E-Zigaretten: Krankenkassen bleiben skeptisch » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > E-Zigaretten: Krankenkassen bleiben skeptisch

Die Krankenkassen bleiben gegenüber den E-Zigaretten auch weiterhin skeptisch. Dazu tragen vor allem Experten bei, die nun auch zunehmend laut vor den Risiken der elektronischen Zigarette warnen.

Der Grund für sie Skepsis der Krankenkassen sind fehlende Studien zu den E-Zigaretten. Auch weiterhin ist unklar, welche Gefahren von ihnen ausgehen und wie groß die Risiken für den Konsumenten sind. Während immer mehr Bundesländer ein Verkaufsverbot beschließen, wehren sich die Händler gegen die offiziellen Warnungen.

Um die eigenen Mitglieder vor den Gefahren der E-Zigaretten schützen zu können, bieten die Krankenkassen in Deutschland für Raucher spezielle Entwöhnungsprogramme an, die in Anspruch genommen werden können. Die Programme sind auf die Bedürfnisse von Rauchern abgestimmt.

Die Entwöhnungsangebote der Krankenkassen reichen angefangen von speziellen Kursen bis hin zu Informationsmaterial, das Raucher vor allem als Motivation dienen soll. Während die Risiken von klassischen Zigaretten längst bekannt sind, sind die Gefahren der E-Zigaretten weiter unklar. Doch obwohl diese in Studien noch nicht erforscht wurden, greifen immer mehr Raucher in Deutschland zu der Alternative, wie man auf der Internetseite elektronischezigaretten.net sehen kann. Dabei kann die Entwöhnung von der Zigarette mithilfe kompetenter Tipps einfacher gelingen als viele vermuten.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

SDK auf Erfolgskurs Die Süddeutsche Krankenversicherung a. G. (SDK) blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2006 zurück. Dies geht aus einem aktuellen Bericht der Versicherung hervor. Die Zahl der versicherten Personen ist im Vergleich zum Vorjahr um 5,5 Prozent gestiegen und Beträgt jetzt 473.000. Auch die Beitragseinnahmen stiegen auf 557,2 Millionen Euro, was einem Anstieg von 5,6 Prozent entspricht. Auch wenn das Gesamtergebnis um 14,6 Prozent zurückging und jetzt bei 70,6 Millionen Euro liegt, sei dies trotzdem ein gutes Niveau. Der Vorstandsvorsitze der SDK, Klaus Henkel kommentierte das Ergebnis mit den Worten:...
Auslandskrankenversicherung Betrug lohnt sich nicht. Das musste jetzt ein Ehepaar feststellen, dass nach einer Erkrankung des Ehemannes im Ausland neben den regulären Belegen auch gefälschte bei der Reisekrankenversicherung eingereicht hatte. Da die Versicherung nach Vorliegen der Belege jedoch skeptisch wurde veranlasste sich eine Prüfung der Quittungen und wandte sich dafür an die deutsche Botschaft in Lagos. Es kam heraus, dass die Belege zum Teil nicht echt waren und die Versicherung verweigerte die komplette Zahlung. Das Ehepaar ging vor Gericht und die Klage wurde abgewiesen, nachdem sich die Ehefrau als Versic...
Erfolgloser Basistarif? Die Politik hatte hohe Erwartungen an den Basistarif, den die privaten Krankenversicherungen seit Jahresbeginn anbieten müssen, doch wie es scheint, haben sich diese Erwartungen bei weitem nicht erfüllt. Laut "Tagesspiegel" ist die Nachfrage "bescheiden", den Angaben des Verbands der privaten Krankenversicherung zufolge haben sich bis zum 1. Juli gerade einmal 9800 Versicherte für den Basistarif entschieden. Dass sich dieses geringe Interesse in nächster Zeit ändert, glauben die Versicherungen nicht. Gesundheitsexpertin Dörte Elß von der Verbraucherzentrale Berlin wundert das geringe Interess...
Allianz bietet wieder Krankenversicherungstarife an Die Allianz Krankenversicherung musste einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts im Juni dieses Jahres folgen und die von ihr angebotenen Tarife namens Aktimed vorerst einstellen und neu kalkulieren. Stein des Anstoßes war der Zuschlag, den die Allianz von Altkunden erhoben haben, die in den neuen Tarif wechseln wollten. Der Zuschlag in Höhe von meist 20% war laut Bundesverwaltungsgericht unzulässig. Nach Angaben der Allianz haben die betroffenen Kunden ihr Geld inzwischen zurückerstattet bekommen. Nun, vier Monate später, hat die Allianz wieder Tarife für Neukunden im Angebot und Altkunden ...
Neue Tarife durch Gesundheitsreform Durch die vor kurzem beschlossene Gesundheitsreform wird es in den gesetzlichen Krankenversicherungen zukünftig Wahltarife geben. Unter anderem ist seitens der Krankenkassen geplant, diese Wahltarife mit einem Selbstbehalt oder anderen Eigenbeteiligungsmöglichkeiten der Versicherten anzubieten. Gemäß einem Bericht des Magazin Focus will die DAK den neu ausgedehnten gesetzlichen Rahmen voll ausschöpfen und eine Zahl von über 10 neuen Individualtarifen anbieten. Andere Krankenkassen planen ebenfalls solche neuen Tarifeinstufungen. Geplant sind z. B. einkommensabhängige Selbstbeteiligungen. Sic...
Von Nancy (Insgesamt 131 News)