Urteil: Kartellamt darf bei Krankenkassen-Fusionen und Zusatzbeiträgen nicht eingreifen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Urteil: Kartellamt darf bei Krankenkassen-Fusionen und Zusatzbeiträgen nicht eingreifen

Nach einem Urteil des Landessozialgerichts Hessen darf das Bundeskartellamt bei einer Fusion zwischen gesetzlichen Krankenkassen nicht eingreifen, auch wenn die Behörde den Eindruck hat, dass der Zusammenschluss wettbewerbsgefährdend ist (Az.: L1 KR 89/10 KL).

Wie die Stiftung Warentest berichtet, sieht Kartellamtssprecher Jan Lohrberg in der gegenwärtigen Situation dringenden politischen Handlungsbedarf. Von den rund 400 gesetzlichen Krankenkassen, die es noch vor 10 Jahren gab, existieren heute aufgrund der vielen Fusionen nur noch etwa 150. Die Fusionen sollten zu Kosteneinsparungen im Gesundheitswesen beitragen, doch Lohrberg ist der Ansicht, dass diese Zusammenschlüsse einen Ordnungsrahmen bedürfen, der in dem bestehenden Wettbewerbsrecht zu finden ist.

Außerdem darf sich das Kartellamt auch nicht in die Erhebung von Zusatzbeiträgen einmischen, so das Urteil des Gerichts. Anfang 2010 hatten insgesamt acht gesetzliche Krankenkassen in einer gemeinsamen Pressekonferenz angekündigt, von ihren Mitgliedern Zusatzbeiträge zu verlangen. Das Bundeskartellamt vermutete hinter dieser Erklärung unzulässige Preisabsprachen. Das Landessozialgericht Hessen gab jedoch den Krankenkassen Recht und erklärte, dass die Arbeit der Kassen rein sozial sei und nicht auf Gewinn abzielt. Sie bilden eine Art Solidargemeinschaft und sind damit verpflichtet, untereinander einen Kosten- und Risikoausgleich vorzunehmen, erklärte das Gericht. Eine Einmischung des Bundeskartellamts in das Selbstverwaltungsrecht der Krankenkassen sei unzulässig, da nur das Bundesversicherungsamt für die staatliche Aufsicht der gesetzlichen Krankenversicherung zuständig sei, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Gesundheitsminister sieht keinen Spielraum für Beitragssenkung Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) sieht keinen Spielraum für eine Beitragssenkung der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV). Gegenüber der "Sächsischen Zeitung" hat der Minister eine Senkung der Krankenversicherungsbeiträge ausgeschlossen und betont, dass er im Rahmen seiner Forderung von Steuer- und Beitragssenkungen auch die Beiträge in der GKV senken würde, wenn es einen Spielraum hierfür gäbe. Abgesehen von einem "kleinen Puffer" bei den Einnahmen der GKV gäbe es diesen jedoch nicht, so Bahr, aus dessen Sicht es aufgrund der aktuellen Zahlen keinen Anlass für eine Beitragssen...
Krankenkassen werben mit Regelleistungen Einem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge werben viele gesetzliche Krankenkassen mit leeren Versprechen. Durch den seit Januar für alle gesetzlichen Kassen gleich hohen Beitrag von 15,5% versuchen viele Versicherungen stärker als bislang um Kunden werben. Der Bericht bezieht sich auf ein Vergleich der Stiftung Warentest von 113 Krankenkassen, bei dem sich herausstellte, dass einige Versicherungen vorgeschriebene Standardleistungen als "Zusatzleistung" bewerben. So warb z.B. die "Barmer" mit häuslicher Krankenpflege und Pflegeversicherung als "Zusatzleistung", obwohl es sich hierbei um Regellei...
Zahnzusatzversicherung Vergleich Die Zahnzusatzversicherung gilt als ideale Ergänzung für gesetzlich Versicherte (GKV). Sie hebt das Leistungsniveau Ihrer gesetzlichen Krankenkasse auf Ihren individuellen Bedarf an. Aber Achtung bei der Zahnzusatzversicherung unterscheiden sich die Angebote nicht nur im Preis, sondern auch in der Leistung. Seit Januar 2005 zahlen die Krankenkassen für den Zahnersatz nur noch festgelegte Zuschüsse, die so genannten befundbezogenen Festzuschüsse. Die Höhe der Zuschüsse richtet sich dabei ausschließlich nach dem zahnärztlichen Befund und nicht mehr wie früher nach der Behandlungsmethode. Den be...
Gesundheitsreform: Söder warnt SPD Führende Politiker von Union und SPD streiten weiter wie die Kinder über das Vorhaben Gesundheitsreform. CSU-Generalsekretär Markus Söder warnte nun in der "Berliner Zeitung" die SPD vor unlauteren Methoden und Tricksereien. "Es wird der SPD nicht gelingen, durch Tricksereien den Geist des Gesundheitskompromisses auszuhöhlen." Die positiven Wettbewerbseffekte im Kompromiss dürften nicht durch eine neue Großbürokratie erdrückt werden. "Da werden wir aufpassen wie Wachhunde." so Söder. Gemeint ist damit die massive Kritik der SPD-Spitze an der Union. Söder sagte weiter das die Union zu den vere...
Merkel verteidigt Gesundheitsreform Bundeskanzlerin Angela Merkel hält ungeachtet des Streits um die Beschlüsse zur Gesundheitsreform nach wie vor an der großen Koalition fest. ‚"Ich bin sehr optimistisch, dass diese Koalition erfolgreich weiterarbeitet", sagte Merkel (CDU) gegenüber der ‚"Bild"-Zeitung vom Freitag. ‚"Ich habe den festen Eindruck, dass sich die gesamte Koalition den Aufgaben, die sie sich gesetzt hat, verpflichtet fühlt", betonte die Kanzlerin. Merkel verteidigt auch die Beschlüsse zur Gesundheitsreform und die Heraufsetzung des Beitragssatzes in der gesetzlichen Krankenversicheru...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)