Schärfere Sanktionen bei Hartz IV Reform » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Sonstige News > Schärfere Sanktionen bei Hartz IV Reform

Arbeitsunwillige Langzeitarbeitslose müssen sich vom 1. August an auf schärfere Sanktionen einstellen. Nach dem Bundestag billigte am Freitag nun auch der Bundesrat die massive Verschärfung der Hartz-IV-Regelungen. Jetzt müssen Langzeitarbeitslose künftig mit bis zu der kompletten Streichung von Arbeitslosengeld (ALG) II, Wohn- und Heizgeld rechnen, wenn sie drei Mal binnen eines Jahres ein Jobangebot ausschlagen.

Weigert sich ein Arbeitsloser nur einmal beträgt die Kürzung bereits 30 Prozent. Nach der zweiten Ablehnung eines Jobangebots, muss man mit einer Kürzung um 60 Prozent rechnen. Die Behörden haben aber noch einen Ermessensspielraum. Ferner enthält das Gesetz eine neue Bestimmung, wonach Arbeitslose, die über längere Zeit nicht erreichbar sind, kein Arbeitslosengeld II mehr erhalten sollen. Um die Arbeitsbereitschaft zu prüfen, sollen Arbeitslose, wenn sie einen ALG-II-Antrag stellen, sofort ein Job- oder Qualifizierungsangebot bekommen.

Alles in allem stimmte der Bundesrat über 70 Korrekturen am Hartz-IV-Gesetz zu. So wird z.B. künftig bei Partnern, die länger als ein Jahr zusammenwohnen, ein eheähnliches Verhältnis mit gegenseitigen Unterhaltspflichten unterstellt. Trifft die vermutete Bedarfsgemeinschaft nicht zu, muss also der Langzeitarbeitslose nachweisen, dass er mit seinen Mitbewohnern keine auf Dauer angelegte Gemeinschaft bildet, die bewispflicht wurde also umgekehrt. Arbeitslose unter 25 Jahren, die im Haushalt der Eltern leben, erhalten nur noch 80 Prozent des ALG-II-Regelsatzes.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Schärfere Sanktionen bei Hartz IV Reform
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Allianz Versicherung mit 1,4 Milliarden Euro Gewinn im ersten Quartal Überraschend gut ist Europas größter Versicherer ins Jahr gestartet. Im ersten Quartal hat die Allianz Versicherung mit einem Gewinn in Höhe von 1,4 Milliarden Euro bereits die Hälfte des anvisierten Jahresgewinns erwirtschaftet. Wie Vorstandschef Michael Diekmann am Mittwoch im Rahmen der Hauptversammlung in München erklärte, sei der Konzern froh, dass er ein bisschen Polster hat. Darüber hinaus befände man sich auf einem guten Weg, die gesetzten Ziele für das laufende Jahr zu erreichen. Diekmann warnte, dass das Ziel auch weiterhin anspruchsvoll sei und verwies dabei auf die weiter schwe...
Teure Medikamente zukünftig nur noch vom Spezialisten Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) zeigte sich in einem Interview der Nachrichtenagentur AP besorgt über die stetig wachsenden Ausgaben für Arzneimittel und machte deutlich, dass sie notfalls dem einen Riegel vorschieben will. Die Pharmaindustrie solle wissen, dass überteuerte Preise langfristig nicht die medizinische Versorgung aufbringen kann, so Schmidt. Sie betonte, dass sie die Entwicklung weiter beobachte und kündigte an, bei einem anhaltenden Anstieg entsprechende Maßnahmen gegen die hohen Preise zu ergreifen. Dies könnte z.B. so aussehen, dass besonders teure Medikamente in Zuku...
ERGO trennt sich von Millionen Lebensversicherungspolicen Das Geschäft mit den Lebensversicherungen ist vielen Anbietern in der heutigen Zeit zu teuer. In der Folge verkaufen die Versicherer die teuren Policen, wie jetzt die ERGO, die sechs Millionen dieser hochverzinsten Lebensversicherungen veräußert. Angeblich gibt es mit den Chinesen, US-Hedgefonds und den Briten gleich drei Interessenten, die die teuren Lebensversicherungen kaufen möchten. Was bedeutet das für die Versicherten und für die Mitarbeiter der ERGO? Sehr wahrscheinlich kostet der Deal rund 1000 Mitarbeiter der Versicherung den Arbeitsplatz. Neue Vertragspartner Die Kunden der Vi...
Schweizer Pilotprojekt: Black Box für’s Auto Anfang 2007 startet im Kanton Zürich ein Pilotprojekt der Winterthur-Versicherungen, das sowohl die Unfallprävention als auch eine Vereinfachung der Schadensabwicklung zum Ziel haben soll. Hierbei soll ein so genannter "Crash-Recorder" in Fahrzeuge eingebaut werden, der im Falle eines Unfalls sämtliche relevanten Daten zur Rekonstruktion des Unfallhergangs speichert. Der Recorder ist mit der Black Box eines Flugzeugs vergleichbar, die die gleiche Funktion erfüllt. Zu den aufgezeichneten Daten, die nicht permanent, sondern nur einige Sekunden vor und nach einem Unfall gespeichert werden, gehöre...
Versicherungen müssen nur für Wiederaufbau von WTC zahlen Silverstein Properties, die nur wenige Wochen vor den Anschlägen am 11. September 2001 das World Trade Center für 99 Jahre gepachtet hat, verlangte von den Versicherungen nicht nur die Zahlung der Leistungen, die für den Wiederaufbau nötig sind, sondern zudem noch etwa 700 Millionen Dollar zusätzlich. Dieser Betrag sollte nach Angaben des Pächters dafür verwendet werden, das neue World Trade Center sicherer und moderner zu machen. Die zuständigen Versicherungen, zu denen auch Tochtergesellschaften der Zurich Financial Services, Allianz und Swiss Re gehören, weigerten sich, diese zusätzlichen ...
Von Mario (Insgesamt 372 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *