Krankenkasse: Kein Krankengeld mehr ? » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Krankenkasse: Kein Krankengeld mehr ?

Die Mitglieder der gesetzlichen Krankenkasse müssen scheinbar erneut neben Beitragserhöhungen mit deutlichen Leistungskürzungen rechnen. In den Verhandlungen zur Gesundheitsreform wird gerade die Möglichkeit, dass Krankengeld aus dem Leistungsumfang der Kassen herauszunehmen diskutiert, das berichtet zumindest der „Focus“ vorab. Dadurch könnten die Krankenkassen rund sechs Milliarden Euro einsparen.

Laut der Bild-Zeitung plant die Koalition, dass die Krankenkassen in Zukunft die Behandlungskosten für selbstverschuldete Unfälle nicht mehr übernehmen sollen. Ebenso Erkrankungen durch Piercings, Tätowierungen und Schönheitsoperationen sollen nicht mehr auf Krankenschein behandelt werden. Auf die Prämien der privaten Krankenversicherung überlegt man eine Versicherungssteuer zu erheben, womit sich die Policen um bis zu 19 Prozent verteuern würden. Konkrete Beschlüsse gibt es allerdings derzeit noch nicht.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Krankenkasse: Kein Krankengeld mehr ?
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Scharfe Kritik am Gesundheitsfonds Neben den Arbeitgebern lehnt nun auch das Finanzministerium den von der Koalition favorisierten Gesundheitsfonds ab, mit dem die gesetzliche Krankenversicherung "modernisiert" werden soll. Die privaten Krankenversicherungen drohen an notfalls vor Gericht gegen eine Einbeziehung in einen Gesundheitsfonds zu ziehen. Dieses im Rahmen der Gesundheitsreform diskutierte Modell wäre ‚"nichts anderes als ein leistungsfeindliches Einheitssystem und bedeutet die Bürgerversicherung", sagte PKV-Verbandsdirektor Volker Leienbach der Zeitschrift ‚"Wirtschaftswoche". ‚"Es kommt ein...
Krankenkassen fehlen Milliarden Neben Mehrkosten für Ärzte, Kliniken und Arzneien kommen auf die Krankenkassen in den kommenden Jahren weitere Ausgaben für Mitarbeiter-Pensionen zu. Experten schätzen die Mehrbelastung auf rund 10 Milliarden Euro. Wie die "Bild" berichtet fehlen allein der AOK 8,1 Milliarden Euro und auch die Innungskrankenkassen sind betroffen. Bund, Länder und Krankenkassen streiten darüber, wer die finanziellen Risiken abdeckt. Bei der 2007 gestarteten Gesundheitsreform wurde dieser Punkt ausgeklammert, betroffen sind rund 10.000 Angestellte. Baden-Württembergs Gesundheitsministerin Monika Stolz (CDU) f...
Ministerium: Gesetzliche Krankenkassen bald schuldenfrei Die Gesundheitsreform zeigt offensichtlich Wirkung. Die gesetzlichen Krankenkassen erwirtschafteten in den ersten neun Monaten des Jahres 2005 einen Überschuss von rund 880 Millionen Euro. Das Bundesgesundheitsministerium, das die Zahlen nun bekannt gab, rechnet für das Gesamtjahr mit einem noch deutlich höheren Gewinn. Grund sind die zusätzlichen Beitragseinnahmen durch Weihnachtsgeldzahlungen. Dank der hohen Überschüsse könnten die gesetzlichen Kassen schon in Kürze schuldenfrei sein, rechnet das Ministerium vor. Um auch im Jahr 2006 ‚"rote Zahlen" zu vermeiden, seien aber weiter...
Zuzahlungen für Medikamente steigen weiter Rund 1,8 Milliarden Euro haben Kassenpatienten in 2010 an Zuzahlungen geleistet, dass teilte der Apothekerverband am Donnerstag mit. Demnach betrugen die Zuzahlungen 71 Millionen Euro mehr als noch in 2009. Der Erhebung zufolge mussten Kassenpatienten im Schnitt rund 2,40 Euro pro Medikament mehr zahlen als noch in 2009. Das bedeutet einen Aufschlag von fast zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Versicherte haben die Möglichkeit bei Kosten von zwei Prozent des Jahreseinkommen erreicht werden eine Befreiung zu beantragen. Bei chronisch Kranken gilt die Grenze von 1 Prozent. Für viele Medika...
GKV prüft Schließung von bis zu 12.000 Arztpraxen Medienberichten zufolge, soll ein Prognose-Gutachten, das vom Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) in Auftrag gegeben wurde, ergeben haben, dass es in Deutschland zu viele niedergelassene Mediziner und Psychotherapeuten gibt. Betroffen seien neben den Psychotherapeuten vor allem Fachärzte und hier hauptsächlich Internisten. Demnach sollen bis zu 12.000 solcher Sitze überflüssig sein. Daraus zieht der GKV-Verband die Schlussfolgerung, dass auf diese Arztsitze verzichtet werden kann. Ärzte und Psychotherapeuten widersprechen dem Gutachten jedoch vehement. So betonte KBV-C...
Von Jannina (Insgesamt 20 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *