Bundesrat schickt Reichensteuer und gekürzte Pendlerpauschale auf den Weg » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Steuern > Bundesrat schickt Reichensteuer und gekürzte Pendlerpauschale auf den Weg

Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin nun dem neuen Steueränderungsgesetz zugestimmt, worunter unter anderem die so genannte Reichensteuer und eine Kürzung der Pendlerpauschale fällt. In Kraft treten soll das neue Gesetz Anfang 2007. Menschen mit sehr hohem Einkommen , Ledige ab 250.000 EUR und Verheiratete ab 500.000 EUR sollen künftig einen dreiprozentigen Zuschlag auf den bisherigen Höchststeuersatz von 42% , die sog. Reichensteuer, und damit einen Einkommenssteuersatz von 45% zahlen. Gewinneinkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetrieben oder selbstständiger Arbeit sollen aber vorerst durch einen Entlastungsbetrag vom Steuerzuschlag verschont bleiben.

Die Kilometerpauschale für Fahrten von der Wohnung zum Arbeitsplatz wird bis zum 20. Entfernungskilometer ganz abgeschafft. Künftig können nur noch Fernpendler vom 21. km an 0,30 EUR pro km als Werbungskosten geltend machen. Auch der Sparerfreibetrag wird nahezu halbiert und soll für Ledige auf 750 EUR von bislang 1.370 EUR und für Verheiratete auf 1.500 EUR von bislang 2.740 EUR gesenkt werden. Nächster Punkt ist die Bezugsdauer des Kindergeldes welche gekürzt wird. Für Kinder ab dem Geburtsjahrgang 1983 wird das Kindergeld nur noch 25 Jahre statt bislang 27 Jahre gezahlt.

Die Absetzbarkeit von Aufwendungen für das häusliche Arbeitszimmer als Betriebsausgaben oder Werbungskosten werden verschärft. Künftig ist eine Absetzbarkeit nur noch möglich, wenn das entsprechende Arbeitszimmer den Mittelpunkt der beruflichen Tätigkeit darstellt. Durch die Regelungen des Steueränderungsgesetzes erwartet der Staat bereits im kommenden Jahr Mehreinnahmen von 2,1 Mrd EUR, 2008 sollen sie auf rund 4,3 Mrd EUR steigen, in den folgenden Jahren dann auf über 5 Mrd EUR.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

US-Finanzbehörden sind Steuersündern auf der Spur E-Bay und Auktionshäuser wie z. B. Sotheby¬¥s sollen zukünftig der US – Finanzbehörde IRS jeden Kunden melden, der im Jahr mehr als 100 Geschäfte tätigt und dabei mindestens 5.000 Dollar Umsatz erzielt. Die Finanzbehörde rechnet dadurch mit Mehreinnahmen in Höhe von ca. zwei Mrd. Dollar. Die neue Verordnung soll zum 01.01.2008 in Kraft treten. Das Internetauktionshaus E-Bay läuft Sturm gegen diese Verordnung und hat eine Lobbykampagne gestartet. Hierbei wird die Legalität dieser Verordnung in Frage gestellt. Nicht nur die Steuerbehörden in den USA sind hinter nicht gemeldeten E-Bay Händlern ...
Steuerrückzahlung für viele Rentner Medienberichten zufolge können sich knapp 1 Million Rentner im kommenden Jahr auf eine Steuerrückzahlung vom Finanzamt freuen. Die Zeitungen der WAZ-Gruppe berichten, dass aus einem Arbeitspapier der Spitzenbeamten der Finanzbehörden der Länder hervorgehe, dass hunderttausende Rentner in den letzten Jahren zu viel Steuern bezahlt hätten. Alle gesetzlichen und privaten Rentenversicherungen müssen seit Oktober die Daten der Rentner an die Finanzämter übermitteln, damit diese die Steuerschuld der Rentner erfassen kann. Manfred Lehmann, Chef der Deutschen Steuergewerkschaft NRW, erklärt, dass Sti...
Höhere Steuern auf VL Einem Bericht des Focus zur Folge müssen Millionen von Arbeitnehmer ab 2009 höhere Steuern für Ihre vermögenswirksamen Leistungen zahlen. Aus dem Bericht geht hervor, dass dies die Folge eines bisher kaum beachteten Details der vor kurzem vom Bundestag verabschiedeten Unternehmenssteuerreform ist. Von dieser Neuregelung sollen ca. 4,4 Millionen Arbeitnehmer betroffen sein, die ihre vermögenswirksamen Leistungen in einem Fondssparplan anlegen. Für den Wertezuwachs aller nach dem 01.01.2009 erworbenen Anteile sollen dann 25 % Abgeltungssteuer gezahlt werden. Bisher können die Anleger nach dem A...
Steuerverschwendung in Milliardenhöhe Aus dem soeben vorgelegten jährlichen Ergebnisbericht des Bundesrechnungshofes ergibt sich, dass Bund, Länder und Gemeinden Steuergelder in Milliardenhöhe verschwenden und das in insgesamt 100 markanten Fällen. Rechnungshof-Präsident Dieter Engels spricht angesichts der 1,9 Milliarden Euro, die der Steuerzahler für unwirtschaftliche oder gar unsinnige Projekte zahlen muss, von beunruhigenden Ergebnissen. Der Bundesrechnungshof prüfte in den letzten Jahren ungefähr 40.000 finanzwirksame Maßnahmen, da der Bund bei seinen Projekten entweder gar keine oder aber falsche Wirtschaftlichkeitsprüfungen...
SPD fordert Spitzensteuersatz von 49% Der Vorstand der SPD billigte Anfang der Woche einen Leitantrag für den Parteitag am 26. September in Berlin, nachdem der Spitzensteuersatz von derzeit 42% auf 49% angehoben werden soll. Dies würde jährlich rund 5 Milliarden Euro mehr für die Staatskasse bedeuten. Außerdem wollen die Sozialdemokraten eine Vermögensteuer einführen, die jedes Jahr Mehreinnahmen von 10 Milliarden Euro bringen soll. Diese sollen insbesondere für Bildungsinvestitionen eingesetzt werden. Aktuell müssen Alleinstehende mit einem Jahreseinkommen ab rund 53.000 Euro den Spitzensteuersatz von 42% zahlen. Die SPD will je...
Von Mario (Insgesamt 372 News)