Rechtsschutzversicherung Test 2011 von Stiftung Warentest » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rechtsschutz > Rechtsschutzversicherung Test 2011 von Stiftung Warentest

Aus Sicht der Stiftung Warentest werden Rechtsschutzversicherungen immer besser. Zu diesem Ergebnis kamen die Experten im Rahmen eines aktuellen Tests.

Der aktuelle Rechtsschutzversicherung Test von Finanztest konnte mit drei Spitzenreitern beendet werden, die mit einer Note von 1,8 bewertet wurde. Damit fiel das Ergebnis in dem aktuellen Vergleich deutlich besser aus als bei dem letzten Vergleich, der von der Stiftung Warentest durchgeführt wurde. Die Tester haben im aktuellen Vergleich insgesamt 54 Tarife auf den Prüfstand gestellt.

Insgesamt wurden 25 Rechtsschutzversicherungen von der Stiftung Warentest mit dem Gesamturteil „gut“ bewertet. Weitere 28 schnitten mit der Note „befriedigend“ ab. Lediglich ein Tarif wurde von den Testern nur mit „ausreichend“ bewertet. Die Top-Angebote gehen mit jährlichen Beiträgen zwischen 342 und 403 Euro einher.

Im Test mussten sich Komplettpakete mit Berufs-, Privat-, Verkehrs- und Mietrechtsschutz den prüfenden Blicken der Stiftung Warentest stellen. Nach Erklärungen der Tester dürfen Versicherungsnehmer auch weiterhin nicht erwarten, dass die einzelnen Policen in sämtlichen Fällen Hilfe bei einem Rechtsstreit ermöglichen. Vor allem beim Baurecht oder den Kosten einer Scheidung winken nahezu alle Rechtsschutzversicherungen ab. Allerdings bieten immer mehr Tarife eine Hilfe bei Geldanlagestreitigkeiten.

Kostenloser Rechtsschutzversicherung Vergleich: Hier klicken …

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Rechtsschutzversicherung ist kein Freibrief für Prozesswütige Die Angebote an Rechtsschutzversicherungen sind so vielfältig, dass selbst einige Versicherungsberater nur noch Beratungen mit entsprechender Vergleichssoftware durchführen. Grundsätzlich gibt es verschiedene Bereiche, in denen sich die Verbraucher gegen rechtliche Ansprüche Dritter absichern können, z.B. Schadenersatz-, Arbeitsrecht-, Mietrecht-, Steuer- oder Verwaltungsrechtsansprüche. Die meisten Versicherungen bieten auch spezielle Tarife für einzelne Personengruppen wie Singles, Familien oder Rentner an oder übernehmen nach vorheriger Absprache auch schon die Kosten für eine einfache Rech...
Rechtsschutz muss bei Klage auf Studienplatz zahlen Hochschulbewerber, deren Antrag auf Aufnahme von den Universitäten abgelehnt wird, können einen Studienplatz einklagen. Wie der Bund der Versicherten (BdV) mitteilte, sind die Rechtsschutzversicherungen verpflichtet, die hierbei entstehenden Kosten zu übernehmen, auch wenn viele Versicherungsunternehmen versuchen, sich dieser Pflicht zu entziehen. Dies wurde von dem Oberlandesgericht Celle entschieden, wobei allerdings eine Obergrenze für die Anzahl der Verfahren zu beachten ist, so müssen die Versicherungen maximal 10 Verfahren pro Semester bezahlen. Im aktuellen Fall klagte ein junger Mann ...
Neue Patienten-Rechtsschutzpolice von Ergo Die neue Patienten-Rechtsschutzpolice der zur Münchener Rück gehörenden Versicherungsgruppe Ergo deckt die Kosten für die juristische Auseinandersetzung zwischen Patienten und Ärzten, Kliniken, Heilpraktikern oder anderen Behandlern nach Behandlungsfehlern ab. Das Konzept wurde von den Krankenversicherungen Deutsche Krankenversicherung (DKV) und Victoria Kranken entwickelt, bei den Schwestergesellschaften Hamburg-Mannheimer Rechtschutz und D.A.S kann die Police ab Ende Januar abgeschlossen werden. Allerdings können nur Kunden, die bereits bei der DKV oder Victoria krankenversichert sind oder h...
Rechtsschutz schon bei Kündigungsandrohung Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) aus November müssen Rechtsschutzversicherungen auch dann die Anwaltskosten eines versicherten Arbeitnehmers tragen, wenn er "nur" eine Kündigungsandrohung von seinem Arbeitgeber erhalten hat (AZ: IV ZR 305/07). Da es viele Fälle gibt, die dem hier verhandelten ähneln, hat das Urteil "große praktische Bedeutung". Im konkreten Fall wurde dem Kläger von seinem Arbeitgeber mitgeteilt, dass er demnächst aufgrund einer "Stellenreduzierung" im Rahmen eines "Restrukturierungsprogramms" seinen Arbeitsplatz verliere, sollte er nicht einem Aufhebungsvertra...
360°-Rechtsschutz der Advocard im Schnelltest Die überarbeitete Rechtsschutzversicherung der Advocard heißt "360°-Rechtsschutz" und wirbt damit, dass sie Verbrauchern "in allen Lebenslagen" juristische Hilfe bietet. Wie der Schnelltest der Stiftung Warentest zeigt, stimmen die deftigen Werbeversprechen der Advocard jedoch nicht, auch wenn es einige positive Merkmale der Versicherung gibt. So zahlt die Advocard auch sogenannte "vorsorgliche anwaltliche Beratungen", die von den Versicherten in Anspruch genommen werden können, noch bevor es zu einem konkreten Streitfall kommt. Allerdings gibt es für diese Beratungsleistungen eine Obergrenze...
Von Nancy (Insgesamt 131 News)