Wird die Beitragsbemessungsgrenze angehoben? » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Wird die Beitragsbemessungsgrenze angehoben?

In der Großen Koalition gehen die Verhandlungen über die geplante Gesundheitsreform weiter. Im Mittelpunkt stehen dabei Überlegungen, wie die finanzielle Schieflage bei den gesetzlichen Krankenversicherungen dauerhaft behoben werden könnte.

Angeblich ist dazu eine Anhebung der Versicherungspflichtgrenze im Gespräch. Dadurch würden weniger Menschen mit einem vergleichsweise guten Einkommen zu einer privaten Krankenkasse wechseln können.

Zusätzliche Einnahmen erhoffen sich die Gesundheitspolitiker von CDU/SCU und SPD außerdem durch die Anhebung der Beitragsbemessungsgrenze. Sie beziffert die Höhe des Einkommens, bis zu der Beiträge an die Krankenkassen gezahlt werden müssen. Die anteiligen Einkünfte oberhalb des Grenzbetrages hingegen sind beitragsfrei. Nach Medienberichten könnte die Bemessungsgrenze um mehr als 400 Euro auf künftig 4.000 Euro angehoben werden. Das würde selbst bei prozentual gleichbleibenden Kassenbeiträgen deutlich höhere Zahlungen bedeuten, die sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber belasten.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Wird die Beitragsbemessungsgrenze angehoben?
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Versichertenkarte vergessen Ein interessanten Artikel zu dem was passiert findet man im Versicherungsblog, es geht in dem Artikel darum was passiert, passieren kann wenn man die Karte seiner Krankenversicherung vergessen hat. So sagt z.b. das Verwaltungsgericht Frankfurt (Aktenzeichen: 21 BG 1565/05) Ohne Vorlage der Krankenversichertenkarte muss ein Arzt in der Regel eine Behandlung nicht aufnehmen. Ich schließe mich da der Frage an wozu es den ärtzlichen Berufscodex gibt, wenn rein wirtschaftliche Interessen ausreichen eine behandlung zu verwehren.
PKV will Schweinegrippen-Impfung mitfinanzieren Die private Krankenversicherung (PKV) bestätigt eine Beteiligung an der Finanzierung der Schweinegrippen-Impfung entsprechend ihrem Versicherungsanteil. Wie PKV-Sprecher Stefan Reker in einer Pressemitteilung erklärte, sei eine entsprechende Zusage bereits im Frühjahr gegenüber dem Bundesgesundheitsministerium gemacht worden. Diese Zusage sei freiwillig, da die PKV im Gegensatz zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) "nicht per Verordnung dazu verpflichtet werden kann", heißt es bei "Apotheke Adhoc". Man erwarte jedoch eine Beteiligung der gesetzlichen Krankenkassen und der Beihilfe entspre...
Kassenwechsel bei Beitragserhöhung Wer gut verdient und von seinem Arbeitgeber monatlich 3937,50 Euro oder mehr brutto bekommt, der hat die Wahl: Er kann freiwillig Mitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben oder zu einer privaten Krankenkasse wechseln. Selbstständige und Freiberufler haben diese Möglichkeit unabhängig von der Höhe ihres Einkommens. Vor allem relativ junge und gesunde Versicherte bekommen bei den Privaten oft bessere Leistungen und zahlen zugleich niedrigere Beiträge. Geld sparen können aber nicht nur jene Arbeitnehmer, die mit ihrem Einkommen oberhalb der so genannten Versicherungspflichtgrenze ...
Praxisgebühr hat keinen Einfluss auf Gesundheitskosten Die vor zwei Jahren eingeführte Praxisgebühr hat ihren ursprünglichen Sinn verfehlt. Nach Untersuchungen des RWI Essen trägt sie nicht dazu bei, wie beabsichtigt, die Kosten des Gesundheitswesen nach unten zu schrauben. So gibt es zwar eine Verlagerung bei den Arztbesuchen, deren Häufigkeit sinke aber nicht. Verglichen wurden dabei Umfrageergebnisse aus den Jahren 2003 und 2005, bei denen gesetzlich versicherte Bürger, privat versicherte Bürger und eine Kontrollgruppe aus 17-jährigen befragt wurd. Die Daten stammen also sowohl aus der Zeit vor der Einführung der Praxisgebühr von zehn Euro und ...
Kassenverband rechnet mit zahlreichen Zusatzbeiträgen Millionen Bundesbürger, die gesetzlich krankenversichert sind, müssen sich wohl auf höhere Beiträge einstellen. Wie die Chefin des GKV-Spitzenverbandes, Doris Pfeiffer, gegenüber der "Welt" erklärte, rechnet der Verband am Anfang des nächsten Jahres mit "einer Welle von Zusatzbeiträgen". Der Beitragssatz selbst soll weiterhin stabil bei 14,9% liegen, da die Kassen im ersten Halbjahr 2009 einen Überschuss in Milliardenhöhe erzielt haben. Das Gesetz sieht erst dann eine generelle Beitragserhöhung vor, wenn der Gesundheitsfonds die Ausgaben der Kassen nur noch zu 95% decken kann, erklärt Pfeiff...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *