Nur Vollkasko zahlt Vandalismusschäden am Auto » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > KFZ Versicherung > Nur Vollkasko zahlt Vandalismusschäden am Auto

Die Schäden an Fahrzeugen, die durch Vandalismus verursacht werden, nehmen in Deutschland zu. Zu diesen Schäden gehören eingeschlagene Scheiben, zerstochene Reifen, zerkratzter Lack, abgebrochene Antennen bis hin zum Totalschaden durch Brandstiftung. Für den Fahrzeugbesitzer kann dies eine teure Angelegenheit werden, denn nicht immer zahlt die Versicherung für den Schaden.

Grundsätzlich gilt, dass nur die Vollkaskoversicherung einem Fahrzeughalter Schadenersatz zahlt, dessen Auto mutwillig zerstört wurde, ohne dass der Täter ermittelt werden konnte. Laut einem Bericht der „Monatsschrift für Deutsches Recht“, der sich auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs beruft, ist die Teilkaskoversicherung nur dann zum Schadenersatz verpflichtet, wenn die Schäden im Rahmen eines Diebstahls erfolgt sind. Handele es sich bei den Schäden jedoch um reinen Vandalismus und es wurde nichts gestohlen und auch kein Diebstahlversuch unternommen, bietet eine Teilkaskoversicherung keinen Versicherungsschutz.

Doch auch für Kunden einer Vollkaskoversicherung können Vandalismus-Schäden teuer werden. Denn wenn die Versicherung den Schaden übernimmt, muss der Kunde damit rechnen, dass er eine höhere Selbstbeteiligung oder eine Höherstufung in seiner Schadensfreiheitsklasse hinnehmen muss. Viele Betroffene entscheiden sich deshalb dafür, den Schaden selbst zu tragen, um ihren bisherigen Schadensfreiheitsrabatt zu behalten.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Unfallschäden werden häufig selbst repariert Die Dekra hat bei einer Unfrage unter 3.700 Autofahrern festgestellt, dass über 20 Prozent der Befragten ihren PKW nach einen Unfall selbst reparieren würden oder dies schon getan haben. Damit legt jeder fünfte Autofahrer nach einem Unfall selbst Hand an bei der Reparatur. Vom Geschäftsführer der Dekra, Werner von Hebel wird angesichts dieser hohe Quote an eigener Instandsetzung von Unfallschäden eine effektive Kontrolle dieser Fahrzeuge gefordert. Nach Schätzungen von von Hebel sind auf Deutschlands Straßen bis zu 600 000 unzureichend reparierte Fahrzeuge unterwegs. Die Umfrage hat weiter...
Wenn Kinder mit dem Auto ihrer Eltern… Wenn die Kinder volljährig werden und den Führerschein in Händen halten, kommt es nur zu oft vor, dass sie um das Auto ihrer Eltern bitten. Bevor dies erlaubt wird, sollten zuerst (und zwar am besten frühzeitig) die Versicherungskonditionen der Kfz-Versicherung überprüft werden. Um die Beiträge niedrig zu halten, bieten viele Versicherungen Verträge an, in denen die Fahrer des Wagens entweder alle namentlich bekannt oder mindestens 23 oder 25 Jahre alt sein müssen. Damit der Versicherungsschutz auch bei dem eigenen Kind (unter diesem Alter) besteht, müssen die Klauseln abgeändert werden. Fährt...
Kfz-Haftpflichtversicherung muss bei Sturmschäden zahlen Wenn ein Anhänger trotz Sturmwarnung ungesichert abgestellt wurde, muss die Kfz-Haftpflichtversicherung für Schäden aufkommen, die durch diesen Anhänger verursacht werden. Darauf weist das Internetportal der "Schwäbischen Zeitung" hin, das sich auf die Fachzeitschrift "NJW-Rechtsprechungs-Report Zivilrecht" beruft. Dort wird von einem entsprechenden Urteil des Landgerichts Stuttgart berichtet (Az.: 4 S 255/07). Im konkreten Fall klagte ein Fahrzeugeigentümer, der von der Kfz-Versicherung des Halters des Anhängers Schadensersatz forderte. Der Mann hatte einen Anhänger ungesichert an einer Stra...
Kfz-Versicherung: Änderungen bei Regionalklassen Für manche Autofahrer steigen zum Jahresanfang 2006 die Beiträge zur Kfz-Versicherung, obwohl sie keinen Unfall verursacht haben. Grund sind Veränderungen bei den Regionalklassen. Diese Klassen werden aufgrund regionaler Unfallstatistiken zumeist für Kreise und kreisfreie Städte einzeln berechnet. Kommt es in einem Landkreis zu besonders vielen Unfällen, geht es mit der Regionalklasse nach oben – umgekehrt führt eine erfreulichere Schadensentwicklung zu einer Herabstufung. Die Folgen dieser Veränderungen spüren dann nicht nur die Unfallverursacher, sondern alle Versicherten in diesem Bereich....
Mitnahme von Tieren im Auto – Vorsicht ist geboten Wer ein Tier im Auto mit nimmt, sollte hier sehr vorsichtig sein. Dass wichtigste ist das das Tier, also z.B. Hund oder Katze, im Auto entprechend gesichert wird. Wenn man ein Tier im Auto mitnimmt und dieses nicht entsprechend sichert und/oder sich vom Tier ablenken lässt und dann einen Unfall hatt, so kann in diesem Fall die Kaskoversicherung die Regulierung des Schadens verweigern. Auf die Haftpflichtversicherung wirkt sich eine Ablenkung durch ein ungesichert mitgenommenes Tier dagegen nicht aus.
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)