Ombudsrat fordert Neuordnung bei Hartz IV » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Sonstige News > Ombudsrat fordert Neuordnung bei Hartz IV

Der Ombudsrat für die Arbeitsmarktreform Hartz IV fordert eine Neuordnung der Verwaltungsstrukturen. Das gravierende Problem der an sich richtigen Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe liegt in der verfehlten Organisationsentscheidung“, heißt es in dem am Freitag vorgelegten Abschlussbericht des Gremiums, das seit Anfang 2005 Anlaufstelle für Beschwerden war. In der Kritik stehen vor allem die Arbeitsgemeinschaften der Arbeitsagenturen mit den Kommunen.

Der Ombudsrat widerspricht der in der Äffentlichkeit weit verbreiteten Auffassung, die gestiegenen Ausgaben seien zu einem erheblichen Teil durch Leistungsmissbrauch verursacht. Vielmehr habe die Reform mehr Menschen den Zugang zu einer Grundsicherung ermöglicht. Der Ombudsrat wurde im Dezember letzten Jahres von der rot-grünen Bundesregierung eingesetzt worden, um Schwachstellen der Hartz-IV-Reform zu überprüfen und Beschwerden von Arbeitslosen nachzugehen. Dem Ombudsrat zufolge gab es breits über 70 000 Anfragen, also durchaus ein lohnender Einsatz.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Ombudsrat fordert Neuordnung bei Hartz IV
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Medikamente nicht im Auto aufbewahren Der Sommer hat begonnen und damit die Jahreszeit mit den höchsten Temperaturen. Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände hat darauf hingewiesen, dass man Medikamente nicht im Auto aufbewahren sollte, wenn es sehr warm ist. Große Hitze kann Medikamenten schaden und damit ihre Wirkung beeinträchtigen. Wenn Medikamente über einen längeren Zeitraum hohen Temperaturen ausgesetzt sind oder dauerhafter Sonneneinstrahlung, so können Arzneimittel ihre Wirkung sogar verändern. Die Temperaturen, die in einem Fahrzeug entstehen können, dürfen nicht unterschätzt werden. Auf der Hutablage beisp...
Höhere Eckregelsätze für Sozialhilfe in Hamburg Der Hamburger Senat hat die Eckregelsätze zur Sozialhilfe zum 01.07.2007 erhöht. Der Beschluss sieht vor, dass ein allein stehender Haushaltsvorstand zukünftig statt 354 Euro 374 Euro erhält. Angehörige des Haushaltes erhalten bis zum 13. Lebensjahr zukünftig 208 Euro statt bisher 207 Euro. Ab dem 14. Lebensjahr erhalten sie dann 278 Euro statt bisher 276 Euro. Grundlage für diesen Beschluss ist die Erhöhung des Rentenwertes der gesetzlichen Rentenversicherung um 0,54 Prozent. Entsprechend bundesweiter Vorgaben ist demnach auch der Eckregelsatz zur Sozialversicherung zu erhöhen. Enttäuscht ...
SPD-Finanzexperte betitelt Köhler als Besserwisser Der eigentlich recht ruhige SPD-Finanzexperte Joachim Poß hat nun mit einer wohl als unter der Gürtelinie bezeichnenden verbalen Attacke Angriff auf Bundespräsident Horst Köhler gemacht. Poß kommentierte heute im ZDF-Morgenmagazin die Anmerkungen von Bundespräsident Horst Köhler und Bundesbank-Präsident Axel Weber zur Finanzpolitik der großen Koalition mit folgenden Worten: ‚"Wir haben ja auch so eine Koalition der Besserwisser ... vom Bundespräsidenten bis zum Bundesbankpräsidenten". Da würden der Regierung Rezepte empfohlen, ‚"die uns in der konkreten Wirklichkeit, in der po...
Nach Kündigung umgehend zum Arbeitsamt Wenn ein Arbeitnehmer von seinem Chef die Kündigung erhält, muss er sich binnen drei Tagen bei der Arbeitsagentur melden. Vor dem Sozialgericht in Hamburg wurde jetzt in einem aktuellen Fall entschieden, dass das Wochenende dabei nicht mitzählt. In dem verhandelten Fall hatte eine Arbeitnehmerin an einem Freitagnachmittag ihre Kündigung erhalten und sich am darauf folgenden Montag bei der Arbeitsagentur gemeldet. Die Arbeitsagentur stelle trotzdem eine Sperre für das Arbeitslosengeld von einer Woche aus. Diese Entscheidung wurde von der Behörde aufrecht gehalten, obwohl die Frau darauf hing...
Kamera ab, Ton läuft – die Filmversicherungen sind die wahren Filmhelden Seit dem 15. Februar ist Berlin wieder die internationale Hauptstadt des Films. Noch bis zum 25. Februar zeigen sich die Stars und Sternchen auch bei eisigen Temperaturen auf dem roten Teppich der Berlinale. Die Schauspieler hoffen, dass ihr Film beim Publikum gut ankommt und jeder möchte gerne mit einem goldenen Bären nach Hause gehen. Die eigentlichen Stars sind auf dem roten Teppich und in den Kinosälen jedoch unsichtbar: Die Filmversicherungen, ohne die kein Drehbuch zu einem abendfüllenden Film wird. Streit gibt es immer Der amerikanische Ingenieur Edward A. Murphy prägte den Spruch: „A...
Von Mario (Insgesamt 372 News)
Kommentar für “Ombudsrat fordert Neuordnung bei Hartz IV
  1. Finger

