Erste Beschlüsse bei Gesundheitsreform » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Erste Beschlüsse bei Gesundheitsreform

Nach monatelangen Beratungen haben sich die Spitzen von Union und SPD auf Eckpunkte für eine Gesundheitsreform verständigt. Das Ergebnis bleibt allerdings für beide Seiten weit hinter den Ursprungsforderungen zurück. Hier mal eine kurze Übersicht der Beschlüsse:

Gesundheitsfonds:
Der Gesundheitsfond wird kommen, in den Fonds fließen die Beiträge von Arbeitnehmern und Arbeitgebern sowie Steuermittel. Die private Krankenversicherung wird entgegen den Forderungen der SPD an dem Fonds nicht beteiligt.

Steuerfinanzierung:
2008 sollen zunächst 1,5 Milliarden und 2009 drei Milliarden Euro aufgebracht werden. In den Jahren danach soll der Anteil weiter steigen. Steuern sollen dafür nicht erhöht werden. Konkret soll das Geld in die beitragsfreie Mitversicherung der Kinder fließen.

Zusatzbeitrag:

Krankenkassen, die mit dem Geld nicht auskommen, dürfen einen zusätzlichen Beitrag erheben.

Einsparungen:
Eine Arbeitsgruppe ein 56-seitiges Eckpunktepapier erstellt. Die Einspareffekte liegen danach zwischen zwei und 3,5 Milliarden Euro. Nicht durchsetzen konnte sich die Union mit ihrem Plan, private Unfälle nicht mehr von den Krankenkassen zu finanzieren.

Private Krankenversicherung:
Die privaten Kassen müssen einen Basistarif auf Grundlage der Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung anbieten, in den ehemalige PKV-Versicherte zurückkehren können.

Medikamente:
Um die steigenden Ausgaben für Arzneimittel einzudämmen, werden Höchstpreise eingeführt.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Hat die Gesundheitskarte noch eine Zukunft? 15 Jahre Entwicklungszeit und Entwicklungskosten von einer Milliarde Euro – das sind die Fakten zur Gesundheitskarte. Aber auch nach 15 Jahren ist die Elektronische Gesundheitskarte (eGK) noch immer nicht reif. Bis heute ist die Karte nicht viel mehr als eine erweiterte Versichertenkarte, die genauso aussieht wie die herkömmliche Karte, nur ist sie jetzt mit einem Lichtbild ausgestattet. Das Geld wurde vergeudet Mehr als eine Milliarde Euro haben die Steuer- und Beitragszahler bisher ausgegeben und in ein Projekt investiert, das offenbar zum scheitern verurteilt ist. Es stellt sich die b...
Löcher in den Sozialversicherungs-Kassen durch Minijobs Mit den vor Jahren eingeführten Minijobs hat die Politik ein neues Problem geschaffen. Viele ehemalige Vollzeitstellen wurden in mehrere Minijobs ungewandelt. Diese sind jedoch für den Arbeitnehmer sozialversicherungsfrei, der Arbeitgeber zahlt nur eine Pauschale. Die Folge: Die Einnahmen in der Renten- und Krankenversicherung sanken rapide. Nun versucht die Große Koalition in Berlin gegenzusteuern und erwägt, die Sozialabgaben auf die Minijobs zu erhöhen. Auf diese Weise sollen die Mindereinnahmen in der Sozialversicherung zumindest teilweise ausgeglichen werden. So soll nach einem Beschluss...
Auch gesetzliche Krankenversicherer mit Zusatzangeboten Zusatzversicherungen werden seit kurzem auch von gesetzlichen Krankenversicherungen angeboten. Damit können Zusatzleistungen wie z. B. beim Zahnersatz oder beim Krankenaufenthalt abgeschlossen werden. Die Continental Krankenversicherung hat bei tns infratest eine Umfrage in Auftrag gegeben, bei der 1250 Personen nach ihrer Meinung zu solchen Zusatzversicherungen gefragt wurden. Als Ergebnis kam heraus, dass bei den Befragten durchaus noch Bedenken gegen eine solche Zusatzversicherung bestehen. Bei 63 Prozent der Befragten ist die Befürchtung groß, dass die gesetzlichen Krankenkassen solche...
Bürgerversicherung durch die Hintertür? Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) stößt mit ihren Plänen auf Widerstand, die Arzthonorare für gesetzlich und privat Versicherte anzugleichen. Politiker aus den Reihen des Koalitionspartners CDU kritisieren, die Ministerin wolle quasi ‚"durch die Hintertür" die von der SPD favorisierte Bürgerversicherung einführen. Die CDU, so unterstrich ihr Generalsekretär und künftiger Fraktionschef Volker Kauder, werde diese Pläne nicht unterstützen. ‚"Der Koalitionsvertrag gibt das so nicht her", sagte Kauder. Die Proteste von Ärztevertretern und privaten Krankenversicherungen g...
Hoppe fordert Änderungen bei der gesetzlichen Krankenversicherung für Familien Nach Ansicht von Bundesärztekammer-Präsident Jörg-Dietrich Hoppe soll die kostenlose Kranken-Mitversicherung von Ehepartnern nur noch auf erziehende Väter und Mütter beschränkt werden, da eine allgemeine beitragsfreie Mitversicherung von Ehepartnern bei unserer deografischen Entwicklung nicht mehr zeitgemäß und tragbar sei. Hoppe forderte, die Mitversicherung nur noch jenen Elternteilen zukommen zu lassen, die für die Kindererziehung zuständig seien. Dafür sollten die Beiträge für die Krankenversicherung für Kinder zukünftig ganz aus Steuermitteln finanziert werden, da diese eine gesamtgesell...
Von Mario (Insgesamt 372 News)