Gesundheitsfond: Privatversicherte sollen mitzahlen » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Gesundheitsfond: Privatversicherte sollen mitzahlen

Die große Koalition streitet über Einbeziehung aller Kassen in Gesundheitsfonds die SPD ist dafür, die CSU dagegen, CDU ein unentschieden. Die Zukunft der privaten Krankenversicherung wird langsam immer deutlicher zum Knackpunkt der Verhandlungen zwischen Union und SPD über eine Gesundheitsreform. Nach der nun mittlerweile grundsätzlichen Einigung in der Koalition auf die Einführung eines Gesundheitsfonds streiten Politiker beider Parteien nun vor allem darüber, ob und wie die Privatversicherten an dem Fonds beteiligt werden können. Bei einem Spitzentreffen der Koalition am heute Abend sollten erste Entscheidungen getroffen werden.

Die SPD ist der Meinung, dass eine Einbeziehung der Privatkassen für eine Grundbedingung einer Gesundheitsreform ist. In der Union ist vor allem die CSU ist gegen eine Höherbelastung der Privatversicherten. In der CDU ist man sich eher uneinig. Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) bemänglet, dass es heute zwischen den privaten Krankenkassen und den gesetzlichen Kassen keinerlei Wettbewerb gibt.

Scharfe Kritik an dem Gesundheitsfonds übte auch die Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern, Marianne Linke (Linkspartei). „Der Fonds öffnet alle Schleusen für zusätzliche Belastungen der Versicherten“, sagte Linke der Berliner Zeitung.

Das Thema ist sicherlich noch lange nicht zu Ende und wird so oder so ein nicht zufriedenstellendes Ergebnis liefern.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Gesundheitsfond: Privatversicherte sollen mitzahlen
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

23 Krankenkassen in Finanznot Offenbar sind doch mehr gesetzliche Krankenversicherungen in finanziellen Nöten als bisher angenommen. Medienberichten zufolge sollen von den 157 Krankenkassen in einem internen Rating des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) 23 Kassen als "gefährdet" eingestuft worden sein. Zu den als im so genannten "Gefährdungsindex" als "gefährdet" eingestuften Krankenkassen zählen 20 Betriebskrankenkassen (BKK). Weitere 46 Versicherungen (darunter 30 BKKs) werden als "zu beobachten" eingestuft und nur 54 Kassen erhielten die Wertung "unbedenklich" und 34 die beste Bewertung "leist...
Info der Kliniken an die Kassen soll verbessert werden Die Skandale um die fehlerhaften Knie- und Hüftprothesen haben jetzt dazu geführt, dass Forderungen laut werden nach besseren Informationen der Kliniken an die Kassen. Der Rechtsanwalt Jörg Heyemann sagte dazu, dass es vielen Kassen häufig nicht bekannt ist, welches Hüftimplantat ihre Versicherungsnehmer erhalten haben. Heyermann sagte weiter, dass es für die Kliniken zur Pflicht werden müsse, dass sie die Typen und die Firmen der verwendeten Produkte offenlegen müssen. Diesen Weg der Informationspflicht hält der Experte für einfacher umsetzbar als das von Politikern geforderte Prothesenreg...
Schweinegrippe: Krankenkassen zahlen erste Impfungen Bund und Krankenkassen haben sich nach langen Diskussionen nun auf die Finanzierung der Schweinegrippen-Impfung geeinigt: Wie Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) gestern mitteilte, werden die Kassen für bis zu 50% der Versicherten die Kosten für die Impfung übernehmen. Nur wenn sich mehr Bürger impfen lassen möchten, springt der Staat ein und trägt die Kosten für diese Impfungen, die dann aus Steuermitteln bezahlt werden. Für die Versicherten selbst ist die Impfung kostenlos, es werden vorerst keine Zusatzbeiträge oder Sonderzahlungen von den Krankenkassen erhoben. Insgesamt koste...
Private Krankenversicherungen finanziell gut aufgestellt Während die gesetzlichen Krankenkassen unter sinkendem Beitragsaufkommen und zugleich steigenden Kosten leiden, stehen die privaten Krankenversicherungen finanziell unverändert gut da. In die privaten Kranken- und Pflegeversicherungen wurden im ersten Halbjahr 2005 26,4 Milliarden Euro eingezahlt. Dies entspreche einer Erhöhung um mehr als 6,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, gab der Verband der privaten Krankenversicherungen bekannt. Die Ausgaben hingegen stiegen nur um 4,7 Prozent auf rund 16,5 Milliarden Euro.
Auslandsreisekrankenversicherung wird immer wichtiger Rund 25 Millionen Deutsche haben einen Auslandsreisekrankenschutz abgeschlossen, der nach eigenen Angaben größte Anbieter in diesem Bereich ist der ADAC mit fast 5 Millionen Verträgen. Dass eine solche Police dringend notwendig ist, zeigen die aktuellen Zahlen des ADAC-Ambulanzdienst, von denen "Welt Online" berichtet. So hat sich der Dienst alleine im letzten Jahr um fast 50.000 Reisende weltweit gekümmert und für 15.000 der Betroffenen einen Rücktransport in ein deutsches Krankenhaus organisiert. ADAC-Experte Jochen Oesterle berichtet in der "Welt", dass die meisten Patienten, die zurück na...
Von Mario (Insgesamt 372 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *