Mit ‚“Wohn-Riester“ zur eigenen Immobilie » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Riester-Rente > Mit ‚“Wohn-Riester“ zur eigenen Immobilie

‚"Wohn-Riester" – so nennt die SPD-Fraktion im Bundestag ihr neues Modell, das die bisherige Riester-Rente erweitern und fortan auch den geförderten Kauf einer Immobilie ermöglichen soll. Eine selbst genutzte Eigentumswohnung oder ein eigenes Haus solle fortan ‚"gleichberechtigt" neben anderen Altersvorsorgeformen wie Lebens- oder Rentenversicherungen, Banksparplänen usw. stehen. Für die Bürger würde sich so ‚"echte Wahlfreiheit" ergeben.

Kern des Konzeptes ist eine Änderung am Ende der Ansparphase: Statt 10 Prozent sollen fortan 50 Prozent der gesparten Summe auf einmal entnommen werden dürfen. Damit, so die Überlegung, könnten dann noch laufende Immobilienkredite zurückgezahlt werden. Auch der Erwerb von Genossenschaftsanteilen soll erlaubt sein, ohne dass die vom Staat gewährte Förderung wieder zurückgezahlt werden müsste.

Ähnliche Ideen wie nun die SPD mit ihrem ‚"Wohn-Riester" hatte zuvor auch bereits die Versicherungswirtschaft entwickelt. Der Branchenverband GDV unterstützt deshalb die Pläne der Sozialdemokraten, die nun noch mit dem Koalitionspartner abgestimmt werden müssen.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Mit ‚“Wohn-Riester“ zur eigenen Immobilie
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Ansehen und Bedeutung der Riester-Rente schwindet Die aktuelle bundesweite und repräsentative Postbank-Studie "Altersvorsorge in Deutschland 2010/2011", die regelmäßig seit 2003 in Zusammenarbeit mit dem Institut für Demoskopie Alensbach durchgeführt wird, kommt zu einem erschreckenden Ergebnis: Die Deutschen sorgen sich zunehmend um ihre Altersvorsorge und rund 20% haben schon aus Unsicherheit heraus ihre Verträge zur privaten Altersvorsorge gekündigt oder gekürzt. Besonders auffällig ist, dass die Riester-Rente an Ansehen und Bedeutung verliert. Vor 2 Jahren noch hielten 45% der jungen Berufstätigen um 30 Jahren die privat abgeschlossene R...
Rente in Großbritannien geringer als in Deutschland Das Thema Rente ist nicht nur in Deutschland aktueller denn je. Auch in Großbritannien steht die Altersvorsorge auf dem Prüfstand. Eine im Februar 2007 durchgeführte Studie von Fidelity hat ergeben, dass das Einkommen aus der Rentenabsicherung der Briten nur etwa 50 % ihres letzten Brutto-Haushaltseinkommens betragen wird. Berücksichtigt wurde dabei die Summe aus gesetzlicher, betrieblicher und privater Altersvorsorge. Mit dieser Zahl liegt das zu erwartende Einkommen der zukünftigen Rentner in Großbritannien sogar noch unter dem der Deutschen. In Deutschland ergab eine ähnliche Studie, dass ...
Riester-Rente soll vereinfacht werden Die Bundesregierung will mit einer Gesetzesänderung die staatlich geförderte Riester-Rente vereinfachen. So soll verhindert werden, dass Riester-Sparer Zulagen zurückzahlen müssen, weil ihre Ehepartner irrtümlicherweise keine Eigenbeiträge gezahlt haben. Dies war in der Vergangenheit häufiger der Fall. Dem Gesetzentwurf zufolge soll es zukünftig möglich sein, dass Ehepartner den Mindesteigenbetrag von 60 Euro pro Jahr nachträglich zahlen können, um sich so rückwirkend den Zulagenanspruch zu sichern. Kinderlose Ehepartner, die nicht berufstätig sind, müssen ab 2012 allerdings ebenfalls einen E...
EU klagt gegen Riester Rente Die Europäische Kommission hat soeben in einer Pressemittelung angekündigt, dass sie wegen der Altersvorsorgezulage im Rahmen der so genannten "Riester-Rente" beim Europäischen Gerichtshof Klage gegen Deutschland einreichen wird. Voraussetzung der Zulageberechtigung im Rahmen der privaten Altersvorsorge bei der Risterrente ist die unbeschränkte Einkommenssteuerpflicht in Deutschland. Das verstößt nach Ansicht der Kommission gegen die im EG-Vertrag fesgehaltenen Garantien über die Freizügigkeit der Arbeitnehmer und Unionsbürger, da Gebietsansässige und Gebietsfremde ungleich behandelt werden. ...
Große Mängel bei jährlichen Riester-Informationen Die Stiftung Warentest übt scharfe Kritik an den jährlichen Kundeninformationen über die Riester-Rente, die Auskunft darüber geben sollen, welche eingezahlten Beiträge wie angelegt wurden und wie sich diese bislang entwickelt haben. Aber tatsächlich seien die Informationen verwirrend, unvollständig und zum Teil sogar fehlerhaft, kritisiert die Stiftung Warentest, die insgesamt 28 jährliche Mitteilungen zur Riester-Rente unter die Lupe genommen hat. Keine der getesteten Mitteilungen erhielt das Urteil "gut", stattdessen wurden über die Hälfte der Mitteilungen mit "ausreichend" oder "mangelhaft...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *