Heftiger Streit um Gesundheitsreform » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Heftiger Streit um Gesundheitsreform

Die Verhandlungen über die Gesundheitsreform geraten so langsam ins Stocken. In der Union verhärten sich die Fronten und die Stimmen werden lauter, dass wichtigste Vorhaben der Koalition notfalls sogar zu verschieben. Bis zur Sommerpause, also bis Anfang Juli sollte das ganze beschlossen sein. Der Hauptstreitpunkt liegt darin in welchem Ausmaß im Zuge der Gesundheitsreform Steuern erhöht werden sollen. Heute abend trifft sich der Koalitionsausschuß von CDU, CSU und SPD im Kanzleramt zu einer entscheidenden Verhandlungsrunde.

Einigkeit herrscht in der Koalition bisher nur darüber, daß ein Gesundheitsfonds eingerichtet werden soll. In ihn sollen Arbeitnehmer und Unternehmen einzahlen, während die Krankenkassen eine einheitliche Pauschale für jeden Versicherten erhalten. Die SPD hält dagegen an ihren Vorstellungen einer Steuerfinanzierung fest. Die Sprecherin der SPD-Linken Andrea Nahles befürwortete im „Focus“ eine „steuerfinanzierte Säule im Gesundheitssystem“. In Frage kommt eine Erhöhung der Mehrwertsteuer oder der Einkommensteuer. Bis zu 40 Milliarden Euro für die Krankenversicherung entspräche einer Erhöhung der Mehrwertsteuer auf 25 Prozent. (WAMS)

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

BKK Bundesverband: Strukturelle Probleme in der GKV Der BKK Bundesverband warnt davor, dass die strukturellen Probleme in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auch durch die in diesem Jahr erhöhten Krankenversicherungsbeiträge nicht gelöst werden. BKK-Bundesverband-Geschäftsführer Heinz Kaltenbach erklärt, dass sich der Wettbewerb sogar noch verschärfe, denn "die angekündigten Mehreinnahmen des Gesundheitsfonds in Höhe von sechs Milliarden Euro landen nicht bei den Krankenkassen". Laut dem Verband sollen die Mehreinnahmen als Liquiditätsreserve in den Gesundheitsfonds fließen und so den geplanten Sozialausgleich für die Zusatzbeiträge ab...
Neuregelungen bei Krankengeld Seit Anfang des Jahres müssen Selbstständige, die freiwillig krankenversichert sind, ihre Krankengeldansprüche über einen Wahltarif absichern. Gesetzliche Neuregelungen ermöglichen es ihnen nun, neben den Wahltarifen noch eine zusätzliche Option zu nutzen. Die Verbraucherzentrale Hessen weist darauf hin, dass sie sich nämlich seit dem 1. August zum allgemeinen Beitragssatz mit gesetzlichem Krankengeldanspruch ab der 7. Woche der Arbeitsunfähigkeit versichern können. Noch bis zum 30. September können Betroffene eine entsprechende Wahlerklärung abgeben, die rückwirkend zum 1. August 2009 in Kraf...
Private Krankenversicherung wird 2009 drastisch teurer Neue Kunden die zur privaten Krankenversicherung (PKV) wechseln müssen ab 2009 voraussichtlich mit einem Preisschub bei den Privaten rechnen, die PKV soll im kommenden Jahr laut dem Debeka Vorstand deutlich teurer werden. Debeka-Vorstand Roland Weber sagte dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe), dass die gesamte Branche eine Preissteigerung von 15 - 25 Prozent im Durchschnitt errechnet hat. Grund für die steigenden Prämien sollen auch hier wieder die neue Gesundheitsreform, welche ab 2009 in Kraft tritt, sein. Ab dem kommenden Jahr dürfen Neuversicherte wenn sie den Anbieter wechseln ihre Alters...
Reform: Oettinger fordert mehr Selbstbeteiligung Die Gesundheitsreform ist in aller Munde. Manche bezeichnen sie als "keine richtige Reform", andere als "größte Reform aller Zeiten". Ministerpräsident Günther Oettinger gehen die Einschnitte nicht weit genug. Nach seiner Meinung wird die Gesundheitsreform nur "drei bis fünf Jahre halten und dann beiden Koalitionsparteien eine grundlegende Neuordnung offen halten". Oettinger bezeichnet die Gesundheitsreform als "keine große Gesundheitsreform". Ihm fehlen die marktwirtschaftlichen Impulse. Patienten, die mehr Einkommen und Vermögen haben, sollten stärker selbst Spitzenleistungen auf dem Markt d...
Krankenkasse DAK-Gesundheit nimmt 2012 Zusatzbeitrag zurück Im kommenden Jahr werden Millionen gesetzlich Versicherte Zusatzbeiträge sparen. Am Dienstag teilte die DAK in Hamburg mit, dass die neue Krankenkasse DAK-Gesundheit ab April 2012 auf den Zusatzbeitrag verzichten wird. Bislang verlangten die Krankenkassen DAK und BKK Gesundheit von ihren Mitgliedern einen monatlichen Zusatzbeitrag in Höhe von acht Euro. Da beide Kassen zum 1. Januar fusionieren werden, erreichen sie entsprechende Kosteneinsparungen. Bei der DAK-Gesundheit handelt es sich um die erste Versicherung mit einem Zusatzbeitrag, die diesen wieder zurücknimmt. Die DAK hat darüber hin...
Von Mario (Insgesamt 372 News)