    Dipl.-Ing;Ing.(FH) Gerhard Finger
    Freiherr-vom-Stein-Straße 39
    39576 Stendal

    Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
    Minister Müntefehring
    10117 Berlin
    Wilhelmstr.49
    l
    Stendal, den 27.10.07
    Klage gegen die Zwangsverrentung

    Sehr geehrter Herr Müntefehring,

    Die Pressemitteilung vom 25.10.2007 hat mich in Sachen Zwangs-Rente vom Hocker gehauen.

    Ich fühle mich nun ‚"lebenslänglich" von diesem Staat bedroht !!!!
    Erst bescheißt man mich im Leben mit der schlimmen Nachkriegszeit, ‚"beglückt uns mit Stalin und dem entwickelten Sozialismus und wenn man sich befreit durch glückliche Umstände wird der
    ‚"Reichtum" im Sozialismus angesammelt enteignet und es wird auf die Rente auch noch zugegriffen.

    Die Zeichen der Zeit habe ich reichlich zeitig erkannt in der Wendephase und habe im Febr.90 bereits ein Gewerbe angemeldet.
    1992 war ich entlassen worden und habe 5000 DM als Starthilfe erhalten als Ablösesumme für den Rausschmiss.

    1995 verunfallte ich schwer und nach der Entlassung aus dem Krankenhaus habe ich durch glückliche Umstände in einem Betrieb der Landesregierung in Potsdam für 3 Monate Arbeit gefunden.

    Dann wurde ich für 18 Monate Rentner und der ‚"Abstieg" begann. Und den ersten Rentenkrieg habe ich erfolgreich gewonnen. Meine Rente wurde nach Jahren um fast 40% aufgebessert.
    (Pfui‚Ķ kann man da nur sagen was die Behörden da mit einem anstellen.
    Weit über tausend Bewerbungen‚Ķ‚Ķ..ohne Erfolg

    Für einige Fördermaßnahmen war ich dankbar. Für 6 Monate hatte ich Arbeit im RP Sachsen-Anhalt in Magdeburg. Eine kleine Erholungsphase auch finanziell für uns.

    Meine Frau ist seit 1992 ohne Arbeit.

    Dann der Streit mit der ARGE um des ALG II.

    Zwischenzeitlich die Enteignung von Rentenpunkten auf einem weiteren Nebenkriegsschauplatz dem der Rentenversicherung.
    Die Diskreminierung 17 Jahre nach der Wiedervereinigung mit dem aktuellen Rentenwert(ost) von 22,97€. All diese Dinge taugen nicht um eine Einigung zu erreichen.

    Meine Frau kann auf 24,2626 Entgeltpunkte zählen (Stichtag 18.11.2005). Sie hat zwei Kindern das Leben geschenkt und fällt
    am Ende auf Sozialniveauleistungen ab.

    Unverständlich für mich ist immernoch, dass man mir 10 Rentenpunkte gegenüber der BU-Rente gestrichen hat.
    Mein Rentenkonto weist derzeit nur 31,5885 Rentenpunkte Stichtag 02.03.2005 aus.

    Diese Rentenpunkte in der Summe von rnd 56 Punkten werden im nächsten Jahr mit 36% gemindert, da mine Frau auch 60 Jahre alt ist und wir ALG II beziehen somit ist mit rnd 36 Rentenpunkten für 2 Personen zu rechnen.

    Wir beide dürfen dann mit 824 ‚Ǩ leben. Ergo wir gehen und beantragen Grundsicherung . Tollllle Leistung

    Wofür werden wir bestraft?

    Mit freundlichen Grüßen

    ………………………………………

    Ich bitte auch um Ihre Stellungsnahme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *