Ombudsrat fordert Neuordnung bei Hartz IV » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Sonstige News > Ombudsrat fordert Neuordnung bei Hartz IV

Der Ombudsrat für die Arbeitsmarktreform Hartz IV fordert eine Neuordnung der Verwaltungsstrukturen. Das gravierende Problem der an sich richtigen Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe liegt in der verfehlten Organisationsentscheidung“, heißt es in dem am Freitag vorgelegten Abschlussbericht des Gremiums, das seit Anfang 2005 Anlaufstelle für Beschwerden war. In der Kritik stehen vor allem die Arbeitsgemeinschaften der Arbeitsagenturen mit den Kommunen.

Der Ombudsrat widerspricht der in der Äffentlichkeit weit verbreiteten Auffassung, die gestiegenen Ausgaben seien zu einem erheblichen Teil durch Leistungsmissbrauch verursacht. Vielmehr habe die Reform mehr Menschen den Zugang zu einer Grundsicherung ermöglicht. Der Ombudsrat wurde im Dezember letzten Jahres von der rot-grünen Bundesregierung eingesetzt worden, um Schwachstellen der Hartz-IV-Reform zu überprüfen und Beschwerden von Arbeitslosen nachzugehen. Dem Ombudsrat zufolge gab es breits über 70 000 Anfragen, also durchaus ein lohnender Einsatz.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Ombudsrat fordert Neuordnung bei Hartz IV
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Clerical Medical zieht Revision zurück Mit großer Spannung wurde das Grundsatzurteil des Bundesgerichtshof (BGH) zu versprochenen Auszahlungen von Lebensversicherungen erwartet, doch dazu wird es jetzt nicht mehr kommen. Das verklagte britische Versicherungsunternehmen Clerical Medical hat eine Entscheidung des BGH verhindert, indem es seine Revision zurückgezogen und zugesagt hat, der Klägerin eine Entschädigung zu zahlen. So kann der BGH kein Urteil fällen. In dem Verfahren ging es um eine Anlegerin, die im Jahr 2002 gegen den Einmalbeitrag von 247.000 Euro eine Lebensversicherung abgeschlossen und dafür ein Darlehen in Höhe von...
Rußfilter: Bundestag beschließt Steuerförderung Der Bundestag hat heute die Steurerförderung für Fahrer von Diesel-Pkw die ihr Fahruzeug mit einen Rußpartikelfiltern nachrüsten (Partikelfilter) beschlossen. Der sogenannte Äko-Bonus soll die Feinstaubbelastung durch den Verkehr begrenzen. Es gibt somit einen einmaligen Steuernachlass von 330 Euro für den nachträglichen Einbau eines wirksamen Rußpartikelfilter, rückwirkend vom 1. Januar 2006 bis Ende 2009. Wer keinen Partikelfilter nachrüstet, muss vom 1. April an vier Jahre lang einen Aufschlag auf die bisherige Kfz-Steuer zahlen. Wie im vorigen Beitrag berichtet, ist ja heute auch die ne...
Familienhaftung: Kinder sollen für Ihre Eltern zahlen Heftige Kritik erntet Ronald Pofalla für seine Idee, Kinder sollten für ihre arbeitslosen Eltern finanziell einstehen, allerdings bekommt der CDU-Generalsekretär sogar auch Zustimmung zu seinem Vorstoß. Gerd Landsberg, sagte den Ruhr Nachrichten: "Die Familienhaftung sei ein richtiger Ansatz, wir müssen davon wegkommen, dass der Staat für alles verantwortlich ist". Ferner forderte Landsberg, das Eigenvorsorge Vorrang vor staatlichen Leistungen haben muss. Die Inanspruchnahme von Sozialleistungen dürfe lediglich das letzte Glied in der Kette sein. "Es ist nicht nachvollziehbar, warum ein 30-jäh...
Winterreifen Test 2011: ADAC und Stiftung Warentest testen Winterreifen Der ADAC hat gemeinsam mit der Stiftung Warentest Winterreifen auf den Prüfstand gestellt. Im Winterreifen Test 2011 wiesen den Ergebnissen zufolge viele Reifen Schwächen auf. Lediglich neun von insgesamt 30 getesteten Kandidaten wurden mit der Note „gut“ bewertet. Kein Winterreifen erhielt von den Testern die Note „sehr gut“. Schwächen zeigten nach Angaben des ADAC vor allem Reifen für Kleinwagen. Die Reifen, die von den Experten mit gut bewertet wurden, sind nicht wesentlich teurer als das Mittelfeld und die Modelle mit schlechteren Bewertungen. Im aktuellen Test bewertete der ADAC neb...
Sinken die Arbeitslosenversicherungsbeiträge? Für die Bundesregierung ist es nicht ausgeschlossen, dass die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung nochmals gesenkt werden, um einen Ausgleich für die geplante Anhebung der Pflegeversicherung zu schaffen. Regierungssprecher Ulrich Wilhelm sagte, ‚"Es sei ein gewichtiges Argument, die Lohnzusatzkosten auch im Falle einer Anhebung des Beitragessatzes zur Pflegeversicherung im Gleichgewicht zu halten." Bei der Pflegeversicherung ist eine Anhebung des Beitragssatze von 0,5 Prozent im Gespräch, was der Vorsitzende der Wirtschaftsweisen allerdings für zu gering hält. Wenn es zu einer S...
Von Mario (Insgesamt 372 News)
Kommentar für “Ombudsrat fordert Neuordnung bei Hartz IV
  1. Finger

