Keine Änderungen im Beitragseinzug für Sozialversicherung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rentenversicherung > Keine Änderungen im Beitragseinzug für Sozialversicherung

In der „Süddeutschen Zeitung“ wurde gestern gemeldet, dass die Deutsche Rentenversicherung sich anbietet, für die Sozialversicherung den Beitragseinzug zu übernehmen. Die Kassen ziehen schon seit 1942 alle Sozialversicherungsbeiträge ein. Diese Meldung war offensichtlich falsch, wie die Deutsche Rentenversicherung Bund in einer dementierenden Stellungnahme mitteilt. Demnach setzt sich die Deutsche Rentenversicherung Bund nicht dafür ein, dass der Beitragseinzug von den Krankenkassen auf die Deutsche Rentenversicherung übertragen wird.

Die Falschmeldung der „Süddeutschen Zeitung“ beruht wohl auf einem internen Papier, das von der Zeitung auch zitiert, aber offensichtlich falsch verstanden wurde. Wie die Deutsche Rentenversicherung Bund mitteilt, enthielt das Papier lediglich Überlegungen theoretischer Art, mit welche Konsequenzen eine neue Aufgabenverteilung beim Beitragseinzug für die Rentenversicherung hätte. Zu diesen Überlegungen hätte es aber weder Beratungen in den Entscheidungsgremien der Rentenversicherung noch entsprechende Beschlüsse gegeben, heißt es in der Stellungnahme.

Gegenüber der „Ärzte Zeitung“ erklärte ein Sprecher der Deutschen Rentenversicherung Bund, dass man der Meinung sei, dass die Kassen auch weiterhin für den Beitragseinzug zuständig sein sollen. Es sei allerdings richtig, dass in dem zitierten Strategiepapier die Rede davon ist, dass die Sozialversicherung durch einen Wechsel der Einzugsstelle bis zu 800 Millionen Euro jährlich einsparen könne. Auch eine Sprecherin des GKV-Spitzenverbandes sieht den Beitragseinzug „bei den Kassen gut aufgehoben“, wie sie in der „Ärzte Zeitung“ bestätigt.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Rente mit 67 doch noch nicht durch? Bei den beiden großen deutschen Parteien CDU und SPD scheinen die Zweifel an der Rente mit 67 immer größer zu werden. Einem Bericht des Spiegels kann man jetzt entnehmen, dass diese Zweifel sogar dazu führen könnten, dass die Rente mit 67 gar nicht eingeführt wird. Dies ist durchaus noch möglich, da es in dem vor kurzem verabschiedeten Gesetz eine Ausstiegsklause für das Jahr 2010 gibt. Die Klausel besagt, dass im Jahre 2010 seitens der Bundesregierung geprüft werden muss, ob die Entwicklung der Arbeitsmarklage und die soziale älterer Arbeitnehmer sowie die wirtschaftliche Situation es zulasse...
Deutsche Rentenversicherung fragt nach steuerlicher Identifikationsnummer Die Deutsche Rentenversicherung ist gesetzlich dazu verpflichtet, mit der Mitteilung über Rentenzahlungen den zuständigen Stellen in der Finanzverwaltung auch die so genannte steuerliche Identifikationsnummer der Bürger anzugeben. Diese Identifikationsnummer gibt es seit dem letzten Jahr und wurde vom Bundeszentralamt für Steuern an jeden Bürger vergeben. Medienberichten zufolge konnte diese Identifikationsnummer zwar für den Großteil der Rentner in Deutschland jedoch bei rund 430.000 Rentnern nicht ermittelt werden. Die Betroffenen werden deshalb nun von der Deutschen Rentenversicherung dire...
Änderungen in der Rürup Rente 2012 Bei der Rürup-Rente handelt es sich um eine Alternative zur staatlich geförderten Riester-Rente. Sie ist in Deutschland auch als Basis-Rente bekannt und wird von einer Vielzahl von Versicherungsgesellschaften angeboten. Rürup-Sparer werden nicht durch Zulagen vom Staat gefördert, haben allerdings erhebliche steuerliche Vorteile. Dadurch bietet sich die Rürup Rente vor allem für Selbständige und Freiberufler an. Wie andere Altersvorsorgeprodukte ist auch die Rürup Rente in diesem Jahr von Änderungen bei dem Garantiezins betroffen. So sinkt der Garantiezins von 2,25 auf 1,75 Prozent. 2012 könn...
1,5 Milliarden EURO Mehreinnahmen Die ansteigende Konjunktur macht es möglich. Für das Jahr 2007 erwarten Experten einem Pressebericht zur Folge mehrere Milliarden Mehreinnahmen. Auf die Rentenversicherung sollen davon ca. 1,5 Milliarden EURO entfallen. Zudem sollen bei der Arbeitslosenversicherung 1,5 Milliarden EURO weniger Aufwand entstehen, was auf die sich ständig verbessernde Lage am Arbeitsmarkt zurückzuführen sein dürfte. Diese Daten sollen das Ergebnis des Jahreswirtschaftsberichtes sein, der Mitte der kommenden Woche von Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) vorgelegt wird. Gemäß diesem Bericht erwartet die ...
RV: Geburtsdatum kann nicht nachträglich geändert werden Nach einem Urteil des Hessischen Landessozialgerichts in Darmstadt ist immer das Geburtsdatum für den Bezug für Leistungen aus der Rentenversicherung entscheidend, unabhängig davon, ob dieses stimmt oder nicht (Az.: L 2 R 362/09). Eine nachträgliche Änderung des Geburtsdatums ist nicht möglich, selbst wenn es sich hierbei um eine Korrektur handelt. Im konkrete Fall ging es um einen Mann, der in Äthiopien oder Eritrea geboren wurde und 1984 nach Deutschland einreiste. Bei der Rentenversicherung gab er im Jahr 1992 das Geburtsjahr 1964 an. 2001 reichte der Mann dann eine Urkunde vom Außenminist...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)