Mit ‚“Wohn-Riester“ zur eigenen Immobilie » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Riester-Rente > Mit ‚“Wohn-Riester“ zur eigenen Immobilie

‚"Wohn-Riester" – so nennt die SPD-Fraktion im Bundestag ihr neues Modell, das die bisherige Riester-Rente erweitern und fortan auch den geförderten Kauf einer Immobilie ermöglichen soll. Eine selbst genutzte Eigentumswohnung oder ein eigenes Haus solle fortan ‚"gleichberechtigt" neben anderen Altersvorsorgeformen wie Lebens- oder Rentenversicherungen, Banksparplänen usw. stehen. Für die Bürger würde sich so ‚"echte Wahlfreiheit" ergeben.

Kern des Konzeptes ist eine Änderung am Ende der Ansparphase: Statt 10 Prozent sollen fortan 50 Prozent der gesparten Summe auf einmal entnommen werden dürfen. Damit, so die Überlegung, könnten dann noch laufende Immobilienkredite zurückgezahlt werden. Auch der Erwerb von Genossenschaftsanteilen soll erlaubt sein, ohne dass die vom Staat gewährte Förderung wieder zurückgezahlt werden müsste.

Ähnliche Ideen wie nun die SPD mit ihrem ‚"Wohn-Riester" hatte zuvor auch bereits die Versicherungswirtschaft entwickelt. Der Branchenverband GDV unterstützt deshalb die Pläne der Sozialdemokraten, die nun noch mit dem Koalitionspartner abgestimmt werden müssen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Riester-Rente: Mehr Geld vom Staat Die Zulagen, die Versicherte beim Abschluss einer Riester-Rente vom Staat bekommen, steigen von Jahr zu Jahr. Im Jahr 2006 wird die Zulage, die bislang 76 Euro betrug, auf 114 Euro jährlich erhöht. Auch bei der Kinderzulage zeigt sich der Staat deutlich großzügiger: Statt 92 Euro gibt es ab 2006 schon 138 Euro pro Jahr und Kind. Weitere Anhebungen für die Folgejahre sind bereits beschlossen. Riester-Sparer profitieren aber nicht nur von den öffentlichen Zuschüssen, die direkt in ihren Vertrag fließen, sondern sie können mit den Beitragszahlungen auch ihre Steuerlast senken. Die Obergrenze für...
Riester Rente ist sicher Trotz der aktuell alarmierenden Umfrageergebnisse sieht die Bundesregierung aktuell keine Krise der Riester Rente. Das Sozialministerium teilte am Donnerstag mit Berlin mit, dass sich die Riester Rente auch weiterhin einer großen Beliebtheit erfreue. So haben nach Angaben des Ministeriums bis Ende Juni 13,9 Millionen Menschen einen entsprechenden Vertrag abgeschlossen. Im ersten Halbjahr 2010 konnten rund 600.000 Verträge zur privaten Altersvorsorge abgeschlossen werden. Das Ministerium erklärte, dass die aktuellen Umfrageergebnisse nicht nachvollziehbar sind. Insbesondere die Zahl von jungen...
10 Jahre Riester-Rente Die Riester-Rente geht in ihr 10. Jahr und das ist für das Deutsche Institut für Altersvorsorge Anlass, einmal Bilanz zu der staatlich geförderten Form der privaten Altersvorsorge zu ziehen. Die hierzu durchgeführte Studie zeigte, dass es unter den Familien die meisten Riester-Sparer gibt. So haben sich 30% der Familien mit jüngeren Kindern (unter 16 Jahren) und 20% der Alleinerziehenden, aber nur jeweils 15% der Alleinlebenden und der kinderlosen Paare für die Riester-Rente entschieden. Doch nicht nur der Familienstand, sondern auch das Bildungsniveau scheint einen Einfluss zu haben. Während...
Ex-Minister Riester fordert Nachbesserung der Riester-Rente Ausgerechnet der Namensgeber der Riester-Rente, Ex-Bundessozialminister Walter Riester (SPD) hat sich erneut zu Wort gemeldet, um die nach ihm benannte Rente als ungerecht und unsozial zu kritisieren. Vor allem der Ausschluss von Selbständigen und Freiberuflern sei verfassungsrechtlich höchst bedenklich, bei den Ausgeschlossenen handelt es sich ja genau um die Gruppen von Personen, die nicht sozialversicherungspflichtig sind und somit auch keinen Anspruch auf staatliche Rente haben. Eine solche Benachteiligung sei nicht im Sinne einer gerechten Ermöglichung und Förderung der privaten Altersvor...
Riester-Renten im Vergleich Das Deutsche Institut für Servicequalität (DISQ) hat im Auftrag von n-tv verschiedene Riester-Produkte unter die Lupe genommen. Dazu wurden sowohl die persönlichen Beratungen bei 19 Filialanbietern, die telefonische bzw. per E-Mail durchgeführte Beratung bei 11 Direktversicherern und die schließlich empfohlenen Produkte getestet. Die Leistungsunterschiede bei der Beratung vor Ort sind erheblich: Als "sehr gut" wurde die Beratung der Berliner Sparkasse und der Commerzbank bewertet, aber mehr als die Hälfte der Filialanbieter erhielt nur ein "befriedigend" oder schlechter. Laut DISQ-Geschäftsfü...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)