E-Zigaretten: Krankenkassen bleiben skeptisch » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > E-Zigaretten: Krankenkassen bleiben skeptisch

Die Krankenkassen bleiben gegenüber den E-Zigaretten auch weiterhin skeptisch. Dazu tragen vor allem Experten bei, die nun auch zunehmend laut vor den Risiken der elektronischen Zigarette warnen.

Der Grund für sie Skepsis der Krankenkassen sind fehlende Studien zu den E-Zigaretten. Auch weiterhin ist unklar, welche Gefahren von ihnen ausgehen und wie groß die Risiken für den Konsumenten sind. Während immer mehr Bundesländer ein Verkaufsverbot beschließen, wehren sich die Händler gegen die offiziellen Warnungen.

Um die eigenen Mitglieder vor den Gefahren der E-Zigaretten schützen zu können, bieten die Krankenkassen in Deutschland für Raucher spezielle Entwöhnungsprogramme an, die in Anspruch genommen werden können. Die Programme sind auf die Bedürfnisse von Rauchern abgestimmt.

Die Entwöhnungsangebote der Krankenkassen reichen angefangen von speziellen Kursen bis hin zu Informationsmaterial, das Raucher vor allem als Motivation dienen soll. Während die Risiken von klassischen Zigaretten längst bekannt sind, sind die Gefahren der E-Zigaretten weiter unklar. Doch obwohl diese in Studien noch nicht erforscht wurden, greifen immer mehr Raucher in Deutschland zu der Alternative, wie man auf der Internetseite elektronischezigaretten.net sehen kann. Dabei kann die Entwöhnung von der Zigarette mithilfe kompetenter Tipps einfacher gelingen als viele vermuten.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Muss die Krankenversicherung kosmetische Operationen bezahlen? Ist die Krankenversicherung dazu verpflichtet, eine kosmetische Operation zu bezahlen, wenn der Versicherte psychisch unter seinem Aussehen leidet? Vor dieser schweren Frage standen jetzt die Richter des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen. Geklagt hat ein Versicherter, der bedingt durch eine starke Gewichtsabnahme unter einer sogenannten Fettschürze leidet und diese auf Kosten der Krankenversicherung operativ entfernen lassen möchte. Das Gericht musste die Frage klären, ob die Versicherung diese OP bezahlen muss, da der Betroffene psychisch und physisch unter dem erschlafften Hautübersc...
Hilfe bei psychischen Beschwerden Psychische Probleme sind bei zunehmendem Druck am Arbeitsplatz heutzutage keine Seltenheit mehr. Immer mehr Menschen haben Stress am Arbeitsplatz, was zu Konzentrationsproblemen, Erschöpfung, Herzrasen oder depressiver Verstimmung führen kann. Von der Uni-Klinik in Mainz wird jetzt ein Sofort-Hilfeprogramm angeboten, das bei psychischen Problemen und Belastungen am Arbeitsplatz hilft. Das Programm zielt darauf ab, Betroffenen möglichst schnell bei einer gesunden Bewältigung Ihrer Probleme zu helfen und damit zu verhindern, dass es zu krankhaften Störungen kommt, was bei länger anhaltenden ps...
Zitronensäure ist Gift für die Zähne Das Deutsche Grüne Kreuz hat darauf hingewiesen, dass Lebensmittel die zitronensäurehaltig sind, die Zähne angreifen. Dies ist insbesondere bei Softdrinks der Fall, die von Kindern im Sommer mit vorliebe verzehrt werden. Durch die Zitronensäure wird der Zahlschmelz angegriffen und es kommt zu so genannten Erosionen, den langsamen voranschreitenden Verlust von Zahlhartsubstanz. Um dies zu verhindern sollte man auf den Verzehr von Lebensmittel in großen Mengen und über einen längeren Zeitraum verzichten, die viel Zitronensäure enthalten. Wenn sich Anzeichen von Zahlerosion verdeutlichen soll...
BKK für Heilberufe vor der Schließung Zwar gibt es noch Gespräche über eine mögliche Fusion der BKK für Heilberufe und der AOK Rheinland-Hamburg, doch Heinz Kaltenbach (Geschäftsführer des BKK-Bundesverbands) erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass sie BKK für Heilberufe als eigene Kasse "nicht mehr lebensfähig" sei. Somit sei eine Schließung nicht mehr zu vermeiden. Die 80.000 Versicherten der Kasse müssen sich darauf einstellen, sich zum 1. Januar 2012 eine neue Krankenkasse zu suchen. Damit die BKK für Heilberufe gerettet werden kann, müssten von einem potenziellen Fusionspartner jedes Jahr zweistellige Million...
Immer noch 45.000 Deutsche ohne Krankenversicherung Anfang 2007 waren Medienberichten zufolge noch 211.000 Menschen in Deutschland nicht krankenversichert. Durch die Einführung der Versicherungspflicht im Rahmen der Gesundheitsreform im April 2007 sollte sich dies ändern. Tatsächlich ist die Zahl der Menschen ohne Krankenversicherung seitdem rückläufig, doch wie das Bundesgesundheitsministerium mitteilte haben immer noch 45.000 Deutsche keine Krankenversicherung. In den letzten beiden Jahren registrierten die Gesetzlichen Krankenkassen 140.000 und die Privaten Krankenkassen 26.000 Neuanmeldungen von Rückkehrern. Der neue Basistarif in der PKV,...
Von Nancy (Insgesamt 131 News)
2 Kommentare für “E-Zigaretten: Krankenkassen bleiben skeptisch
  1. Jens

    Tabakerzeugnisse gehören zu aller erst generell verboten. Unglaublich, dass so ein schädliches Giftzeug noch legal ist, dass dazu Fremde gleich mit schädigt.

  2. sn

    Es wird so eine Hetzte auf e-Zigaretten gemacht, dass uninformierte leicht glauben, reguläre Zigaretten seien „gesund“. Das geht nicht. Auch wenn keiner Rauchen sollte, für Raucher ist das eine echte Alternative und sollte genauso als Genussmittel zugänglich sein, wie auch Alkohol oder Kaffee. Auch ohne Langzeitstudien. Eigentlich ist es einfach: Zigaretten haben mindestens 40 Krebserregende Stoffe, e-Zigaretten bestehen gerademal aus 6 Stoffen, von denen keines bisher als Krebserregend bekannt ist. Selbst Langzeitstudien werden nicht mehr schädliche Stoffe finden…?!

Kein Kommentieren mehr möglich.