Mindestgröße für Krankenkassen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Mindestgröße für Krankenkassen

Weiter gehts im Film Gesundheitsreform und Krankenkassen, weitere Hilflosigkeit der Politiker zeichnet sich ab. Die Koalitionsspitzen sollen sich nach einem Zeitungsbericht darauf geeinigt haben, gesetzlichen Krankenkassen eine Mindestgröße vorzuschreiben. Diskutiert wird derzeit, dass die Krankenkassen mindestens eine Million Versicherte Mitgleider haben müssten, berichtete die „Leipziger Volkszeitung“ am Montag vorab unter Berufung auf Regierungskreise. Sollte diese Mindestgrenze eingeführt werden, würde sich die Zahl der Krankenkassen mal eben um 110 bis 120 verkleinern, kleinere Kassen wären gezwungen zu fusionieren. Von Mindestgrößen verspreche man sich Einsparungen bei den Verwaltungskosten.

Die geplante Steuerfinanzierung eines Teils des Gesundheitssystems soll 2008 beginnen und insgesamt drei Jahresschritte umfassen. Unstrittig sei auch die Finanzierung der Kinderversicherung aus Steuermitteln in Höhe von 16 Milliarden Euro. Im Gegenzug sollten die Kassenbeiträge um ein bis zwei Prozentpunkte gesenkt werden.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Techniker Krankenkasse übernimmt Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs Gebärmutterhalskrebs ist relativ gut erforscht und kann durch eine frühzeitige Impfung gegen die auslösenden Humanen Papilloma Viren (HPV) verhindert werden. Diese Viren werden durch Geschlechtsverkehr übertragen und fast drei Viertel aller sexuell aktiven Menschen kommen irgendwann einmal mit ihnen in Berührung. In der Regel hat der Kontakt mit HPV keine weiteren Folgen, da das Immunsystem eine Infektion nicht zulässt und den Körper gegen einen weiteren Kontakt immunisiert. Bei 6500 Frauen im Jahr gelingt dies jedoch nicht, die Folge der Festsetzung der Viren ist Gebärmutterhalskrebs. Dur...
PKV zur Kostenübernahme von Hörgerät verpflichtet Die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht vom Deutschen Anwaltverein (DAV) teilt mit, dass die Private Krankenversicherung die Kosten für ein vom Arzt verschriebenes Hörgerät komplett erstatten muss, auch wenn kein bestimmtes Gerät verordnet wurde. Die Arbeitsgemeinschaft weist in diesem Zusammenhang auf ein Urteil des Landgerichts Regensburg hin (Az.: 2 S 311/08), in dem eine PKV zur vollen Kostenübernahme verpflichtet wurde und sich der Versicherte nicht auf ein günstigeres Hörgerät ohne besondere Zusatzfunktionen verweisen lassen brauchte. In dem konkreten Fall hatte ein Ohrenarzt einem Patien...
HUK-Coburg beteiligt sich an Augenlaser-OP Die HUK-Coburg-Krankenversicherung und ihre angeschlossene PAX-Familienfürsorge Krankenversicherung haben mit der EuroEyes Klinikgruppe ein Bonus-Modell vereinbart, in dem uLASIK-Behandlungen in den AugenLaserZentren von EuroEyes enthalten sind. Die Vollversicherten der HUK-Coburg erhalten somit ebenso wie die der PAX-Familienfürsorge bei einer operativen Korrektur ihrer Fehlsichtigkeit durch iLASIK in allen EuroEyes-Kliniken einen Preisnachlass von 1000 Euro. Neben der Ermäßigung von 1000 Euro von der Klinikgruppe beteiligt sich auch die Versicherung mit einer Summe von bis zu 1000 Euro an d...
PKV: Prämienerhöhung wegen Niedrigzins? Nicht nur bei Anlegern, sondern auch bei den privaten Krankenversicherungen (PKV) führen die derzeit niedrigen Zinsen auf dem Kapitalmarkt zu Problemen. Christoph Kranich von der Verbraucherzentrale Hamburg erklärt, warum diese Probleme für die Versicherten höhere Beiträge zur Folge haben könnten: Bei der PKV werden die Beiträge von jungen Versicherten angelegt und entsprechend verzinst, so dass die Beitragserhöhung im Alter moderat bleibt (sogenannte Altersrückstellungen). Bei sehr niedrigen Zinsen wird wenig Rendite erwirtschaftet, die so entstehende Finanzierungslücke muss ausgeglichen werd...
Gesundheitsreform: Ulla Schmidt sieht kein Problem Die Bundesregierung hat verfassungsrechtliche Zweifel an der Gesundheitsreform auch aus den Reihen der Union zurückgewiesen. Die Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hat verfassungsrechtliche Bedenken gegen die Gesundheitsreform erneut zurückgewiesen, allerdings haben Rechtsexperten der Union weiterhin Zweifel, ob die Gesundheitsreform wirklich dem Grundgesetz entspricht. Jürgen Gehb (rechtspolitischer Sprecher der Unionsfraktion), sagte am Mittwoch in Berlin, es gehe bei dem Gesetz "hart an den Rand". Dennoch werde er wohl zustimmen. CDU-Berichterstatter Friedrich Merz ist da aber ...
Von Mario (Insgesamt 372 News)