Gesundheitsreform: Zeitplan steht » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Gesundheitsreform: Zeitplan steht

Geeinigt über die Inhalte der geplanten Gesundheitsreform haben Union und SPD sich zwar noch nicht, allerdings am Zeitplan halten die Koalitionsspitzen dennoch fest, erklärten beide Parteien nach einem Treffen am Donnerstagabend.

Gesundheitsministerin Ulla Schmidt hatte das Modell eines Gesundheitsfonds in die Beratungen eingebracht. In Koalitionskreisen hieß es allerdings, dass Teile der CSU und der SPD das von Kanzlerin Angela Merkel und Schmidt favorisierte Modell zur Finanzierung der gesetzlichen Krankenkassen skeptisch sehen. Dabei handelt es sich um einen Finanzpool, in den die Beiträge der Versicherten und Arbeitgeber, aber auch Steuergelder fließen. Aus diesem Topf erhalten die Kassen dann einen festen Betrag je Versicherten. Wie das Modell genau gestaltet werden soll, ist noch offen. Die Krankenkassen sollen demnach eine Zusatzprämie von den Versicherten verlangen können, wenn sie mit dem Geld nicht auskommen. Das ist vor allem in der SPD umstritten. Auf Kritik stößt bei den Sozialdemokraten auch, dass der Arbeitgeberbeitrag eingefroren werden könnte. Unklar ist zudem, ob die Beiträge nur auf Basis des Lohns berechnet oder ob auch andere Einkünfte herangezogen werden.

Fakt ist auf jeden Fall: Es wird teurer für die Versicherten. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Was tun, wenn die private Krankenversicherung nicht zahlen will? Facharzttermine ohne Wartezeiten, der bessere Arzt und Zugang zu modernen Therapiemöglichkeiten – wer eine private Krankenversicherung hat, der darf sich wie ein König des Gesundheitssystems fühlen. Aber die Zeiten ändern sich und immer mehr private Krankenkassen lehnen Rezepte und Arztrechnungen ab, das gute Image der privaten Krankenversicherung bekommt merkliche Kratzer. Dazu kommt, dass die Beträge für die PKV seit Beginn diesen Jahres stark angestiegen sind, die Versicherten müssen zwischen acht und knapp 50 % mehr bezahlen. Der Streit um die Leistungen Die Erhöhung der Beiträge ärg...
Schmidt gibt Gutachten zur PKV in Auftrag Nach einem Bericht des Magazins "Focus" zufolge will Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) noch kurz vor der Bundestagswahl die private Krankenversicherung genau unter die Lupe nehmen lassen. Demnach soll sie ein 12.000 Euro teures Gutachten "zur Überwindung des zweigeteilten Krankenversicherungsmarktes" bei einem Frankfurter Sozialrechtsexperten bestellt haben. Anlass dieses Gutachtens war die Klage der Privaten Krankenversicherer vor dem Bundesverfassungsgerichts. Die Versicherer hatten ihre Geschäftsfreiheit durch die Gesundheitsreform eingeschränkt gesehen, scheiterten jedoch vor Geri...
Urteil: Kartellamt darf bei Krankenkassen-Fusionen und Zusatzbeiträgen nicht eingreifen Nach einem Urteil des Landessozialgerichts Hessen darf das Bundeskartellamt bei einer Fusion zwischen gesetzlichen Krankenkassen nicht eingreifen, auch wenn die Behörde den Eindruck hat, dass der Zusammenschluss wettbewerbsgefährdend ist (Az.: L1 KR 89/10 KL). Wie die Stiftung Warentest berichtet, sieht Kartellamtssprecher Jan Lohrberg in der gegenwärtigen Situation dringenden politischen Handlungsbedarf. Von den rund 400 gesetzlichen Krankenkassen, die es noch vor 10 Jahren gab, existieren heute aufgrund der vielen Fusionen nur noch etwa 150. Die Fusionen sollten zu Kosteneinsparungen im Ge...
Krankengeld für Selbstständige wieder ab August Selbstständige sollen ab dem 1. August dieses Jahres wieder Krankengeld wie auch gesetzlich Versicherte erhalten. Hierzu müssen diese ab dann nicht mehr wie bisher in einen teuren Wahltarif wechseln. Im Januar diesen Jahres, zusammen mit der Einführung des Gesundheitsfonds, schaffte die Bundesregierung das Krankengeld für freiwillig gesetzlich Versicherte Selbstständige vollständig ab. Der Abschluss eines Wahltarifs oder der Wechsel in die private Krankenversicherung war notwendig um auch im Falle einer Krankheit ab der siebten Krankheitswoche weiterhin Geld zu bekommen. Nun hat die Bundesre...
Krank zur Arbeit Statistisch gesehen schleppt sich jeder 3. Arbeitnehmer zur Arbeit obwohl er krank ist. Die Angst davor, den Job zu verlieren ist in der Regel der Grund für dies unvernünftige Verhalten. Die Gesundheit steht dabei im Hintergrund. Der Krankenstand hat sich nach Angaben der Betriebeskrankenkassen seit Beginn der 90 er Jahre fast halbiert. Im Jahr 2006 lag die Krankenquote im Durchschnitt bei 7,2 Tagen. Die Krankheitsstände sind in den deutschen Unternehmen in den letzten 10 Jahren um 20% gesunken. Vielen ist nicht bewusst das Arbeitnehmer, die gegen den Rat des Arztes trotzdem zur Arbeit geh...
Von Jannina (Insgesamt 20 News)