Rechtsschutzversicherung Test 2011 von Stiftung Warentest » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rechtsschutz > Rechtsschutzversicherung Test 2011 von Stiftung Warentest

Aus Sicht der Stiftung Warentest werden Rechtsschutzversicherungen immer besser. Zu diesem Ergebnis kamen die Experten im Rahmen eines aktuellen Tests.

Der aktuelle Rechtsschutzversicherung Test von Finanztest konnte mit drei Spitzenreitern beendet werden, die mit einer Note von 1,8 bewertet wurde. Damit fiel das Ergebnis in dem aktuellen Vergleich deutlich besser aus als bei dem letzten Vergleich, der von der Stiftung Warentest durchgeführt wurde. Die Tester haben im aktuellen Vergleich insgesamt 54 Tarife auf den Prüfstand gestellt.

Insgesamt wurden 25 Rechtsschutzversicherungen von der Stiftung Warentest mit dem Gesamturteil „gut“ bewertet. Weitere 28 schnitten mit der Note „befriedigend“ ab. Lediglich ein Tarif wurde von den Testern nur mit „ausreichend“ bewertet. Die Top-Angebote gehen mit jährlichen Beiträgen zwischen 342 und 403 Euro einher.

Im Test mussten sich Komplettpakete mit Berufs-, Privat-, Verkehrs- und Mietrechtsschutz den prüfenden Blicken der Stiftung Warentest stellen. Nach Erklärungen der Tester dürfen Versicherungsnehmer auch weiterhin nicht erwarten, dass die einzelnen Policen in sämtlichen Fällen Hilfe bei einem Rechtsstreit ermöglichen. Vor allem beim Baurecht oder den Kosten einer Scheidung winken nahezu alle Rechtsschutzversicherungen ab. Allerdings bieten immer mehr Tarife eine Hilfe bei Geldanlagestreitigkeiten.

Kostenloser Rechtsschutzversicherung Vergleich: Hier klicken …

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

D.A.S. Existenz-Rechtsschutz im Produktcheck Die "Welt" hat die Existenz-Rechtsschutzversicherung der D.A.S. einem Produktcheck unterzogen und kommt zu dem Ergebnis, dass es von der Größe und Art des Unternehmens abhängt, ob sich der Abschluss dieser Versicherung lohnt oder nicht. Die Existenz-Rechtsschutz richtet sich an Freiberufler und Selbstständige, die sich gegen ausfallende Forderungen absichern wollen. Darüber hinaus gehört auch eine Inkassodientsleistung des Versicherers zum Leistungsumfang der Versicherung dazu: Die D.A.S. versucht ausstehende Forderungen ab 100 Euro einzutreiben. Dazu gehören verschiedene Mahnungen bis hin zu...
BGH erlaubt Anwaltswahl der Rechtsschutzversicherung Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) dürfen Rechtsschutzversicherungen die Anwaltswahl ihrer Kunden durch finanzielle Anreize beeinflussen (Az.: IV ZR 215/12). Im konkreten Fall hatte die Rechtsanwaltskammer München gegen die HUK Coburg geklagt, in deren Versicherungsbedingungen eine Klausel zur Anwaltswahl im Schadenfall steht. Demnach wird die Selbstbeteiligung der Kunden im Schadenfall nicht erhöht, wenn sich die Kunden dazu bereiterklären, einen Anwalt zu wählen, der von der Versicherung empfohlen wird. Mit dieser Klausel will die Versicherung die Anwaltskosten niedrig halten. D...
Rechtsschutzversicherung muss häufiger für Geldanleger zahlen Nach einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) München können Anleger zukünftig die Kosten für eine Klage gegen Falschberatung und dadurch erlittener Verluste von ihrer Rechtsschutzversicherung einfordern (Az.: 29 U 589/11). Das OLG entschied, dass eine Rechtsschutzversicherung eine Deckungszusage nicht mit dem Verweis auf Ausschlussklauseln in den Geschäftsbedingungen ablehnen, die sehr allgemein gehalten sind. Im konkreten Fall ist genau dies geschehen: Ein Rechtsschutzversicherer (die Münchner D.A.S.) weigerte sich, die Kosten für ein Verfahren wegen Falschberatung zu tragen und ...
Verbraucherzentrale klagt gegen Rechtsschutzversicherer Die Verbraucherzentrale Hamburg hat Ende Oktober gegen mehrere Rechtsschutzversicherungen wegen intransparenter und benachteiligender Klauseln in Versicherungsverträgen Klage eingereicht. Konkret geht es um die Vertragsklauseln, die besagen, dass der Versicherungsnehmer alles tun müsse, um eine überflüssige Erhöhung der Kosten oder eine Rückzahlung der Gegenseite zu vermeiden. Verstößt der Versicherungsnehmer gegen diese Klausel, droht ihm - abhängig vom Grad der Verschuldung - der Verlust des Versicherungsschutzes. Laut der Verbraucherzentrale ist diese Klausel nicht eindeutig genug und der ...
BGH: Unwirksame Klauseln in der Rechtsschutzversicherung Anfang Mai hat der Bundesgerichtshof (BGH) die sogenannten Effektenklauseln zahlreicher Rechtsschutzversicherungen als zu unklar formuliert und damit als unwirksam erklärt (Az.: IV ZR 84/12). In der Urteilsbegründung hieß es, dass ein Kunde den Versicherungsschutz in Zusammenhang mit dem Kauf und Verkauf von Aktien oder Fonds kaum verstehen kann. Die Folge des Urteils: Die entsprechenden Klauseln dürfen nun nicht mehr verwendet werden, die Versicherungen müssen neue Formulierungen finden, die deutlich machen, für welche Klagen kein Deckungsschutz besteht und statt des Wortes "Effekte" lieber ...
Von Nancy (Insgesamt 131 News)