Keine Haftung bei heimlicher Schwarzfahrt » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Haftpflichtversicherung > Keine Haftung bei heimlicher Schwarzfahrt

Wie das Oberlandesgericht (OLG) Koblenz in einem gestern bekannt gegebenen Urteil mitteilte, muss ein Fahrzeughalter nicht für Schäden haften, die bei einem Unfall enstanden sind, den ein heimlicher Schwarzfahrer verursacht hat.

Im aktuellen Fall war ein angetrunkener Mann unbemerkt von der Halterin des Fahrzeugs mit deren Auto gefahren und hatte bei einem Überholmanöver einen Unfall verursacht. Hierbei wurde ein anderer Autofahrer schwer verletzt. Die Haftpflichtversicherung des alkoholisierten Fahrers zahlte zwar zunächst dem Unfallopfer eine Schadenssumme, nahm ihn jedoch dann in Regress, diese Kosten in Höhe von ca. 150 000 Euro zurück zu erstatten. Dieser weigerte sich, die Forderung in ihrer Gesamthöhe anzuerkennen und verwies auf die Fahrzeughalterin.

Das Gericht stimmte diesem Verweis nicht zu, sondern verurteilte den Fahrer, der Versicherung die geforderte Schadenssumme weitgehend zu erstatten. Es begründete seine Entscheidung damit, dass er selbst durch seine unter Alkoholeinfluss unternommene, unberechtigte Fahrt den Versicherungsschutz verloren habe. Die Fahrzeughalterin habe weder von dieser Fahrt gewusst, noch sie geduldet und sei deshalb nicht ebenfalls haftbar zu machen. Die Versicherung könne daher nur bei dem tatsächlichen Fahrer Regress nehmen.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Haftpflichtversicherung beim Umzug Wie die "Süddeutsche" berichtet, muss eine Haftpflichtversicherung nicht für Schäden aufkommen, die von Freunden beim Umzug verursacht werden. Julia Rehberg von der Verbraucherzentrale Hamburg erklärt, das die Hilfe beim Umzug ein Freundschaftsdienst oder eine Gefälligkeit darstellt und diese von der Haftpflicht nicht abgedeckt seien. Dies kann korrigiert werden, wenn die fleißigen Helfer für ihre Unterstützung einen kleinen Lohn bekommen, denn dann ist ihre Hilfe rein rechtlich nicht mehr aus Gefälligkeit, sondern aus Eigeninteresse heraus entstanden. Bei bezahlten Helfern zahlt die Haftpflic...
Versicherung muss Neupreis für zerstörte Brille erstatten Nach einem Urteil des Landgerichts Münster muss die Haftpflichtversicherung den Neupreis für eine bei einem Unfall zerstörte Brille erstatten (Az.: 1 S 8/09). Darauf weist der Bund der Versicherten in Henstedt-Ulzburg bei Hamburg hin. Im konkreten Fall war der Kläger in einen Verkehrsunfall verwickelt, bei dem seine Brille kaputtging. Die Brille war fast fünf Jahre alt. Der Kläger kaufte sich ein vergleichbares Modell und zahlte für sie über 700 Euro. Die Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers wollte dem Kläger jedoch nur 300 Euro erstatten, weil es sich bei der zerstörten Brille um k...
Was ist bei einer Mietwagen-Haftpflicht zu beachten? Viele, die nicht mit dem eigenen Auto in die Ferien fahren, möchten am Urlaubsort einen Wagen mieten, um flexibel zu sein und sich die Umgebung anschauen zu können. Der Mietwagen kann zur Reise direkt dazu gebucht werden und steht dann am Flughafen oder am Bahnhof bereit. Wer einen Mietwagen bucht, der sollte sich auch mit dem Thema Mietwagen-Haftpflicht beschäftigen, denn diese Versicherung ist unverzichtbar, denn sie verhindert große finanzielle Schäden, wenn es zu einem Unfall in den Ferien kommen sollte. Die Versicherung sollte inklusive sein In einigen Ländern, wie zum Beispiel in C...
Bessere Verträge bei der Privathaftpflicht Der aktuelle Test der Zeitschrift "Finanztest" zeigt, dass viele Privathaftpflichtversicherer ihre Verträge verbessert haben. Getestet wurden über 200 Familientarife von 61 Anbietern. Zwei Drittel der getesteten Tarife erfüllen inzwischen den von der Stiftung Warentest geforderten Grundschutz, d.h. die Mindestleistungen, die in jeder privaten Haftpflichtversicherung enthalten sein sollten. Noch vor zwei Jahren traf dies nur auf ein Drittel der getesteten Tarife zu. Testsieger wurden die Tarife "Boxplus Extra" von AXA und der "Tarif XXL" von Interrisk, beide kosten rund 130 Euro. Der Tarif "Pr...
Wer zahlt beim Brand in der Mietwohnung? Nach dem Urteil des Oberlandesgerichts Karlsruhe muss die Haftpflichtversicherung des Mieters für den Schaden aufkommen, der durch den Brand in seiner Mietwohnung entstanden ist - und zwar auch dann, wenn der Brand durch einfache Fahrlässigkeit entstanden ist (Az.: 12 U 126/07). Im konkreten Fall hatte ein Mieter auf dem Herd in seiner Wohnung Fett in einem Fodnue-Topf erhitzt. Als er die Küche für ca. 2 Minuten verließ, um seiner Freundin ein eingegangenes Telefongespräch zu übergeben, fing das Fett im Topf Feuer. Dieses konnte zwar schnell gelöscht werden, aber der hierbei entstandene Schad...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)