Private Pflegeversicherung: Heutzutage ein Muss » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Pflegeversicherung > Private Pflegeversicherung: Heutzutage ein Muss

Die private Pflegeversicherung ist aufgrund steigender Pflegekosten und einer unzureichenden gesetzlichen Absicherung heute ein Muss. Von staatlicher Seite steht keine ausreichende Absicherung mehr zur Verfügung, um die Kosten im Pflegefall in vollem Umfang decken zu können.

Darüber hinaus steigt nach Ansicht von Experten das Risiko, selbst von der Pflegebedürftigkeit betroffen zu sein. Einer Studie zufolge müssen drei von vier Frauen über 30 Jahre damit rechnen, dass sie einmal pflegebedürftig sind. Bei Männern ist das Risiko deutlich höher. Studien zufolge ist jeder zweite Mann von dem erhöhten Risiko betroffen.

Bei der Pflegefinanzierung besteht in Deutschland ein enormer Handlungsbedarf, der durch die zunehmende Zahl von Demenzerkrankungen weiter angefeuert wird. Doch die Vorschläge, die von Seiten der Bundesregierung stammen, stoßen sowohl bei Gesundheitsexperten als auch bei Krankenkassen auf starke Kritik. Das Bundeskabinett hat Mitte November Eckpunkte zur Pflegereform beschlossen. Die Reform soll 2012 in Kraft treten. Ab dem 1. Januar 2013 müssen sich Bürger auf eine Beitragserhöhung einstellen.

Um für den Fall der Pflegebedürftigkeit bestens abgesichert zu sein, ist eine private Absicherung unumgänglich. Das Portal pflege-versicherung.de liefert einen guten Überblick über die private Pflegeversicherung und zeigt, worauf Verbraucher bei dem Abschluss dieser Absicherung achten sollten.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Reform der Pflegeversicherung verabschiedet Am Ende der langwierigen Auseinandersetzungen der Koalition ist die Pflegereform nun endlich im Bundestag verabschiedet. Union und SPD stimmten dem neuen Gesetz zur Pflegeversicherung zu, die Opposition lehnte es mit der Begründung ab, dass so die langfristige Finanzierung der Pflege nicht gewährleistet sei. Die Reform, die am 1. Juli diesen Jahres in Kraft treten soll, hat zum Ziel, die Leistungen der ambulanten Pflege und die Betreuung von Demenzpatienten zu verbessern sowie die entsprechenden Einrichtungen stärker zu kontrollieren. Gleichzeitig steigt der Beitrag der Pflegeversicherung um ...
DISQ: Servicestudie Pflegeversicherung 2011 Angesichts der steigenden Pflegekosten, die von der gesetzlichen Pflegeversicherung nicht mehr aufgefangen werden können, wird der Abschluss einer privaten Pflegeversicherung immer wichtiger, um diese Versorgungslücke zu schließen. Im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv hat das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) die 20 größten Krankenversicherer auf Service und Versicherungsleistung bei ihrer Pflegeversicherung untersucht. Ergebnis: Nur die wenigsten Versicherer bieten tatsächlich einen guten Mix aus umfassenden Leistungen und gutem Service. Es wurde festgestellt, dass es im Rahme...
Rentner müssen selbst für Pflegeversicherung aufkommen Das zum 1. April 2004 geänderte Gesetz zur Pflegeversicherung sorgte dafür, dass die 50% des Rentenversicherungssatzes von 1,7%, der bislang von der Rentenversicherung an die Pflegeversicherung gezahlt wurde entfällt und die Rentner für diesen Beitrag selbst aufkommen müssen. Das Gesetz barg reichlich Diskussionsstoff, viele halten es für unsozial und ungerecht, weil es wieder die Rentner sind, die hier zusätzlich zahlen müssen. Jetzt hat sich das Bundessozialgericht mit dem Gesetz beschäftigt und es für rechtsgültig und vor allem mit dem Grundgesetz vereinbar erklärt. Als Reaktion auf die K...
Geringeres Defizit bei der Pflegeversicherung Gute Nachrichten sind selten, wenn es um die Sozialversicherungssysteme in Deutschland geht. Doch es gibt tatsächliche positive Meldungen – und als solche gilt ja bereits die Mitteilung, dass ein Defizit geringer ausgefallen ist als zunächst erwartet. Aktuell kommen solche Meldungen von der Pflegeversicherung. Deren Minus lag im Jahr 2005 bei rund 360 Millionen Euro. Nur ein Jahr zuvor waren es noch 820 Millionen Euro gewesen. Grund für die relative Erholung waren höhere Einnahmen durch gestiegene Beiträge für Kinderlose. Wer keinen Nachwuchs hat, muss seit Anfang 2005 einen um 0,25 Prozent h...
Pflegereform erneut in der Kritik Die Große Koalition hat einen Kompromiss bei der Pflegeversicherung gefunden und in den beiden großen Parteinen Union und SPD scheint man mit dem Ergebnis zufrieden zu sein. Erneute Kritik an den neuen Plänen zur Pflegeversicherung gab es jetzt von dem Gesundheitsökonom Heinz Rothgang, der zudem im Auftrag der Hans Blöcker Stiftung an einem Alternativkonzept arbeitet. Nach Meinung des Experten habe der Kompromiss zur Pflegereform die Probleme nicht gelöst sondern lediglich verlagert. Dies spiegeln auch die Aussagen der Großen Koalition wieder, wonach die Reform nur bis zum Jahre 2014 tragbar ...
Von Nancy (Insgesamt 131 News)