Ombudsrat fordert Neuordnung bei Hartz IV » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Sonstige News > Ombudsrat fordert Neuordnung bei Hartz IV

Der Ombudsrat für die Arbeitsmarktreform Hartz IV fordert eine Neuordnung der Verwaltungsstrukturen. Das gravierende Problem der an sich richtigen Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe liegt in der verfehlten Organisationsentscheidung“, heißt es in dem am Freitag vorgelegten Abschlussbericht des Gremiums, das seit Anfang 2005 Anlaufstelle für Beschwerden war. In der Kritik stehen vor allem die Arbeitsgemeinschaften der Arbeitsagenturen mit den Kommunen.

Der Ombudsrat widerspricht der in der Äffentlichkeit weit verbreiteten Auffassung, die gestiegenen Ausgaben seien zu einem erheblichen Teil durch Leistungsmissbrauch verursacht. Vielmehr habe die Reform mehr Menschen den Zugang zu einer Grundsicherung ermöglicht. Der Ombudsrat wurde im Dezember letzten Jahres von der rot-grünen Bundesregierung eingesetzt worden, um Schwachstellen der Hartz-IV-Reform zu überprüfen und Beschwerden von Arbeitslosen nachzugehen. Dem Ombudsrat zufolge gab es breits über 70 000 Anfragen, also durchaus ein lohnender Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Nach Kündigung umgehend zum Arbeitsamt Wenn ein Arbeitnehmer von seinem Chef die Kündigung erhält, muss er sich binnen drei Tagen bei der Arbeitsagentur melden. Vor dem Sozialgericht in Hamburg wurde jetzt in einem aktuellen Fall entschieden, dass das Wochenende dabei nicht mitzählt. In dem verhandelten Fall hatte eine Arbeitnehmerin an einem Freitagnachmittag ihre Kündigung erhalten und sich am darauf folgenden Montag bei der Arbeitsagentur gemeldet. Die Arbeitsagentur stelle trotzdem eine Sperre für das Arbeitslosengeld von einer Woche aus. Diese Entscheidung wurde von der Behörde aufrecht gehalten, obwohl die Frau darauf hing...
Verbraucherzentralen bieten telefonische Beratung zu Pflegeverträgen Die Verbraucherzentralen Berlin, Brandenburg und Schleswig-Holstein haben ein neues Beratungstelefon eingerichtet, das von Verbrauchern aus dem gesamten Bundesgebiet genutzt werden kann. Unter der Nummer 01803-663377 können Verbraucher Montags bis Mittwochs zwischen 11 und 14 Uhr hier ihre Fragen rund um das Thema Pflegebedürftigkeit stellen. Ein Anruf bei der Beratungshotline kostet 9 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz und bis zu 42 Cent pro Minute aus dem deutschen Mobilfunknetz. Die Mitarbeiter der Verbraucherzentralen informieren und beraten über Verträge mit Pflegeeinrichtungen u...
Gibt es in Deutschland bald ein Provisionsverbot? Wenn ein Versicherungsvertreter eine Versicherung verkauft, dann bekommt er dafür eine Provision. Genau diese Provision ist der Verbraucherzentrale Bundesverband schon seit längerer Zeit ein Dorn im Auge. Durch die Provision, die der Versicherungsmakler bekommt, zahlen die Kunden, wenn auch nur indirekt, die Kosten der Beratung über die höheren Kosten für das Produkt, also die Versicherung. Auch das besonders in der Finanzberatung ein sehr schlechtes Image aufgebaut wurde, sieht der Verbraucherzentrale Bundesverband als Zeichen, in Sachen Provision endlich umzudenken. Positive Erfahrungen ...
Versicherungsbetrug hat Hochkonjunktur Der Schaden, der jährlich durch Versicherungsbetrug entsteht wird von Experten auf rund vier Milliarden Euro geschätzt. Die Betrüger machen Ihre ‚"Geschäfte" mit leeren Kartons, Blanko-KFZ-Briefen, Airbags oder Gefälligkeitsrechnungen. Auch das Internet wird für Versicherungsbetrüger immer mehr zur lukrativen Plattform. Es wird davon ausgegangen, dass es sich bei etwa jedem 10 Versicherungsfall um einen Betrugsfall handelt. Die Rechnung für diesen Betrug tragen die ehrlichen Versicherungsnehmer. Internet Auktionen sind mittlerweile sehr häufig eine Absatzmöglichkeit für Versicherun...
Deutsche haben kein Problem mit Ihrem Gewicht Die Private Krankenversicherung der Allianz hat eine Umfrag durchführen lassen, in der es um die Frage geht, ob die Deutschen mit ihrem Gewicht zu frieden sind oder sich für Übergewichtig halten. Das Bundesverbraucherministerium gibt zu diesem Thema an, dass jeder zweite Deutsche zu dick ist. Bei der Umfrage wurden 500 Bundesbürger befragt, die mindestens 14 Jahre alt sind. Ca. 50 % der Befragten gaben an, gemessen an gängigen Formeln zu schwer zu sein, wobei hauptsächlich Männer über 55 Jahren ein Problem mit dem Gewicht haben. 37 % der Deutschen stufen sich gewichtsmäßig genau richtig ein....
Von Mario (Insgesamt 372 News)
Kommentar für “Ombudsrat fordert Neuordnung bei Hartz IV
  1. Finger

