gehörte die Holding der ehemaligen Deutsche Beamtenversicherungen (DBV) der öffentlichen Kunden und den Beamten, ihren Kunden. Damals sind direkt 300 Millionen Euro auf den Konten der Versicherten gutgeschrieben worden, der Rest (25%) plus eine Aktie sollte bis 2010 verkauft werden. Der Erlös aus diesem Verkauf sollte dann nachträglich an die damaligen Versicherten ausgezahlt werden. Schon 1994 verschickte die DBV Öffentlichrechtliche Anstalt für Beteiligungen (DBVÖR) deshalb rund 610.000 Berechtigungsscheine an die betroffenen Versicherungsnehmer. Tat...
Von Andrea (Insgesamt 2 News)