Viele Jobs in der Versicherungsbranche » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Sonstige News > Viele Jobs in der Versicherungsbranche

Die Versicherungsbranche erlebt seit Jahren einen beispiellosen Boom. Auch in diesen Tagen befinden sich viele Versicherer auf der Suche nach kompetenten Fachkräften.

Derzeit bietet die Versicherungswirtschaft interessierten Bewerbern eine Vielzahl an neuen Job- und Einstiegschancen. Mit Blick auf die kommenden Jahre rechnen Versicherungsexperten mit steigenden Jobmöglichkeiten für Hochschulabsolventen. Auch unter den Jobs Hamburg finden sich weiterhin viele Angebote, die aus den Händen von Versicherungskonzernen stammen.

Die Jobangebote der Versicherungswirtschaft reichen angefangen von Beratern bis hin zu Fachkräften, die hinter den Kulissen tätig sind. Kompetente und kundenorientierte Beratungen werden in der teilweise intransparenten Fülle der Versicherungsangebote immer wichtiger und stellen für viele Versicherer eine Möglichkeit dar, mit der sie sich von anderen Anbietern abgrenzen können.

Sowohl in Deutschland als auch in anderen europäischen Ländern stehen die Assekuranzen in diesen Tagen vor einer Weggabelung. Der Grund dafür ist die Solvency II. Die EU-Verordnung bezieht sich auf die Eigenmittelausstattung von Versicherungen. Durch die Solvency II wird vor allem der Bedarf an Risiko-Managern in den Versicherungskonzernen steigen. Für die Assekuranzen läuft dabei der Countdown. Auch wenn der endgültige Richtlinien-Entwurf noch fehlt, hat der Kampf um die besten Fachkräfte bereits begonnen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Allianz Chef verteidigt Stellenabbau Der Allianz-Chef Michael Diekmann hat den geplanten Abbau von rund 7.500 Stellen (wir berichteten) trotz Milliardengewinnen als unumgänglich verteidigt. "Es geht viel weniger um Kostensenkung als darum, jetzt die richtigen Weichen zu stellen", sagte Diekmann dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". "Die Allianz muss moderner werden, flexibler, schneller - und dabei leistungsorientiert", forderte er in dem am Wochenende vorab veröffentlichten Interview. Dazu gelte es die strukturellen Probleme des Versicherungskonzerns zu beheben. Diekmann verwies auf "hochkomplexe Doppelungen, etwa in der Verwalt...
Medikamente im Ausland Viele Menschen in Deutschland benötigen Medikamente, die unter das Betäubungsmittelgesetz fallen. Wer jetzt einen Urlaub im Ausland plant und die Medikamente mitnehmen muss, damit er diese vor Ort weiter nehmen kann, der sollte vor dem Reiseantritt auf jeden Fall einige Punkte beachten. Zum einen sollte er auf jeden Fall nachweisen können, dass er die Medikamente aus medizinischer Sicht benötigt. Dies kann im Ausland bei Rückfragen unter Umständen wichtig sein. Zudem sollte immer nur so viel von dem Medikament mitgeführt werden, wie für den geplanten Urlaubsaufenthalt genötigt wird. Des we...
Versicherungen warnen vor „Smart Home“ Der neuste digitale Trend, der „Smart Home“ heißt, soll schon sehr bald in möglichst vielen deutschen Haushalten zu finden sein. Unter einem smarten Home versteht man, dass alle Haushalts- und Elektrogeräte, die es im Haushalt gibt, mittels einer passenden App steuerbar sind. Ein solcher vernetzter Haushalt soll das Leben dann einfacher und eben smarter machen. Der Gesamtverband der Deutsche Versicherungswirtschaft warnt allerdings vor den Risiken dieser modernen Technik, denn das smarte Heim kann sich sehr schnell in einen digitalen Albtraum verwandeln. Der neue Trend und seine Schattensei...
Mehrdorn fordert Steuererleichterung für Schienenverkehr Die Steuern, die von der Bahn auf Energie gezahlt werden, belaufen sich jährlich auf dreistellige Millionenbeträge, eindeutig zu viel, wie Bahn-Chef Hartmut Mehdorn findet. Nicht nur, dass die Bahn eigentlich als klimafreundliches Verkehrsmittel gilt, besonders ärgerlich sei die Steuerbefreiung für die Luftfahrt, was zur Folge hat, dass Flugreisen innerhalb Deutschland günstiger angeboten werden können. So koste z.B. ein Flugticket von München nach Berlin 25 Euro weniger als wenn die Luftfahrt nicht vollständig von diesen Steuern befreit wäre. Deshalb fordert Mehdorn von der Bundesregierung, ...
Arbeitslosenversicherung für Selbstständige Laut SGB III war zwar bereits eine Möglichkeit der freiwilligen Arbeitslosenversicherung vorgesehen, allerdings war diese nur auf einen bestimmten Personenkreis abgestimmt. Nun können aber auch Selbstständige und Freiberufler einen Antrag auf Weiterversicherung in der Arbeitslosenversicherung stellen, Voraussetzung: Sie müssen mehr als 15 Stunden wöchentlich berufstätig sein und in den letzten 24 Monaten vor Beginn der Selbstständigkeit mindestens ein Jahr in der Arbeitslosenversicherung pflichtig versichert gewesen sein oder aber Arbeitslosengeld bezogen haben. Wichtig für Existenzgründer...
Von Nancy (Insgesamt 131 News)