    Dipl.-Ing;Ing.(FH) Gerhard Finger
    Freiherr-vom-Stein-Straße 39
    39576 Stendal

    Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
    Minister Müntefehring
    10117 Berlin
    Wilhelmstr.49
    l
    Stendal, den 27.10.07
    Klage gegen die Zwangsverrentung

    Sehr geehrter Herr Müntefehring,

    Die Pressemitteilung vom 25.10.2007 hat mich in Sachen Zwangs-Rente vom Hocker gehauen.

    Ich fühle mich nun ‚"lebenslänglich" von diesem Staat bedroht !!!!
    Erst bescheißt man mich im Leben mit der schlimmen Nachkriegszeit, ‚"beglückt uns mit Stalin und dem entwickelten Sozialismus und wenn man sich befreit durch glückliche Umstände wird der
    ‚"Reichtum" im Sozialismus angesammelt enteignet und es wird auf die Rente auch noch zugegriffen.

    Die Zeichen der Zeit habe ich reichlich zeitig erkannt in der Wendephase und habe im Febr.90 bereits ein Gewerbe angemeldet.
    1992 war ich entlassen worden und habe 5000 DM als Starthilfe erhalten als Ablösesumme für den Rausschmiss.

    1995 verunfallte ich schwer und nach der Entlassung aus dem Krankenhaus habe ich durch glückliche Umstände in einem Betrieb der Landesregierung in Potsdam für 3 Monate Arbeit gefunden.

    Dann wurde ich für 18 Monate Rentner und der ‚"Abstieg" begann. Und den ersten Rentenkrieg habe ich erfolgreich gewonnen. Meine Rente wurde nach Jahren um fast 40% aufgebessert.
    (Pfui‚Ķ kann man da nur sagen was die Behörden da mit einem anstellen.
    Weit über tausend Bewerbungen‚Ķ‚Ķ..ohne Erfolg

    Für einige Fördermaßnahmen war ich dankbar. Für 6 Monate hatte ich Arbeit im RP Sachsen-Anhalt in Magdeburg. Eine kleine Erholungsphase auch finanziell für uns.

    Meine Frau ist seit 1992 ohne Arbeit.

    Dann der Streit mit der ARGE um des ALG II.

    Zwischenzeitlich die Enteignung von Rentenpunkten auf einem weiteren Nebenkriegsschauplatz dem der Rentenversicherung.
    Die Diskreminierung 17 Jahre nach der Wiedervereinigung mit dem aktuellen Rentenwert(ost) von 22,97€. All diese Dinge taugen nicht um eine Einigung zu erreichen.

    Meine Frau kann auf 24,2626 Entgeltpunkte zählen (Stichtag 18.11.2005). Sie hat zwei Kindern das Leben geschenkt und fällt
    am Ende auf Sozialniveauleistungen ab.

    Unverständlich für mich ist immernoch, dass man mir 10 Rentenpunkte gegenüber der BU-Rente gestrichen hat.
    Mein Rentenkonto weist derzeit nur 31,5885 Rentenpunkte Stichtag 02.03.2005 aus.

    Diese Rentenpunkte in der Summe von rnd 56 Punkten werden im nächsten Jahr mit 36% gemindert, da mine Frau auch 60 Jahre alt ist und wir ALG II beziehen somit ist mit rnd 36 Rentenpunkten für 2 Personen zu rechnen.

    Wir beide dürfen dann mit 824 ‚Ǩ leben. Ergo wir gehen und beantragen Grundsicherung . Tollllle Leistung

    Wofür werden wir bestraft?

    Mit freundlichen Grüßen

    ………………………………………

    Ich bitte auch um Ihre Stellungsnahme.

Kein Kommentieren mehr möglich.