Kostenlose Hotline zum Thema Sportunfall » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Kostenlose Hotline zum Thema Sportunfall

Jedes Jahr werden von dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft rund 1,5 Millionen Sportunfälle gezählt. Den Betroffenen ist die Rechtslage nach einem Sportunfall oft unklar.

Nach einem Unfall behalten zahlreiche Sportler jedes Jahr schwere Schäden zurück und geraten infolge dessen in finanzielle Not. Am Donnerstag, den 15. September 2011, können sich Sportler unter einer kostenlosen Hotline zum Thema Sportunfall über die finanzielle Absicherung, die Rechtslage und die gezielte Vorbeugung von Sportunfällen informieren.

Die kostenlose Hotline 0800-000 77 32 ist von 10 bis 16 Uhr von Experten besetzt. Unter den Experten befindet sich auch Hans-Jürgen Holstiege von der ERGO Direkt Versicherung aus Düsseldorf. Er ist bei der Versicherungsgruppe als Experte für die Unfallversicherungen aktiv.

Auch die Rechts- und Fachanwältin für Versicherungsrecht, Dr. Susanne Punsmann, wird den Anrufern mögliche Fragen beantworten. Das Team der Experten wird von Andreas Reitmeier und Dr. Matthias Brem abgerundet. Reitmeier ist als Experte für Berufsunfähigkeitsversicherungen bei der Ergo Direkt tätig. Mit Dr. Brem wird die Hotline von dem Leiter des Funktionsbereichs Orthopädische Sportmedizin am Klinikum Nürnberg begleitet.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Schäden aus der Silvesternacht: Was ist versichert? In der Silversternacht geschehen Jahr für Jahr zahlreiche Unfälle. In den Tagen danach sind die Versicherungen gefragt. Doch welche Schäden sind überhaupt gedeckt? Wenn Autos während des Feuerwerks nicht sicher in einer Garage untergebracht werden können, werden sie leicht in Mitleidenschaft gezogen. Zerkratzt zum Beispiel eine Rakete den Lack und kann der Verursacher nicht ermittelt werden, übernimmt in der Regel die Teilkaskoversicherung des Fahrzeughalters den Schaden. Besondere Vorsicht ist hingegen bei Cabrios geboten: Beschädigungen, die direkt auf eine ‚"Explosion" zurückzufü...
Modernisierung steht bei Hausbesitzern ganz oben Die Allianz Versicherung hat eine Umfrage durchführen lassen zum Thema Modernisierung von Wohneigentum und Energieeffizienz. Dabei kam heraus, dass das Thema Energieeffizienz zu den wichtigsten Motiven für Immobilienbesitzer gehört, um überhaupt Eigentum zu modernisieren. Demnach hat jeder 4 Hauseigentümer den Plan, in den nächsten Jahren sein Eigenheim zu modernisieren. 71 Prozent der Befragten verfolgen damit das Ziel, Energiekosten zu senken, um damit die Umwelt zu schonen. Bereits in den abgelaufenen vier Jahren haben ca. ein Drittel Modernisierungen an Fenster, Dach oder Heizung vorge...
Bei aufgeflogener Schwarzarbeit müssen Sozialabgaben nachgezahlt werden Wie aus einem vom Sozialgericht Dortmund veröffentlichtem Urteil (Az. S 34 R 50/06) hervorgeht, sind Firmen, die Schwarzarbeiter beschäftigen und damit auffliegen auch nach mehreren Jahren noch zur Nachzahlung der Sozialabgaben verpflichtet. Im konkreten Fall hatte eine Bochumer Spedition geklagt, die sich weigerte, rund 25.000 Euro an Beiträgen und Säumniszuschlägen an die Deutsche Rentenversicherung Westfalen nachzuzahlen. Sie begründete ihre Weigerung damit, dass die Forderung bereits nach vier Jahren verjährt sei. Die Firma hatte in den Jahren 1995-1998 mehrere LKW-Fahrer als Geringfügig ...
Jeder Fünfte spart nichts fürs Alter Alarmierende Zahlen kommen vom Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA). Nach einer aktuellen Studie der Experten unternimmt jeder fünfte Deutsche überhaupt keine Anstrengungen zur privaten Altersvorsorge. Ein weiteres Drittel der Menschen spart demnach nur unzureichend. Das bedeutet: Nur weniger als die Hälfte der Deutschen kümmert sich rechtzeitig und in ausreichender Form um die eigene finanzielle Situation im Alter. Zwar liegt die Sparquote im Bevölkerungsschnitt insgesamt bei 13 Prozent, was einem der Spitzenplätze weltweit entspricht. Doch handelt es sich bei dieser Zahl eben nur um ...
O2: Versicherung gegen Online-Kriminalität Der Mobilfunkanbieter O2 (Tochterunternehmen von Telefonica Germany) bietet ab sofort eine Versicherung gegen Online-Kriminalität an. Nach Unternehmensangaben ist O2 damit der erste Netzbetreiber, der seine Kunden vor dieser Art Delikte schützt. Medienberichten zufolge soll die Versicherung unter anderem bei dem Missbrauch von Zahlungsdaten und personenbezogenen Informationen einspringen. Die Schadenssumme beträgt bis zu 10.000 Euro. Darüber hinaus deckt sie auch Verluste in Höhe von 100 bis 500 Euro ab, die durch den Betrug beim Online-Shopping entstehen. Einschränkung: Innerhalb von 12 Mona...
Von Nancy (Insgesamt 131 News)