Wird die Beitragsbemessungsgrenze angehoben? » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Wird die Beitragsbemessungsgrenze angehoben?

In der Großen Koalition gehen die Verhandlungen über die geplante Gesundheitsreform weiter. Im Mittelpunkt stehen dabei Überlegungen, wie die finanzielle Schieflage bei den gesetzlichen Krankenversicherungen dauerhaft behoben werden könnte.

Angeblich ist dazu eine Anhebung der Versicherungspflichtgrenze im Gespräch. Dadurch würden weniger Menschen mit einem vergleichsweise guten Einkommen zu einer privaten Krankenkasse wechseln können.

Zusätzliche Einnahmen erhoffen sich die Gesundheitspolitiker von CDU/SCU und SPD außerdem durch die Anhebung der Beitragsbemessungsgrenze. Sie beziffert die Höhe des Einkommens, bis zu der Beiträge an die Krankenkassen gezahlt werden müssen. Die anteiligen Einkünfte oberhalb des Grenzbetrages hingegen sind beitragsfrei. Nach Medienberichten könnte die Bemessungsgrenze um mehr als 400 Euro auf künftig 4.000 Euro angehoben werden. Das würde selbst bei prozentual gleichbleibenden Kassenbeiträgen deutlich höhere Zahlungen bedeuten, die sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber belasten.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Praxisgebühr hat keinen Einfluss auf Gesundheitskosten Die vor zwei Jahren eingeführte Praxisgebühr hat ihren ursprünglichen Sinn verfehlt. Nach Untersuchungen des RWI Essen trägt sie nicht dazu bei, wie beabsichtigt, die Kosten des Gesundheitswesen nach unten zu schrauben. So gibt es zwar eine Verlagerung bei den Arztbesuchen, deren Häufigkeit sinke aber nicht. Verglichen wurden dabei Umfrageergebnisse aus den Jahren 2003 und 2005, bei denen gesetzlich versicherte Bürger, privat versicherte Bürger und eine Kontrollgruppe aus 17-jährigen befragt wurd. Die Daten stammen also sowohl aus der Zeit vor der Einführung der Praxisgebühr von zehn Euro und ...
Frist bei freiwilliger Krankenversicherung Wer nicht mehr bei einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert ist, sondern sich freiwillig weiter versichern lassen will, muss hierfür nach dem Urteil des Hessischen Landessozialgericht zwingend die gesetzliche Frist von drei Monaten einhalten. Eine spätere Aufnahme in die gesetzliche Krankenversicherung ist nicht möglich. Im aktuellen Fall hat ein arbeitsloser Mann aus Wiesbaden erst knapp vier Monate nach seinem Antrag auf Arbeitslosengeld II beim Sozialamt der Stadt Wiesbaden die Aufnahme als freiwillig Versicherter bei der AOK beantragt. Er bat um eine schnelle Erledigung, da er c...
Focus Money: PKV der AXA ist Testsieger 2011 Das Magazin Focus Money hat die aktuellen Angebote im Bereich privater Krankenversicherung (PKV) unter die Lupe genommen und hinsichtlich Service, Prävention und Gesundheitsförderung, Hilfs- und Heilmittel, Bonusprogramme sowie Wechseloptionen analysiert. Von 100 möglichen Punkten erreichte die AXA 73 Punkte und wurde damit zum diesjährigen Testsieger. Die AXA-PKV konnte vor allem durch ihre Servicequalität überzeugen, in der sie 21 von 23 Punkten erreichte. Die Bestnote in allen bewerteten Bereichen erzielte die AXA jedoch im Bereich Disease Management und Case Management, welches im Fall vo...
AOK Rheinland-Pfalz und Saarland fusionieren Noch vor Weihnachten stimmte der Verwaltungsrat der AOK Saarbrücken der geplanten Fusion von AOK Rheinland-Pfalz und der AOK Saarland zu. Schon Anfang Dezember hatte der Verwaltungsrat der AOK Rheinland-Pfalz dem Zusammenschluss zugestimmt. Die Fusion soll zum 1. März 2012 erfolgen und führt dazu, dass in der neuen Großkasse, in der rund 3.300 Mitarbeiter beschäftigt sind, etwa 1,2 Millionen Menschen versichert sind. Es sollen auch weiterhin keine Zusatzbeiträge erhoben werden. Die AOK Rheinland-Pfalz soll bei der neuen Kasse die Führungsrolle übernehmen. Medienberichten zufolge sollen ihre b...
Beitragssteigerungen durch höhere Löhne für Ärzte? Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt hat an die streikenden Ärzte appelliert, wieder an die Arbeit zu gehen und von ihren Forderungen nach bis zu 30 Prozent mehr Lohn Abstand zu nehmen. Das Gesundheitssystem werde von Beitragszahlern finanziert, von denen viele deutlich weniger verdienten als die Mediziner. Die SPD-Politikern rechnete vor in mehreren Interviews vor, dass die Forderungen der Ärzte Mehrkosten von insgesamt rund zehn Milliarden Euro jährlich verursachen würden. Diese Summe könnte nur aufgebracht werden, wenn die Beitragssätze in der Gesetzlichen Krankenversicherung um durchs...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)