Stiftung Warentest: Bausparvertrag für Modernisierung » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Finanzen > Stiftung Warentest: Bausparvertrag für Modernisierung

In ihrer Dezember-Ausgabe der Zeitschrift „Finanztest“ hat die Stiftung Warentest die Angebote verschiedener Bausparkassen verglichen, die für eine Modernisierung des Hauses in Anspruch genommen werden können. Dabei haben die Experten viele gute Angebote gefunden.

Wer auf einen Bausparvertrag setzt, um in einigen Jahren ein günstiges Darlehen für eine Modernisierung zu erhalten, muss sich zu Beginn mit sehr geringen Sparzinsen zufrieden geben. Dafür ist ihm später jedoch ein Darlehen zu einem sehr günstigen Zinssatz (aktuell: 2,75% bis 3,75%) sicher. Bausparer können sich diese Zinsen schon heute sichern, auch wenn die Modernisierung erst später erfolgt und müssen sich keine Sorgen über eventuell steigende Zinsen bei Modernisierungskrediten der Banken machen.

Dieser Vorteil zahlt sich natürlich nur aus, wenn ein günstiger Bausparvertrag gewählt wird. Die Preisunterschiede zwischen den Anbietern sind groß, wie der Vergleich der Stiftung Warentest gezeigt hat. So sparen Kunden – je nach untersuchtem Modellfall – zwischen 800 und 1800 Euro. Als besonders gut und günstig werteten die Experten die Angebote von Alte Leipziger, Signal Iduna und Wüstenrot.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Anlageberatung für 4400 Euro pro Stunde Die hohen Beratungs- und Vermittlungsprovisionen von Banken und anderen Finanzinstituten standen in der Vergangenheit immer wieder in der Kritik. Die Stiftung Warentest berichtet jetzt über einen besonders teuren Beratungsfall: Ein Berater der BBBank hatte einen Rentner in Sachen Geldanlage beraten, die Beratung dauerte knapp eine Stunde. Der Rentner unterschrieb am Ende der Beratung den Auftrag, im Wert von 65.000 Euro Anteile an zwei Aktien- und einem Lebensversicherungsfonds zu kaufen. Er wusste jedoch nicht, dass die Bank für diese Beratung mit Abschluss satte 4400 Euro kassierte. Diese S...
AXA startet Agriculture & Livestocks AXA Investment Managers (AXA IM) und BNP Paribas haben gestern den Handel mit dem EasyETF GS Agriculture & Livestocks (EasyETF GSAL) gestartet. Der EasyETF GSAL ist der erste an der Deutschen Börse gehandelte Fonds (ETF), der Anlegern die Möglichkeit bietet, in die Agrar- und Viehwirtschaft zu investieren, teilte die Fondsgesellschaft am Dienstag mit. Der EasyETF GS Agriculture & Livestocks eigne sich insbesondere für Anleger, die in Soft Commodities investieren und dazu einen börsengehandelten Rohstofffonds nutzen möchten
Pflegekosten steuerlich absetzen Pflegebedürftige und ihre Angehörige können die Kosten für Pflegekräfte und Haushaltshilfen steuerlich geltend machen. 20% der Kosten, jedoch maximal 4000 Euro werden vom Finanzamt von der Steuer abgezogen. Ist die Haushaltshilfe im Rahmen eines Minijobs tätig, wird die Steuerschuld ihres Arbeitgebers allerdings nur um 510 Euro pro jahr gemindert. Barzahlungen werden nicht anerkannt, der Lohn für Dienstleistungen im Haushalt muss immer überwiesen werden, damit er steuerlich geltend gemacht werden kann. Bei sehr hohen Pflegekosten lohnt es sich, diese als außergewöhnliche Belastungen geltend z...
Abbau des Staatsdefizits Positive Nachrichten hat der Bundesfinanzminister Peer Steinbrück zu verkünden. Aufgrund der guten Wirtschaftlage und des damit verbundenen Aufschwungs am Arbeitsmarkt, kann der Abbau des Defizits der öffentlichen Kassen beschleunigt werden. Steinbrück plant, das Staatsdefizit in diesem Jahr bereits auf 1,2 Prozent des Bruttoinlandsproduktes zu senken. Diesen Wert will Steinbrück noch diese Woche an die EU-Kommision als Zielsetzung melden. Rückblicken auf die vergangenen Jahre, wo Deutschland die EU Vorgaben von 3 % nicht einhalten konnte, ist dies eine sehr positive Entwicklung. Experten wa...
Basiszinssatz gestiegen Ab dem 01.01.2007 beträgt der Basiszinssatz nicht mehr wie bisher 1,95% sondern 2,7%. Dies hat insbesondere für säumige Zahler Konsequenzen. Für Verbraucher steigen die Verzugszinsen dadurch auf 7,7%, für Unternehmer auf 10,7%. Zahlungsverzug bei Entgeltforderungen tritt spätestens 30 Tage nach Zugang der Rechung und Fälligkeit ein. Rechnungen, die an Verbraucher gerichtet sind, müssen einen Hinweis über die Fälligkeit und den Verzug enthalten. Die Beweispflicht, dass die Rechnung die notwendigen Hinweise enthalten hat und dass die entsprechenden Mahnungen zugegangen sind, liegt beim Gläubige...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)