Kündigungsschutzklage: Rechtsschutzversicherung mindert das Risiko » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Rechtsschutz > Kündigungsschutzklage: Rechtsschutzversicherung mindert das Risiko

In wirtschaftlich schwierigen Zeiten bauen viele Unternehmen Arbeitsplätze ab. Häufig folgen auf eine Kündigung gerichtliche Auseinandersetzungen.

Während Mitarbeiter mit einer Kündigungsschutzklage vor Gericht früher zumeist versuchten, ihre Wiedereinstellung zu erreichen, geht es heute in der Regel ‚"nur" um die Höhe der Abfindung. Rund 80 Prozent der Fälle werden auf diese Weise gelöst.

Jede Kündungsschutzklage birgt für den entlassenen Mitarbeiter jedoch ein finanzielles Risiko, weil Anwalts- und Gerichtskosten anfallen können. Es empfiehlt sich daher, frühzeitig eine Rechtsschutzversicherung abzuschließen, die Belange des Arbeitsrechts einschließt.

Bei ausreichenden Erfolgsaussichten trägt die Rechtsschutzversicherung die Kosten des Gerichtsstreits. Wichtig ist jedoch, dass vor Klageerhebung die Zusage zur Kostenübernahme von der Versicherung eingeholt wird.

Wenn die Kündigung bereits angekündigt oder sogar ausgesprochen wurde, bringt der Abschluss einer Rechtsschutzversicherung übrigens nichts mehr. In den Versicherungsbedingungen ist zumeist eine Art ‚"Sperrfrist" vereinbart: Der Vertrag muss einige Monate bestehen, ehe mögliche Anwalts- und Gerichtskosten von der Versicherung übernommen werden.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Provisionsabgabe für Versicherungen rechtswidrig? Wie die "Financial Times Deutschland" (FTD) berichtet, will das Bundeskartellamt das geltende Verbot von Provisionsabgaben in der Versicherungsbranche stoppen. Laut einer Verordnung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), die sich auf das Versicherungsaufsichtsgesetz beruft, dürfen Versicherungsvermittler ihren Kunden keine "Sondervergütungen" aus ihren Provisionen gewähren. Damit soll verhindert werden, dass die Vermittler sich damit überbieten, immer größere Teile ihrer Provision an die Kunden weiterzugeben, um sich so gegen die Konkurrenz durchzusetzen. Wer gegen die Re...
Akzeptanz von Assistance-Leistungen Laut einer repräsentativen Umfrage von TNS Infratest hängt das Interesse der Verbraucher an so genannten Assistance-Leistungen bei Versicherungen stark von der Art dieser Zusatzleistungen ab. Für die Studie wurden insgesamt 2256 Personen ab 14 Jahren zu den Assistance-Leistungen in den Versicherungsbereichen Haus/Wohnung und Unfall befragt. 41% der Befragten kennen Versicherungsangebote mit Assistance-Leistungen, aber nur wenige besitzen eine solche Police. Bis zu einem Drittel der Befragten erkennt den positiven Nutzen dieser Zusatzangebote, aber - je nach Art der Leistung - sind nur bis zu ...
Fristlose Kündigung aller Policen bei Täuschung rechtmäßig Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz ist eine privaten Krankenversicherung dazu berechtigt, mehrere Policen eines Versicherten fristlos zu kündigen, wenn dieser sich Leistungen erschlichen hat (Az.: 10 U 213/08). Wie der SWR berichtet, ging es im konkreten Fall um einen Versicherten, der bei seiner privaten Krankenversicherung falsche Angaben machte, auf deren Basis die Kosten für eine Brille übernommen wurde. Die Versicherung deckte die Täuschung auf und kündigte dem Mann nicht nur fristlos die Krankenversicherung, sondern auch die Pflegeversicherung. Gegen diese Kündigung...
Sommerreifen im Winter Wer in den Wintermonaten mit Sommerreifen unterwegs ist, riskiert den Versicherungsschutz seiner Kaskoversicherung, die auch bei einem unverschuldeten Unfall die Zahlungen kürzen oder ganz streichen darf, so der Bund der Versicherten (BdV). Grund: Die Fahrt mit Sommerreifen im Winter kann als grobe Fahrlässigkeit des Fahrers gewertet werden, wenn diese z.B. in einem Wintersportgebiet stattfindet. Laut BdV verzichten jedoch viele Versicherungen auf diesen Einwand und zahlen trotzdem, die genauen Bedingungen sind dem jeweiligen Versicherungsvertrag zu entnehmen und sollten bereits bei Abschluss...
Zuschüsse an Krankenkassen sollen sinken Auf der Suche nach Möglichkeiten, die Löcher im Bundeshaushalt zu stopfen, sind auch die Zuschüsse an die gesetzlichen Krankenkassen ins Visier der Großen Koalition in Berlin geraten. Ab 2007 müssen die so genannten Maastricht-Kriterien wieder zwingend eingehalten werden. Das heißt: Die Neuverschuldung des Bundes darf drei Prozent des Bruttoinlandsproduktes nicht übersteigen. Liegt die neue Kreditaufnahme abermals über dem vertraglich festgelegten Wert, drohen der Bundesrepublik milliardenschwere Strafzahlungen. Intern haben CDU/CSU und SPD deshalb vereinbart, den bisherigen Zuschuss an die g...
Von Stephan (Insgesamt 332 News)