Rauchmelderpflicht in Hamburg und Schleswig-Holstein ab 2011 » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Sonstige News > Rauchmelderpflicht in Hamburg und Schleswig-Holstein ab 2011

Seit dem 1. Januar 2011 müssen Wohnungen in Hamburg und Schleswig-Holstein mit Rauchmeldern ausgestattet sein. Wird gegen die Rauchmelderpflicht verstoßen, riskieren die Haushalte im Schadensfall den Versicherungsschutz.

Während sich Hamburg und Schleswig-Holstein bereits für die Rauchmelderpflicht entschieden haben, gilt in Rheinland-Pfalz noch eine Übergangsfrist bis Juli 2012. Hessen hat die Übergangfrist bis Ende 2014 ausgedehnt. In Bremen und Sachsen-Anhalt wird die Rauchmelderpflicht erst Ende 2015 in Kraft treten.

Auch weiterhin verzichten einige Bundesländer in Deutschland auf eine in der Landesbauordnung verankerte Rauchmelderpflicht. Dem Gesetzestext zufolge ist der Eigentümer sowohl für den Einbau als auch für die Kontrolle der Rauchmelder verantwortlich. Darüber hinaus haftet er auch, wenn diese im Brandfall nicht betriebsbereit sind.

Beim Kauf der Rauchmelder sollten Verbraucher auf Angebote zurückgreifen, die der Produktnorm EN 14604 gerecht werden. Eine Alternative zu den klassischen Rauchmeldern sind Funkrauchmelder. Auch bei ihnen sollte auf das vorhandene VdS-Prüfzeichen geachtet werden. Dieses Zeichen steht für die Qualitätskontrollen, die im Rahmen der VdS Schadenverhütung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft durchgeführt werden.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Keine Gebirgstouren mit kleinen Kindern Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) aus München hat darauf hingewiesen, dass man mit Kleinkindern keine Ausflüge ins Hochgebirge (über 2.500 Meter) machen soll. Bei kleinen Kindern ist im Vergleich zu Erwachsenen das Risiko einer Höhenkrankheit wesentlich größer. Eine Höhenkrankheit wird durch Saustoffmangel um Blut ausgelöst. Bei kleinen Kinder ist die Höhenkrankheit schwer zu erkennen, da diese Kinder nicht in der Lage sind, ihre Beschwerden anderen mitzuteilen, wie dies Erwachsene tun können. Eltern, die mit Ihren Kindern eine Wanderung in den Bergen durchführen sollte...
Der Bundesrat befasst sich mit PEPP Die Gespräche um eine Regierungsbildung zwischen der CDU/CSU, der FDP und den Grünen gestalten sich mehr als nur schwierig. Bei den Themen Flüchtlinge und Klima stehen die Zeichen offenbar auf Sturm. In dieser Woche wollen die Parteien sich um weitere „heiße Eisen“ wie Gesundheit, Pflege, Soziales, Arbeit und Rente kümmern. Vor allem die Rente ist ein schwieriges Thema, passend dazu befasst sich der Bundesrat mit PEPP, der europaweiten privaten Vorsorge für das Alter. Noch keine Gesetze Solange die Parteien noch miteinander verhandeln und noch keine neue Bundesregierung im Amt ist, kann ...
Spitzenverband der Krankenkassen soll kommen Die derzeit bestehenden sieben Krankenkassenverbände sollen zum 01.07.2008 von einem Spitzenverband abgelöst werden. Der neue Bund soll als Körperschaft des öffentlichen Rechts alle Belange der derzeit 241 Krankenkassen vertreten und das auf Bundesebene. Unterstellt wird der Spitzenverband der Aufsicht des Bundesgesundheitsministeriums. Die Vertreter für einen Verwaltungsrat des neuen Spitzenverbandes wurden von den ca. 500 Versicherten- und Arbeitgeberverbänden der gesetzlichen Kassen bereits gewählt. Der Verwaltungsrat wird hauptsächlich die Aufgabe haben, die strategischen Entscheidungen ...
AXA Versicherung bald in Russland? Seitens des Versicherungskonzerns AXA SA wird geplant, das Geschäftsgebiet weiter auszudehnen und zukünftig auch auf dem russischen Versicherungsmarkt aktiv zu werden. Der AXA-CEO für die Region Nord- und Osteuropa, Alfred Boukaert, sagte zu diesem Thema gegenüber dem Dow Jones Newswires, dass die Vorraussetzung dafür die ‚"richtige Gelegenheit" sei. Zudem würden Länder wie Bulgarien und Rumänien, in denen die AXA bisher nicht vertreten ist, allein aufgrund ihrer hohen Bevölkerungszahl sehr interessant sind. Nach Einschätzung von Bouckaert seien diese Länder allerdings für das Leben...
Deutsche haben Angst vor Krankheit und Arbeitslosigkeit Bei den Deutschen ganz oben auf der Sorgenskala stehen schwere Krankheiten, Altersarmut und der Jobverlust. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Institutes für Management und Wirtschaftsforschung und der DBV-Winterthur. Die Arbeitslosigkeit ist demnach mit 50,8 % das Thema, dass die Deutschen am meisten bewegt. An zweiter Stelle folgt die Angst vor Krankheiten mit 43 % gefolgt von der Sorge vor Kriegen mit 39,7 %. Immerhin ein Drittel (36,8 %) machen sich Gedanken um die Altersvorsorge. Dieser Wert müsste allerdings bei der Notwendigkeit zur zusätzlichen Absicherung noch e...
Von Nancy (Insgesamt 131 News)