Streit um höhere Steuern für Gesundheit hält an » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Streit um höhere Steuern für Gesundheit hält an

Der Streit in der Koalition über eine stärkere Steuerfinanzierung des Gesundheitswesens hält weiter unvermindert an. Der Bundesarbeitsminister Franz Müntefering schloss ebenso wie Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) mittelfristig Steuererhöhungen für das Gesundheitswesen nicht aus. Der Ministerpräsident aus Baden Württemberg Günther Oettinger sagte dagegen am Montag, Steuererhöhungen über die Anhebung der Mehrwertsteuer in 2007 hinaus seien den Bürgern nicht zuzumuten. Der geplante Betrag für die Krankenversicherung der Kinder aus dem Steuertopf, der von 1,5 auf drei Milliarden Euro und darüber hinaus anwachsen solle, werde „in Zukunft aus dem Haushalt finanzierbar sein“.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zeigte sich überzeugt, dass die Koalition die vereinbarten Eckpunkte zur Gesundheitsreform umsetzen wird und verwies darauf, dass sie von den Verantwortlichen in Union und SPD beschlossen worden seien. Merkel verteidigte die Entscheidung in einem RTL-Interview gegen die Kritik, durch die Erhöhung der Kassenbeiträge werde das Ziel sinkender Lohnnebenkosten verfehlt. Die Lohnnebenkosten würden durch die Senkung des Arbeitslosenversicherung-Beitrags unter dem Strich um einen Prozentpunkt sinken, betonte sie.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Krankenversicherungen überprüfen Facebook Krankenversicherungen scheinen sich auch bei sozialen Netzwerken wie z.B. Facebook nach ihren Versicherten umzusehen. Je nachdem, was die Assekuranz dort fortfindet, kann dies fatale Folgen haben. So berichteten die Medien kürzlich von einer Kanadierin, die seit mehreren Monaten wegen schwerer Depressionen krankgeschrieben war. Die 29-jährige konnte ihren Job bei IBM krankheitsbedingt nicht ausüben und erhielt von ihrer Versicherung ein monatliches Krankengeld. Auf aktuellen Fotos, die auf ihrem Profil bei Facebook zu sehen waren, war die Kanadierin fröhlich lachend im Bikini, bei einer Strips...
AXA Krankenversicherung: Private Krankenversicherung von AXA AXA hält im Rahmen der privaten Krankenversicherung mehrere Tarife bereit, die Versicherten einen optimalen Schutz für ambulante und stationäre Behandlungen ermöglichen. Die Leistungen der Tarife beziehen sowohl Behandlungen beim Zahnarzt als auch im Krankenhaus ein. Leistungsstark und fair im Preis ist der Tarif Vital-N, mit dem AXA auf eine Komfortlösung für Gesundheitsbewusste setzt. Bei diesem Angebot erhalten Versicherte eine 100%-ige Kostenerstattung für alle ambulanten und stationären Behandlungen. Zudem bezieht der Tarif Behandlungen durch Heilpraktiker und Sehhilfen in den Versicheru...
Kassenärzte wollen mehr Geld Droht nun auch ein Streik unter den Kassenärzten? Nach den Krankenhausärzten fordern jetzt auch die Kassenärzte mehr Geld. Ärzte fordern im Rahmen der Gesundheitsreform mindestens 20 Prozent höhere Honorare bis Anfang 2009. Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) Andreas Köhler, beziffert die Mehrkosten auf 4,5 bis 5 Milliarden Euro. Er verlangt den kompletten Wegfall der Budgetierung für ärztliche Leistungen. Dafür standen zuletzt 23,1 Milliarden Euro bereit. Die KBV legte am Montag zur Gesundheitsreform ein eigenes Honorarkonzept vor. Koalitionsspitzen hatten sic...
Krankenkassen-Zuschuss für BAföG-Empfänger Die Techniker Krankenkasse weist darauf hin, dass Studierende, die einen Antrag auf BAföG stellen, einen Anspruch auf einen Zuschuss für ihre Krankenkassenbeiträge haben. Voraussetzung für diesen Zuschuss ist, dass die Studierenden das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, sie nicht länger bei den Eltern versichert sind und eigene Beiträge zahlen müssen. Studenten, die einen Wehr- oder Ersatzdienst geleistet haben, dürfen entsprechend der Dienstdauer länger über die Familie versichert sein. Als Zuschuss wird BAföG-Empfängern monatlich 54 Euro für die Krankenversicherung und 10 Euro für d...
Wie Beitragserhöhungen in der PKV abgefedert werden können Wer in der Privaten Krankenversicherung (PKV) versichert ist, kennt die jährlichen Schreiben seines Versicherungsunternehmens, in dem Beitragserhöhungen angekündigt werden. Insbesondere Renter fürchten sich nicht selten vor diesen Schreiben, denn ihre Rente steigt nicht gleichermaßen und sie können auch nicht zurück in die gesetzliche Krankenversicherung. Experten warnen davor, wegen Beitragserhöhungen überstürzt zu einem anderen Anbieter zu wechseln, vielmehr sollten die Versicherten ihren bestehenden Versicherungsschutz sorgfältig prüfen und ggf. überflüssige Leistungen herausnehmen, rät die...
Von Mario (Insgesamt 372 News)