Streit um höhere Steuern für Gesundheit hält an » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Streit um höhere Steuern für Gesundheit hält an

Der Streit in der Koalition über eine stärkere Steuerfinanzierung des Gesundheitswesens hält weiter unvermindert an. Der Bundesarbeitsminister Franz Müntefering schloss ebenso wie Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) mittelfristig Steuererhöhungen für das Gesundheitswesen nicht aus. Der Ministerpräsident aus Baden Württemberg Günther Oettinger sagte dagegen am Montag, Steuererhöhungen über die Anhebung der Mehrwertsteuer in 2007 hinaus seien den Bürgern nicht zuzumuten. Der geplante Betrag für die Krankenversicherung der Kinder aus dem Steuertopf, der von 1,5 auf drei Milliarden Euro und darüber hinaus anwachsen solle, werde „in Zukunft aus dem Haushalt finanzierbar sein“.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zeigte sich überzeugt, dass die Koalition die vereinbarten Eckpunkte zur Gesundheitsreform umsetzen wird und verwies darauf, dass sie von den Verantwortlichen in Union und SPD beschlossen worden seien. Merkel verteidigte die Entscheidung in einem RTL-Interview gegen die Kritik, durch die Erhöhung der Kassenbeiträge werde das Ziel sinkender Lohnnebenkosten verfehlt. Die Lohnnebenkosten würden durch die Senkung des Arbeitslosenversicherung-Beitrags unter dem Strich um einen Prozentpunkt sinken, betonte sie.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Streit um höhere Steuern für Gesundheit hält an
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Auslands-Krankenversicherung Wer seinen Urlaub im Ausland verbringt, sollte sich bewusst sein, dass die gesetzliche Krankenversicherung im Ausland nicht alle anfallenden Kosten übernimmt. Wer also auf Nummer sicher gehen will, der sollte vor Reiseantritt eine Auslandskrankenversicherung abschließen. Gute Auslandskrankenversicherungen müssen dabei nicht teuer sein. Es gibt schon Versicherungen, bei denen zahlt der Urlauber für sehr gute Leistungen um Falle einer Erkrankung oder eines Unfalls gerade mal 6 Euro im Jahr. Dies hat eine Ermittlung der Stiftung Warentest ergeben. Berücksichtigen sollte man auf jeden Fall, wel...
BKK Bundesverband: Strukturelle Probleme in der GKV Der BKK Bundesverband warnt davor, dass die strukturellen Probleme in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auch durch die in diesem Jahr erhöhten Krankenversicherungsbeiträge nicht gelöst werden. BKK-Bundesverband-Geschäftsführer Heinz Kaltenbach erklärt, dass sich der Wettbewerb sogar noch verschärfe, denn "die angekündigten Mehreinnahmen des Gesundheitsfonds in Höhe von sechs Milliarden Euro landen nicht bei den Krankenkassen". Laut dem Verband sollen die Mehreinnahmen als Liquiditätsreserve in den Gesundheitsfonds fließen und so den geplanten Sozialausgleich für die Zusatzbeiträge ab...
Keine Gesundheitssteuer laut der CDU Die lang diskutierte Gesundheitssteuer, welche zur Senkung der Gesundheitskosten dienen sollte, ist nun nach Darstellung von Unions-Fraktionschef Volker Kauder endgültig vom Tisch. "Es wird eine Steuererhöhung für die Gesundheit nach dieser klaren Aussage der Kanzlerin nicht geben", sagte Kauder am heute Abend in der ZDF-Sendung Berlin direkt. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat nun eine Festlegung getroffen, die für alle bindend sein wird, sagte Kauder unmittelbar vor dem entscheidenden Treffen der Koalitionsspitzen zur Gesundheitsreform im Kanzleramt. Auch CSU-Chef Edmund Stoiber hat Steuere...
Minus bei Krankenversicherungen Das erste Quartal 2007 hat bei den gesetzlichen Krankenkassen zu einem Minus von ca. 700 Millionen Euro geführt. Es wurden Einnahmen in Höhe von 36,4 Milliarden Euro erzielt, denen Ausgabe in Höhe von 37,1 Milliarden Euro gegenüberstehen. Dies geht aus Zahlen hervor, die das Bundesgesundheitsministerium bekannt gegeben hat, nachdem die Zahlen von 241 gesetzlichen Krankenkassen ausgewertet wurden. Die Gesundheitsministerin Ulla Schmidt bezeichnete diese Zahlen als jahreszeitlich bedingt und sie rechnet damit, dass sich die Finanzen der Kassen bis zum Jahresende positiv Entwickeln werden und d...
Gesetzlich Versicherte haben geringere Lebenserwartung Laut der Rostocker Demografin Eva Kibele haben gesetzlich Krankenversicherte ein um etwa ein Drittel höheres Sterberisiko als gleichaltrige Privatversicherte. Dieser Befunde dürfe aber nicht so interpretiert werden, dass dies an möglichen Unterschieden in der medizinischen Versorgungsqualität liege, betont die Demografin. Vielmehr bestünde ein Zusammenhang zwischen der Lebenserwartung und anderen Faktoren wie Bildung, Einkommen und Art der Beschäftigung. Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demografie (DGD) erklärte Kibele, dass Privatversicherte hinsichtlich ihrer Lebenserwart...
Von Mario (Insgesamt 372 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *