Deutsche skeptisch gegenüber Riester-Rente » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Riester-Rente > Deutsche skeptisch gegenüber Riester-Rente

Nach einer aktuellen Umfrage der Postbank stehen viele Deutsche der Riester-Rente skeptisch gegenüber. Von den 1771 befragten Personen waren nur 27% der Meinung, dass die Riester-Rente die „ideale Form der Altersvorsorge“ sei. Damit ist die staatlich geförderte Riester-Rente nicht so beliebt wie beispielsweise die privaten Rentenversicherungen, die 39% der Befragten als ideale Altersvorsorge betrachten. Auch Rentenzahlungen aus Lebensversicherungen bekamen mit 29% mehr Zustimmung als die Riester-Rente.

Die Skepsis der Verbraucher zeigt sich auch in den Abschlüssen. So besitzen nur 26% der berufstätigen Männer und 22% der Frauen einen Riester-Vertrag. Dass weniger Frauen riestern, verwundert, denn aufgrund einer gesetzlichen Regelung müssen Frauen und Männer für die gleichen Tarife das gleiche bezahlen, obwohl Frauen in der Regel länger leben. Laut Postbank gibt es in Deutschland bislang 15 Millionen Riester-Verträge, d.h. nur 40% aller Berechtigten haben tatsächlich einen Riester-Vertrag abgeschlossen.

Die Umfrage zeigte jedoch auch, dass sich viele Deutsche mit der Riester-Rente auch nicht gut auskennen. Zwar wissen 54% der Befragten nach eigenen Angaben „ziemlich genau, was damit gemeint ist“, dafür gaben die restlichen 46% an, dass sie sich „nur ungefähr“ oder „gar nicht“ mit der Riester-Rente auskennen.

Dass die Beliebtheit der Riester-Rente in den nächsten Jahren steigt, darf bezweifelt werden, da die geplanten Änderungen eher zulasten der Riester-Sparer gehen. Ab Januar 2012 gelten drei wichtige Neuregelungen für Riester-Verträge: 1. Die gesetzlich garantierte Mindestverzinsung sinkt von derzeit 2,25% auf 1,75%, was sich besonders bei langen Laufzeiten deutlich auswirken kann. Laut Postbank sind Unterschiede von bis zu einigen hundert Euro Rente im Monat möglich. 2. Das Mindestalter für die Renten- oder Kapitalauszahlung steigt vom 60. auf das 62. Lebensjahr, d.h. der Versicherte wartet 2 Jahre länger auf seine Auszahlung. 3. Um die volle staatliche Sparzulage von bis zu 154 Euro jährlich zu erhalten, muss jeder Sparer mindestens 60 Euro jährlich als Eigenbeitrag einzahlen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Riester-Rente weiter auf dem Vormarsch Die Riester-Rente setzt ihren Siegeszug bei den beliebtesten Altersvorsorge-Produkten weiter fort: Alleine im ersten Quartal 2010 wurden 377.000 neue Riester-Verträge abgeschlossen, das sind nochmal mehr als im Quartal zuvor, teilt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) mit. Für das BMAS sind diese Zahlen angesichts der immer noch angespannten wirtschaftlichen Lage ein Zeichen für eine gestiegene Zuversicht der Menschen in die Zukunft. Insgesamt haben nun 13,6 Millionen Menschen einen Riester-Vertrag abgeschlossen. 2008 wurde die so genannte Wohn-Riester-Rente eingeführt, die si...
Riester-Rente zum Jahresende sehr gefragt Wie erwartet, gab es in den letzten Tagen des Jahres 2005 einen regelrechten Ansturm auf die Riester-Rente. Einzelne Versicherungsunternehmen haben in den Dezember-Wochen ein Drittel aller Neuverträge des Gesamtjahres 2005 abgeschlossen. Die Versicherer hatten zuvor verstärkt die Werbetrommel in Sachen Riester-Rente gerührt. Ihr Argument: Wer bis zum 31. Dezember 2005 einen Vertrag abgeschlossen hatte, konnte sich auf diese Weise noch die komplette staatliche Förderung für das Kalenderjahr 2005 sichern. Einen weiteren Grund für die gestiegene Nachfrage sehen Experten in der letzten Chance fü...
Riester-Banksparpläne trotz niedriger Zinsen attraktiv Wie eine Untersuchung von 65 Riester-Banksparplänen durch die Stiftung Warentest gezeigt hat, ist diese Form der Altersvorsorge auch in Zeiten niedriger Zinsen (derzeit teilweise < 2%) noch attraktiv. Denn unterm Strich bringt die staatliche Förderung noch immer mehr als eine ungeförderte Altersvorsorge. Deshalb sollten sich Riester-Sparer von den aktuell niedrigen Zinsen nicht abschrecken lassen, rät die Stiftung Warentest. Die Verzinsung der Sparpläne steigt nämlich wieder, sobald die Marktzinsen langfristig steigen. Trotzdem sollte man die verschiedenen Angebote an Riester-Banksparpläne...
Riester-Sparer sollen eine Immobilie kaufen können Nach der Abschaffung der Eigenheimzulage Ende 2005 wurden in der Großen Koalition schnell Forderungen nach einem Ersatz laut. Der Erwerb von selbstgenutzten Immobilien sollte auch weiterhin gefördert werden. Das Instrument dazu wird wahrscheinlich die Riester-Rente sein. Die Bausparkassen haben nun einen Vorschlag präsentiert, wie Sparer beim Kauf einer Wohnung oder eines Hauses unterstützt werden könnten. Die Kunden sollen fortan die Wahl haben, ob ihre Riester-Beiträge beispielsweise in eine Renten- oder Lebensversicherung, in einen Sparplan oder eben in den Erwerb einer Immobilie fließen. ...
Riester-Rente vor EuGH Experten gehen davon aus, dass der Europäische Gerichtshof (EuGH) am morgigen Donnerstag der Klage der EU-Kommission gegen Deutschland stattgeben. Diese hatte kritisiert, dass bei der Riester-Förderung bestimmte Personengruppen wie ausländische Mitbürger benachteiligt seien und die Freizügigkeit der Wohnsitzwahl in der EU eingeschränkt werde. Konkret geht es um die Zahlung von Zulagen und Steuervorteilen bei Rentenversicherungen, Fonds- und Banksparpläne sowie dem Kauf von Wohneigentum, die nur Arbeitnehmer erhalten, die folgende Voraussetzungen erfüllen: Sie sind uneingeschränkt in Deutschla...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)