    Dipl.-Ing;Ing.(FH) Gerhard Finger
    Freiherr-vom-Stein-Straße 39
    39576 Stendal

    Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
    Minister Müntefehring
    10117 Berlin
    Wilhelmstr.49
    l
    Stendal, den 27.10.07
    Klage gegen die Zwangsverrentung

    Sehr geehrter Herr Müntefehring,

    Die Pressemitteilung vom 25.10.2007 hat mich in Sachen Zwangs-Rente vom Hocker gehauen.

    Ich fühle mich nun ‚"lebenslänglich" von diesem Staat bedroht !!!!
    Erst bescheißt man mich im Leben mit der schlimmen Nachkriegszeit, ‚"beglückt uns mit Stalin und dem entwickelten Sozialismus und wenn man sich befreit durch glückliche Umstände wird der
    ‚"Reichtum" im Sozialismus angesammelt enteignet und es wird auf die Rente auch noch zugegriffen.

    Die Zeichen der Zeit habe ich reichlich zeitig erkannt in der Wendephase und habe im Febr.90 bereits ein Gewerbe angemeldet.
    1992 war ich entlassen worden und habe 5000 DM als Starthilfe erhalten als Ablösesumme für den Rausschmiss.

    1995 verunfallte ich schwer und nach der Entlassung aus dem Krankenhaus habe ich durch glückliche Umstände in einem Betrieb der Landesregierung in Potsdam für 3 Monate Arbeit gefunden.

    Dann wurde ich für 18 Monate Rentner und der ‚"Abstieg" begann. Und den ersten Rentenkrieg habe ich erfolgreich gewonnen. Meine Rente wurde nach Jahren um fast 40% aufgebessert.
    (Pfui‚Ķ kann man da nur sagen was die Behörden da mit einem anstellen.
    Weit über tausend Bewerbungen‚Ķ‚Ķ..ohne Erfolg

    Für einige Fördermaßnahmen war ich dankbar. Für 6 Monate hatte ich Arbeit im RP Sachsen-Anhalt in Magdeburg. Eine kleine Erholungsphase auch finanziell für uns.

    Meine Frau ist seit 1992 ohne Arbeit.

    Dann der Streit mit der ARGE um des ALG II.

    Zwischenzeitlich die Enteignung von Rentenpunkten auf einem weiteren Nebenkriegsschauplatz dem der Rentenversicherung.
    Die Diskreminierung 17 Jahre nach der Wiedervereinigung mit dem aktuellen Rentenwert(ost) von 22,97€. All diese Dinge taugen nicht um eine Einigung zu erreichen.

    Meine Frau kann auf 24,2626 Entgeltpunkte zählen (Stichtag 18.11.2005). Sie hat zwei Kindern das Leben geschenkt und fällt
    am Ende auf Sozialniveauleistungen ab.

    Unverständlich für mich ist immernoch, dass man mir 10 Rentenpunkte gegenüber der BU-Rente gestrichen hat.
    Mein Rentenkonto weist derzeit nur 31,5885 Rentenpunkte Stichtag 02.03.2005 aus.

    Diese Rentenpunkte in der Summe von rnd 56 Punkten werden im nächsten Jahr mit 36% gemindert, da mine Frau auch 60 Jahre alt ist und wir ALG II beziehen somit ist mit rnd 36 Rentenpunkten für 2 Personen zu rechnen.

    Wir beide dürfen dann mit 824 ‚Ǩ leben. Ergo wir gehen und beantragen Grundsicherung . Tollllle Leistung

    Wofür werden wir bestraft?

    Mit freundlichen Grüßen

    ………………………………………

    Ich bitte auch um Ihre Stellungsnahme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *