Ergo stellt Verhaltenskodex für Vertreter auf » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Versicherungen > Ergo stellt Verhaltenskodex für Vertreter auf

Der Versicherungskonzern Ergo musste sich in den letzten Monaten gleich mit mehreren Skandalen der eigenen Mitarbeiter auseinandersetzen. Berichte über Sex-Partys und falsche Beratungen fanden sich immer wieder in den Medien. Als Konsequenzen aus diesen Affären hat die Versicherung nun unter anderem einen Verhaltenskodex aufgestellt, der für selbstständige Vertreter gelten soll. Dieser soll dann auch Bestandteil der Vermittlerverträge werden. Zu den neuen Regeln gehört Medienberichten zufolge unter anderem, dass die Vertreter in den Beratungsgesprächen auch auf mögliche Nachteile des Produktes hinweisen müssen. Außerdem soll das Rücktrittsrecht der Kunden statt zwei Wochen vier Wochen nach Vertragsabschluss gelten.

Wegen der Serie von unterschiedlichen Skandalen in den letzten Wochen haben mehrere hundert Ergo-Kunden ihre Verträge gekündigt. Oletzky erklärte, dass die „Fehler“ das Vertrauen der Verbraucher erschüttert haben und dieses nur wiederhergestellt werden könne, wenn offen darüber gesprochen wird. Ergo-Chef Thorsten Oletzky sollen zukünftig weitere Maßnahmen ergriffen werden, die gewährleisten sollen, dass die Kunden eine bessere Beratung bekommen.

Ergo hatte sich in der Vergangenheit schon mehrfach öffentlich entschuldigt, dass z.B. 12.000 Kunden wegen schlechter Beratung einen falschen Riester-Vertrag abgeschlossen haben. Diese sollen entschädigt werden, was sich Schätzungen zufolge auf Kosten von rund 5 Millionen Euro belaufen kann.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Rückversicherer Munich Re: Naturkatastrophen schmälern Gewinn 2011 Der weltweit größte Rückversicherer Munich Re hat kein leichtes Jahr hinter sich. Für meisten Branchen war 2011 ein katastrophales Jahr. Auch Munich Re musste Abstriche machen, sieht aber jetzt positiv in das Jahr 2012. Der Vorstand will 2012 wieder einen Gewinn in Milliarden-Höhe einfahren. Auch wenn das Jahr 2011 wegen diverser Naturkatastrophen und der Euro-Krise nicht im Zeichen der Munich Re stand, soll der Gewinn nach bisherigen Berechnungen immerhin knapp 710 Millionen Euro betragen. Wie das Unternehmen mitteilte, war das Jahr 20112 das teuerste Jahr in der Geschichte der Versicherung,...
Handwerker leben gefährlich, Akademiker sicher Nach Angaben des "Versicherungsjournals" stehen Handwerker auf der Liste der gefährlichsten Berufe Deutschlands ganz weit oben. Die Bilanz der durchgeführten Untersuchung, in der ausschließlich Mitglieder der Deutschen Rentenversicherung erfasst wurden, ist erschreckend: 2006 wurde gut jede zweite Rente eines Dachdeckers wegen Berufsunfähigkeit gewährt und knapp 30% der Dachdeckerrenten gehen wegen eines Todesfalls als Rente an die Hinterbliebenen. Hinter den Dachdeckern stehen Krankenpfleger, Schlachter, Tiefbauer und Maurer ebenfalls weit oben auf der Liste. Auch Sozialarbeiter, Bauhilfsarbe...
4 Millionen Mehrfachrentner in Deutschland In Deutschland gibt es etwa 20 Millionen Menschen, die von einer der 16 Rentenversicherungen eine monatliche Rente erhalten. Wie aus statistischen Erhebungen der Deutschen Rentenversicherung hervorgeht, stehen ihnen jedoch 24,6 Millionen Renten zu, was an den doppelten Bezügen liegt, die fast 4 Millionen Frauen, Männer, Kinder und Jugendliche bekommen. Diese doppelten Bezüge stammen zum einen aus einer Alters- oder Erwerbsminderungsrente und zum anderen aus einer Hinterbliebenenrente von einem verstorbenen Elternteil, Ehe- oder Lebenspartner. Größter Anteil sind die Witwenrenten, die an fast 3...
Sozialverband fordert Trennung der Riester-Rente von Grundsicherung Walter Hirrlinger, Präsident des Sozialverbands VdK, kritisierte, dass die Riester-Rente für viele Rentner hinsichtlich ihrer Grundsicherung neue Belastungen schaffe anstatt hier vorhandene Einbußen abzumildern, und forderte deswegen, dass sie nicht mit der Grundsicherung verrechnet werden dürfe. Einnahmen aus Riester-Renten gelten als Einkommen und werden daher immer berücksichtigt, wenn eine Überprüfung zum Erhalt einer Grundsicherung ansteht. Die Grundsicherung beträgt nach Angaben des Bundesarbeitsministeriums momentan durchschnittlich 710 Euro monatlich (bestehend aus 347 Euro plus Wohn- ...
„Schwarze“ Versicherungslisten Nach Angaben des Bundes der Versicherten (BdV) führt die deutsche Versicherungswirtschaft geheime Risikolisten ihrer Kunden, was BdV-Chefin Lilo Blunck nicht nur als rechtlich fragwürdig, sondern auch als unangemessenes Instrument im Kampf gegen Betrug anprangert. Bei diesen Listen handelt es sich um eine Datensammlung von rund 10 Millionen Datensätzen, die nach geheimen Kriterien zusammengestellt werden und auch die Versicherten ahnen nichts von diesen Listen, auf denen sie unter Umständen schon nach einer Ablehnung einer Berufsunfähigkeitsversicherung landen könnten. Einmal auf diese Liste e...
Von Melanie (Insgesamt 1903 News)