Kfz Versicherung: Zweitwagen der Eltern für Fahranfänger » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > KFZ Versicherung > Kfz Versicherung: Zweitwagen der Eltern für Fahranfänger

Für viele Fahranfänger entwickelt sich die Kfz-Versicherung zum ersten eigenen Auto zu einer kostspieligen Angelegenheit. Die fehlende Erfahrung eines Fahranfängers schlägt sich unübersehbar in den Versicherungsbeiträgen nieder. Mit ein paar Tricks und familiärer Hilfe können die Kosten jedoch beachtlich reduziert werden.

So winkt bei der Kfz Versicherung für Fahranfänger enormes Sparpotenzial, wenn das Fahrzeug als Zweitwagen der Eltern versichert wird. Wird das Auto als Zweitwagen eines Elternteils angemeldet, sinkt bei der Versicherung die Einstufung enorm. Zum Teil können sich die Fahranfänger auf diesem Weg auch die Schadensfreiheitsklasse des Erstwagen-Fahrers sichern.

Bei dieser Variante muss jedoch genauestens auf die Vertragsbedingungen eingegangen werden. Die jährliche Laufleistung eines Zweitwagens wird heute von vielen Versicherungen begrenzt. Wird die Laufleistung überschritten, fallen hohe finanzielle Aufwendungen für den Versicherten an. Des Weiteren ist es möglich, dass die Versicherung Fahrer unter einem Alter von 24 Jahren aus der Police ausschließt.

Als Alternative zur Absicherung als Zweitwagen kann die Familienversicherung zur Hand genommen werden. Werden alle Fahrzeuge der Familie bei dem gleichen Kfz-Versicherer angemeldet, erhalten die Versicherungsnehmer bei vielen Anbietern Sondereinstufungen und Nachlässe.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Kfz Versicherung: Zweitwagen der Eltern für Fahranfänger
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Achtung bei Unfallersatztarif Der Auto- und Reiseclub Deutschland weißt darauf hin, dass Unfallgeschädigte gem. eines aktuellen Urteils des BGH dazu verpflichtet werden können, statt eines Unfallersatztarifes einen Normaltarif für einen Mietwagen zu nehmen. In dem verhandelten Fall hatte der Kläger ein Fahrzeug zum Unfallersatztraif von EURO 1.062 genommen, obwohl die Autovermietung ihm auch einen günstigeren Normaltarif angeboten hatte. Er begründete dies später damit, dass er eine Kaution leisten sollte und in Vorlage treten musste. Die Versicherung zahlte lediglich EURO 585 und bezog sich auf den Normaltarif. Die Kla...
Vollkasko-Versicherung reguliert nicht immer Wer der Meinung ist eine Vollkasko-Versicherung deckt alle Schäden, der liegt falsch. Als vor kurzem der ADAC ein Angebot zu einer Vollkaskoversicherung die wirklich alle Schäden deckt offerierte, wunderte man sich vielerorts, was denn nun den ADAC Vollkasko Schutz von der normalen Vollkasko unterscheidet. Hierzu mal der Fall von Robert K., der beim Überholen den Gegenverkehr übersah. Bei dem Crash enstand an seinem Fahrzeug ein Sachschaden von rund 7.800 Euro. Die Versicherung weigerte sich zu zahlen. Der Fall ging vor Gericht: Der 12. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Karlsruhe gab der Vers...
Kfz-Versicherung: Deutschlands Autofahrer verschenken 7 Milliarden Euro Eine Auswertung des Online-Vergleichsportals Aspect Online hat ergeben, dass Deutschlands Autofahrer über 7 Milliarden Euro einsparen könnten, wenn sich alle für den jeweils günstigsten Anbieter einer Kfz-Versicherung entscheiden würden. Die Daten, die dieser Auswertung zugrundeliegen, stammen aus der Kfz-Versicherungsdatenbank CARINDA und beruhen auf den Versicherungsvergleichen, die Internetnutzer im zeitraum 6. bis 17. Oktober bei Aspect Online durchgeführt haben. Der preisgünstigste Anbieter lag dabei im Durchschnitt bei 350 Euro, der teuerste bei 874 Euro, der Mittelwert bei 540 Euro. ...
Niederlage vor Gericht für die Allianz Im Streit um Vertreterprovisionen wurde eine Entscheidung vor Gericht gesucht, die für die Allianz Versicherung mit einer Niederlage endete. Geklagt wurde vor dem Münchner Landgericht von zwei Vertretern gegen die Allianz, die ihrer Ansicht nach zu geringe Provisionen bei der Vermittlung von Kfz-Versicherungen erhalten hatten. Betroffen war die Vergütung für die Vermittlung des billigeren ‚"Kompakttarif" der Versicherung. Bevor dieser günstige Tarif eingeführt wurde, erhielten die Vermittler eine Provision von 10 Prozent. Für den neuen Tarif gab es allerdings nur noch eine Vergütun...
Insassenunfallversicherung: Notwendig oder nicht? Viele Kfz-Versicherungen bieten ihren Kunden zusätzlich zur Haftpflicht- und Teil- bzw. Vollkaskoversicherung noch eine Insassenunfallversicherung. Doch macht ein solcher Vertrag wirklich Sinn? Versichert sind damit Unfälle, die der Fahrer oder der Beifahrer während der Fahrt, aber auch beim Ein- und Aussteigen oder Be- und Entladen, erleiden. Doch in vielen Fällen sind diese Risiken auch ohne zusätzliche Insassenunfallversicherung abgedeckt. Wird der Unfall nicht vom Fahrer selbst verursacht, sondern vom Unfallgegner, so zahlt dessen Haftpflichtversicherung. Das gilt auch für Schmerzensgeld...
Von Nancy (Insgesamt 131 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *