Hartz IV sorgt für Streit in der Union » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Sonstige News > Hartz IV sorgt für Streit in der Union

Hartz IV sorgt nun nicht nur zwischen den Koalitionspartnern für Streit, sondern jetzt auch innerhalb der Union. Stoiber und Milbradt stellen sich hinter das Gesetz, allerdings planen andere Länderchefs eine Blockade im Bundesrat.

Wie die „Bild am Sonntag“ berichtet gibt es bereits eine Front unionsregierter Bundesländer gegen das Korrekturgesetz zu Hartz IV. Laut BAMS wollen Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Hamburg und das Saarland das Gesetz im Bundesrat ablehnen. CDU und SPD hatten am Donnerstag im Bundestag unter anderem beschlossen, dass Arbeitsverweigerern die Unterstützung gänzlich gestrichen werden kann. Den Ministern der Union reichen die Änderungen angesichts der steigenden Kosten für Hartz IV allerdings nicht aus.

SPD-Generalsekretär Hubertus Heil forderte die Ministerpräsidenten der Union in der „BAMS“ auf der großen Koalition nicht in den Rücken zu fallen. „Ich appelliere an die gemeinsame Verantwortung von CDU, CSU und SPD“, sagte Heil. Die Koalition sei „ein Bündnis aus drei Parteien, nicht nur aus zwei Bundestagsfraktionen“.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Müntefering soll zu Harry Potter in die Zauberschule Arbeitsminister Müntefering (SPD) wirbt seit einigen Wochen für die Einführung von Mindestlöhnen, dies allerdings mit teilweise fragwürdigen Argumenten. Unions-Fraktionschef Volker Kauder (CDU) bringt das nun auf die Palme und empfiehlt dem Vizekanzler, er solle in Harry Potters Zauberschule gehen, da er immer wieder das "Zauberwort" Mindestlohn benutzt, dass sagte Kauder heute gegenüber der Frankfurter Rundschau. Nach Ansicht von Kauder, ist es unmöglich, wie Müntefering die Anhebung der Regelsätze für Hartz-IV-Empfänger mit der Einführung eines allgemeinen Mindestlohns zu verknüpfen will. W...
Den Deutschen ist der Besitz wichtiger als das Leben Es gibt nichts, was die Deutschen so perfekt absichern, wie ihr Hab und Gut. Rund 54 % waren bedingt durch einen Unfall oder durch Krankheit schon einmal in einer lebensbedrohlichen Situation, aber nur sehr wenige waren auch ausreichend abgesichert für den Fall, dass ihnen es etwas zustößt. Zwar geben 73 % an, dass Gesundheit für sie das Wichtigste im Leben ist, aber diese Gesundheit oder auch das Leben vernünftig abzusichern, auf diese Idee kommen nur wenige. Kein Interesse an Lebensversicherungen Laut einer Umfrage haben nur 26 % der Deutschen eine Risikolebensversicherung abgeschlosse...
Allianz Mitarbeiter gehen auf die Straße Rund 900 Mitarbeiter der Allianz Versicherung haben in Berlin gegen den geplanten drastischen Stellenabbau des Versicherungskonzerns protestiert. Nach einer Betriebsversammlung zogen sie in einem Demonstrationszug zum Schlossplatz. Ver.di befürchtet, dass allein in Stuttgart bei der Allianz Leben und bei der Sachversicherung mindestens 1.000 Arbeitsplätze abgebaut werden. Der Standort Köln mit 1.108 Vollzeitstellen soll komplett geschlossen werden und ist damit bundesweit am härtesten von den Einschnitten betroffen. Eine Sprecherin der Allianz erklärte unterdessen, das Unternehmen habe zwar V...
Anti-Abzocke-Gesetz soll Verbraucher schützen Immer mehr Verbraucher fühlen sich von unerwünschten Werbeanrufen, bei denen sie Versicherungen, Finanzprodukte oder anderes abschließen oder kaufen sollen, belästigt. Nun hat der Bundesrat das sogenannte Anti-Abzocke-Gesetz verabschiedet, mit dem Verbraucher vor unseriöser Telefonwerbung, Gewinnspielen und Abmahngebühren geschützt werden sollen. Konkret soll die Obergrenze für die Bußgelder, die bei unerlaubten Werbeanrufen fällig werden, von aktuell 50.000 Euro auf 300.000 Euro angehoben werden. Im Falle dubioser Gewinnspiele müssen Verbraucher ihre Teilnahme zukünftig schriftlich bestätige...
Kein Zahnarzttermin für Kassenpatienten mehr in 2010 Millionen gesetzlich Krankenversicherte in Deutschland werden nach Angaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung wohl keinen Zahnarzttermin mehr in diesem Jahr bekommen. Die zahnärztlichen Behandlungen sollen sich künftig auf Notfälle konzentrieren. Betroffen von den Einschränkungen sind vor allem Patienten der Bundesknappschaft in Bayern, der AOK und der Innungskrankenkassen. Bundesweit verlegen Zahnärzte Behandlungstermine von Patienten auf das Jahr 2011, da die Budgets für die Zahnbehandlungen bei Kassenpatienten bereits aufgebraucht sind. Jürgen Fedderwitz, KZBV-Vorsitzender, erklärte, ...
Von Jannina (Insgesamt 20 News)