Noch bis Jahresende Fonds-Verluste ersetzen lassen! » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Aktien & Fonds > Noch bis Jahresende Fonds-Verluste ersetzen lassen!

Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass Anleger, die mit bestimmten Fonds Verluste gemacht haben, sich diese noch bis zum Jahresende ersetzen lassen können. Dank einer Reihe anlegerfreundlicher Urteile betrifft dies Fonds, die ab 1981 von Banken oder Sparkassen vermittelt wurden.

Kern des Anstoßes sind die sogenannten Kick-Back-Zahlungen, die in der Branche üblich sind. Anleger zahlen in der Regel für jeden Kauf eines Fonds einen Ausgabeaufschlag oder eine andere Form von Provision. Dieses Geld fließt teilweise oder sogar vollständig an den Vermittler, also die Bank oder Sparkasse zurück. Die Gerichte sind jedoch der Meinung, dass die Bankberater dies den Kunden hätten mitteilen müssen, was in den allermeisten Fällen jedoch nicht geschehen ist. Die Kunden haben dann einen Anspruch auf Schadenersatz für Fondskäufe, allerdings nur innerhalb eines bestimmten Zeitraums. Die Verjährungsregeln aus dem Jahr 2002 besagen, dass zum Jahresende alle Schadenersatzforderungen für Geldanlagen bis einschließlich 2001 verjähren.

Betroffene, die für Verluste aus solchen Fondskäufen Schadenersatzansprüche anmelden möchten, sollten sich deshalb beeilen, rät die Stiftung Warentest. Sie empfiehlt, umgehend alle Unterlagen herauszusuchen, Schadenersatz anzufordern und einen Rechtsanwalt mit der Sache zu beauftragen. Dieser muss – sofern die Bank oder Sparkasse eine Zahlung verweigert – noch in diesem Jahr die Klageschrift bei Gericht einreichen. Nur dann kann die Verjährung gestoppt werden.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Stuttgarter Versicherung erweitert Fondsportfolio Um zwei Äkofonds hat die Stuttgarter Versicherung Ihr Fondsportfolio in der Rentenversicherung erweitert. Zum Angebot hinzugekommen sind der und der Pioneer Funds-Global Ecology (ISIN: LU0271656133) und der BHF SustainSelect FT (ISIN: DE00A0D95R8) von der Investmentfondgesellschaft Frankfurt Trust. Der zu letzt genannte investiert in Aktien- und Rentenfonds, die sich auszeichnen durch Einhaltung einer gängigen Nachhaltigkeit und einer überzeugenden Performance. Dies teilte die Stuttgarter Versicherung mit. Die Fondsmanager des Pioneer Funds legen bei Ihren Produkten hingegen mehr Wert darauf...
Hochspannung – Apple nennt die neuen Zahlen Am kommenden Dienstag wird Apple die neusten Unternehmenszahlen für das dritte Quartal veröffentlichen und nicht nur die Börsianer warten mit Spannung auf Neuigkeiten über das neue iPhone, das im Jubiläumsjahr erscheinen soll. In den vergangenen Jahren hat sich das Geschäft des High-Tech-Riesen Apple auch dank der Blockbusterprodukte sehr gut entwickelt, aber das iPhone ist inzwischen in die Jahre gekommen. Im Herbst soll daher, passend zum zehnjährigen Jubiläum, das neue iPhone vorgestellt werden, aber viele haben Zweifel, ob die Apple Erfolgsgeschichte weitergeht. Die Tendenz geht nach un...
Versatel plant Börsengang Wie aus Finanzkreisen bekannt wurde, plant der Telekommunikationsanbieter Versatel um Ostern seinen Börsengang. Vor kurzem wurde berichtet, dass bei den sechs mit der Erstplazierung beauftragen Banken bereits Studien über Versatel erstellt werden. Versatel gilt als einer der Hauptkonkurrenten der Deutschen Telekom im hartumkäpften DSL Markt. Das Unternehmen gehört mehrheitlich dem Finanzinvestor Apax. Eine Bestätigung von Versatel zu den Informationen gab es bisher nicht. Es wird jedoch davon ausgegangen, dass die von den Banken erstellte Studie in ca. 3 Wochen vorliegen wird. Bei Versatel s...
Beipackzettel von Fonds haben Schwächen Seit dem 1. Juli 2011 müssen Finanzprodukte mit einer Art Beipackzettel versehen sein, aus dem die wichtigsten Fakten des Produkts kurz und verständlich hervorgehen. Die Stiftung Warentest hat sich die aktuellen Produktinformationsblätter, wie die Beipackzettel offiziell heißen, einmal genauer angesehen. Im Großen und Ganzen sind sie übersichtlich und verständlich, doch in einem Fall gibt es immer noch gravierende Schwächen und zwar bei den Beipackzetteln für Fonds, die in Fremdwährung anlegen. Der größte Mangel hierbei besteht darin, dass das Währungsrisiko von Fonds aus dem Produktinformati...
Die Deutschen können mit Aktien wenig anfangen Die Zinsen sind auf einem historischen Tiefpunkt angekommen, aber das scheint die Mehrzahl der deutschen Anleger nicht sonderlich zu stören. Sie geben sich weiter mit minimalen Zinsen zufrieden und sind, wenn es nach einer neuen Studie geht, nicht bereit, neue Wege zu gehen. Vor allem der Handel mit Aktien ist kein Thema, denn die deutschen Anleger haben kein Interesse daran, in Aktien oder andere Wertpapiere zu investieren. Kein Risiko Die deutschen Anleger sind zwar grundsätzlich bereit, ein etwas höheres Risiko bei ihrem Investment einzugehen, aber in einem internationalen Vergleich w...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)