Steigender Altersdurchschnitt schmälert Gewinne » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Steigender Altersdurchschnitt schmälert Gewinne

Laut einer neuen in Frankfurt veröffentlichten Studie der Unternehmensberatung Booz Allen Hamilton drohen deutschen Banken und Versicherungen durch den steigenden Altersdurchschnitt hohe Gewinnverluste.

Ältere Menschen investieren weniger in Aktien und nehmen selten noch einen Kredit oder eine Hypothek auf, ihre Altersvorsorge ist bereits abgeschlossen. Nach Geschäftsführer Hans Weiss gibt die heutige Generation 55+ bevorzugt ihr Geld aus, anstatt es wie früher anzusparen und zu vererben. Die klassischen Bankprodukte werden somit durch die zunehmende Alterung der Gesellschaft in Zukunft immer weniger gefragt sein. Banken und Versicherungen sind daher gefordert, neue Konzepte zu entwickeln und spezielle Angebote für diese Generation zu erstellen, um den drohenden Ertragsrückständen etwas entgegen zu setzen. Hierzu gehören erweiterte Informationsdienste, die speziell auf die Bedürfnisse älterer Menschen ausgerichtet sind, wie z.B. Hilfe bei Rentenfragen, Schenkungen, Erbschaftsangelegenheiten und Nachfolgeregelungen, aber auch Beratungen zu Weiterbildungen und Freizeitangeboten.

Auch Versicherungen sind von dieser Entwicklung betroffen und müssen sich umorientieren, da davon auszugehen ist, dass ihre Prämieneinnahmen bis zum Jahre 2050 allein bei Lebensversicherungen um ca. 28 Milliarden Euro sinken werden. Erste Tendenzen für diese Neuorientierung gibt es zwar bereits, doch es sind noch längst nicht alle Ideen ausgeschöpft.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Todesfall Die Sterbeurkunde ist für Hinterbliebene nach einem Todesfall das wichtigste Dokument. Für das Ausstellen der Sterbeurkunde ist das Standesamt zuständig, in dessen Bezirk sich der Sterbefall ereignet hat. Die Sterbeurkunde sollte nach Ausstellung umgehend allen Unternehmen und Kassen zur Verfügung gestellt werden, bei denen Versicherungen geschlossen sind. Bei Bankkonten ist es sehr hilfreich, wenn jemand bevollmächtigt ist, über das Konto zu verfügen. Ist dies nicht der Fall, genügt nicht die Sterbeurkunde sondern es muss ein Erbschein vorgelegt werden. Alternativ genügt auch eine beglaubig...
Sparen bei der Kfz-Versicherung: Stichtag 30. November Autofahrer, die im nächsten Jahr von günstigeren Versicherungstarifen profitieren wollen, müssen bei ihrer alten Versicherung bis zum Stichtag 30. November gekündigt haben. Nur dann ist der Wechsel zu einer anderen Gesellschaft mit niedrigeren Tarifen möglich. Der Vergleich verschiedener Angebote lohnt sich in diesem Jahr ganz besonders: Die Kfz-Versicherer liefern sich einen erbitterten Preiskampf, von dem die Versicherten profitieren. Je nach Fahrzeugtyp und Art des gewählten Versicherungsschutzes sind Einsparungen von einigen hundert oder sogar mehr als 1000 Euro im Jahr möglich. Am stärkst...
Nicht feststellbare Berufsunfähigkeit zu Lasten des Versicherten Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt/Main geht eine nicht feststellbare Berufsunfähigkeit infolge von Aggravation zu Lasten des Versicherten (AZ: 3 U 171/06). Im konkreten Fall lehnten die Richter die Rentenansprüche eines Mannes ab, der an Aggravation leidet, d.h. seine vorhandenen Krankheitssymptome bewusst übertreibt. Im Gegensatz zu einem Simulanten gibt es bei diesen Patienten tatsächlich Symptome, aber wie schwer und in welchem Ausmaß sie von dem Patienten geschildert werden, steht im Widerspruch zu dem objektiven Krankheitsbefund. Aufgrund der übertriebenen Darstellungen d...
KQV von der Insolvenz nicht betroffen Aufgrund zahlreicher Anrufe besorgter Kunden weist die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz darauf hin, dass Kunden der KarstadtQuelle Versicherungen (KQV) von der Insolvenz des Versandhändlers Quelle nicht betroffen sind. Bestehende Versicherungsverträge sind nach wie vor und ohne Änderungen gültig und wirksam und müssen weiterhin von beiden Vertragspartnern erfüllt werden. Die KQV gehört schon seit längerem zu der ERGO Versicherungsgruppe AG, welche ihrerseits bei der Münchener Rückversicherungsgesellschaft AG versichert ist. Weder die ERGO noch die Münchener Rück haben derzeit sichtbare fin...
Rechtsschutz muss bei Klage auf Studienplatz zahlen Hochschulbewerber, deren Antrag auf Aufnahme von den Universitäten abgelehnt wird, können einen Studienplatz einklagen. Wie der Bund der Versicherten (BdV) mitteilte, sind die Rechtsschutzversicherungen verpflichtet, die hierbei entstehenden Kosten zu übernehmen, auch wenn viele Versicherungsunternehmen versuchen, sich dieser Pflicht zu entziehen. Dies wurde von dem Oberlandesgericht Celle entschieden, wobei allerdings eine Obergrenze für die Anzahl der Verfahren zu beachten ist, so müssen die Versicherungen maximal 10 Verfahren pro Semester bezahlen. Im aktuellen Fall klagte ein junger Mann ...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)