Günstige Privathaftpflicht für Kinder » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Haftpflichtversicherung > Günstige Privathaftpflicht für Kinder

Die Privathaftpflicht gehört unumstritten zu den wichtigsten Versicherungen. Im Schadensfall deckt sie die finanziellen Ansprüche der geschädigten Partei. In der Natur der Sache liegt, dass Kinder hin und wieder mal etwas kaputt machen. Sie können bestimmte Situationen noch nicht richtig einschätzen oder sie verstehen den Wert bestimmter Gegenstände und die Tragweite ihres Handelns noch nicht vollständig.

Was sagt der Gesetzgeber?

Ein Schaden ist schnell entstanden. Meistens steht ein Versehen oder Fahrlässigkeit dahinter. Die Fensterscheibe des Nachbarn, die dem Fußball der eigenen Sprösslinge zum Opfer fiel, ist dabei noch eher eine Bagatelle. Ein größerer Schaden kann leicht die eigene Existenz gefährden oder zumindest den Lebensstandard nachhaltig mindern. Angesichts dieser Tatsache ist es eher verwunderlich, dass nur etwa 71 Prozent der Deutschen diese wichtige Versicherung abgeschlossen haben. Was Kinder betrifft, sind sie bis zur Vollendung des siebten Lebensjahres schuldunfähig. Die Eltern haften nur dann, wenn sie ihre Aufsichtspflicht nachweislich verletzt haben. Das gilt auch für die Schadensregulierung der Privathaftpflicht. Einige der Versicherungsgesellschaften bieten aber einen Zusatzbaustein an, der auch Schäden durch deliktunfähige Kinder in einem bestimmten finanziellen Rahmen deckt. Als „beschränkt deliktfähig“ gelten Kinder dann zwischen dem siebten und dem achtzehnten Lebensjahr. Wird den Kindern die erforderliche Einsicht bescheinigt, können sie dann für ihr Handeln zur Verantwortung gezogen werden. Sie sind im Normalfall über die Privathaftpflicht-Versicherung ihre Eltern mit versichert. Mit der Vollendung des 18. Lebensjahres endet allerdings nicht automatisch der Versicherungsschutz der Privathaftpflicht. Sollten die Kinder beispielsweise studieren, wären sie auch weiterhin über die Eltern mitversichert. Auch im Falle einer anerkannten Ausbildung oder des Bundesfreiwilligendienstes bleiben die jungen Erwachsenen auch weiterhin versichert. Steigt man nach der Schule jedoch gleich in ein Arbeitsverhältnis ein, ohne dass ein Ausbildungs- oder Praktikumsverhältnis bestehen würde, endet auch der Schutz in der Privathaftpflicht der Eltern. Das gilt auch dann, wenn sich jemand zum Beispiel für mehrere Jahre bei der Bundeswehr verpflichtet. Sollte man im Anschluss daran noch ein Studium oder eine Ausbildung absolvieren, muss man selbstständig versichert bleiben. Das erscheint etwas paradox, weil selbst Studienabbrecher für die Zeit des zweiten Studiums weiter über die Eltern versichert bleiben.

Eine Versicherung abschließen

Günstige Privathaftpflicht und die dazugehörigen Versicherer lassen sich heute ganz leicht über das Internet finden. Dazu kann man einen der Vergleichsrechner nutzen. Man gibt hierfür ganz einfach an, was genau versichert werden soll. Dann werden die Berechnungsvorgaben – wie zum Beispiel die Deckungssumme, einige persönliche Angaben und der maximale Selbstbehalt – in die Berechnungsmatrix eingegeben. Danach kann man die Berechnung auch schon starten und erhält kurze Zeit später die besten Angebote.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Neuregelung der privaten Haftpflichtversicherung Ab dem 1.1.2008 gibt es Neuerungen in der privaten Haftpflichtversicherungen, durch die der versicherte Personenkreis erheblich erweitert und vereinfacht wird. So gilt der Versicherungsschutz in der Privaten Familien-Haftpflichtversicherung nicht nur für den Versicherungsnehmer und den nahen Angehörigen, die mit ihm in häuslicher Gemeinschaft leben, sondern für alle Personen im Haushalt, z.B. Großeltern oder andere Verwandte. Bislang waren Kinder nur bis zu ihrem 18. Lebensjahr bzw. bis zur Aufnahme einer beruflichen Tätigkeit über die Haftpflichtversicherung ihrer Eltern mitversichert. Ab sof...
Versicherung muss für Schäden durch gefällte Bäume haften Mit Beginn des Frühlings zieht es immer mehr Menschen in den Garten, der nach den langen Wintermonaten oft generalüberholt werden muss. Manche nutzen diese Zeit, um störende Bäume im Garten zu fällen. Doch wer haftet eigentlich für Schäden, die beim oder durch das Baumfällen entstehen? Der Bundesgerichtshof (BGH) hat vor kurzem entschieden, dass solche Schäden von der Haftpflichtversicherung abgesichert sind. Im konkreten Fall hatte ein Mann drei Pappeln in seinem Garten gefällt, wovon eine auf das Dach des Nachbarhauses gefallen ist. Der Schaden belief sich auf 7.200 Euro, doch die Haftpflic...
Keine Schadensersatzansprüche bei Unfall in Suizidabsicht Das Oberlandesgericht Oldenburg hat mit seinem aktuellen Urteil das vorherige des Landgerichts Aurich bestätigt: Ein Geschädigter hat bei einem Unfall, der in Suizidabsicht herbeigeführt wurde, keinen Anspruch auf Schadensersatz aus der Haftpflichtversicherung des Verursachers (Az.: 6 U 143/09). Wie topnews berichtet ging es im konkreten Fall um einen Frontazusammenprall zwischen einem Personen- und einem Lastwagen. Bei dem Unfall starb der PKW-Fahrer und an dem LKW entstand ein großer Sachschaden. Der PKW-Fahrer befand sich auf der Flucht, nachdem er seine Freundin getötet und sein Haus ang...
Unfälle durch Fahrradfahrer und Inlineskater auf dem Gehweg Bürgersteig, Fußgängerweg oder Gehweg - ihn dürfen rein rechtlich nur Fußgänger benutzen, doch in der Realität tummeln sich auf ihm auch zahlreiche andere Verkehrsteilnehmer. Bei schönem Wetter nutzen den Bürgersteig z.B. auch Inlineskater, Fahrradfahrer oder andere Personen. Grundsätzlich müssen Kinder bis zu ihrem 8. Geburtstag auf dem Bürgersteig fahren und dürfen es noch bis zu ihrem 10. Lebensjahr. Alle älteren Kinder und Erwachsenen müssen die Straße nutzen, das gilt auch für Fahrradkuriere in Eile. Wenn sie mit einem Fußgänger kollidieren, müssen sie oder ihre private Haftpflichtversi...
Eigentümer haben Streupflicht Jetzt ist er da, der Winter und mit ihm die Gefahr vor Unfällen unter anderem durch Ausrutschen. Jeder Eigentümer von Wohneigentum sollte daher besonders Wachsam sein. Das Streuen von Gehwegen ist nämlich grundsätzlich die Pflicht des Eigentümers. Ist die Wohnung oder das Haus vermietet, kann diese Pflicht an den Mieter abgetreten werden, der Eigentümer hat aber weiterhin die Pflicht, die Durchführung des ‚"Winterdienstes" auch zu kontrollieren. Was passiert, wenn der Eigentümer seiner Pflicht nicht nachkommt. In diesem Fall ist die Gesetzgebung recht einfach. Wer nicht streut, der...
Von Mario (Insgesamt 372 News)