Notwendigkeit privater Krankenzusatzversicherungen nimmt laut Deutschen zu » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Krankenversicherung > Notwendigkeit privater Krankenzusatzversicherungen nimmt laut Deutschen zu

In Deutschland sind immer mehr Menschen der Meinung, dass ein ausschließlicher Versicherungsschutz durch die gesetzliche Krankenversicherung nicht mehr ausreichend ist. Eine Studie von TNS Infratest kam jetzt zu dem Ergebnis, dass 70 Prozent der Bundesbürger davon ausgehen, dass die gesetzliche Krankenversicherung in Zukunft immer weniger Leistungen übernehmen wird und die Versicherten selbst mehr zuzahlen müssen.

Laut der im März und April 2011 durchgeführten Studie unter 2.075 repräsentativ ausgewählen Personen ab 14 Jahren glauben zwar immerhin noch 79 Prozent der Befragten, in Bezug auf ihre Krankenversicherung gut abgesichert zu sein. Alledings gaben 70 Prozent unter ihnen an, dass dieser Schutz allein in Zukunft nicht mehr ausreichen werde. Vor sieben Jahren gaben dies 45 Prozent der Studienteilnehmer an.

Dass sie mit einer gesetzlichen Krankenversicherung ausreichend versichert sind, gaben in der Befragung aus dem Frühjahr 2011 nur noch 42 Prozent an, während es vor sieben Jahren noch eine Mehrheit von 56 Prozent aller Studienteilnehmer so empfand. Das Vertrauen in die Leistungsfähigkeit der gesetzlichen Krankenversicherung als Bestandteil des deutschen Sozialversicherungssystems ist in den vergangenen Jahren somit stark gesunken, wie die Studie von TNS Infratest belegt.

Wie der Prokurist und Leiter der Versicherungsmarktforschung bei TNS Infratest, Manfred Kreileder, erklärt, biete das mangelnde Vertrauen der Bundesbürger in die Absicherung durch die gesetzliche Krankenversicherung „ein großes Potenzial“. Da immerhin 38 Prozent aller Befragten der Einschätzung seien, dass die Eigenvorsorge in Zukunft zunehmen werde und nur eine private Krankenversicherung ausreichenden Versicherungsschutz bieten könne, sei das Interesse an Angeboten zu privaten Krankenzusatzversicherungen groß. Der private Krankenversicherung Vergleich, den viele Unternehmen im Internet kostenlos anbieten, kann dabei eine große Hilfe bei der Wahl des richtigen Versicherungsschutzes sein.

Der Studie zufolge stehen vor allem zahnärztliche Zusatzversicherungen hoch im Kurs, denn rund 50 Prozent der Befragten zeigten Interesse an derartigen Angeboten. In Bezug auf stationäre Behandlungen sind den Umfrageergebnissen zufolge vor allem die Kostenübernahme bei ambulanten Behandlungen mit 46 Prozent, Krankenhausaufenthalt im Zwei-Bett-Zimmer mit 39 Prozent und das Krankenhaustagegeld mit 34 Prozent als private Zusatzversicherungen für die Menschen von Interesse.

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

Auslandsreise-Krankenversicherung für einen sorgenfreien Urlaub Wenn beim Blättern im Reisekatalog der Blick auf Meer und Palmenstrand fällt, dann scheint der Traum vom sorgenfreien Leben auf Zeit greifbar nahe. Bei aller Reiselust sollte jedoch niemand vergessen, dass man auch im Ausland krank werden kann. Und dann bietet die ‚"normale" Krankenversicherung bei weitem nicht denselben Schutz wie zu Hause. Insbesondere dann, wenn ein Rücktransport in die Heimat erforderlich wird, kann das den Patienten teuer zu stehen kommen. Die Erstattung von Behandlungs- und Krankenhauskosten in einem fremden Land ist ebenfalls mit vielen Problemen verbunden. ...
Gesundheitsminister sieht keinen Spielraum für Beitragssenkung Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) sieht keinen Spielraum für eine Beitragssenkung der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV). Gegenüber der "Sächsischen Zeitung" hat der Minister eine Senkung der Krankenversicherungsbeiträge ausgeschlossen und betont, dass er im Rahmen seiner Forderung von Steuer- und Beitragssenkungen auch die Beiträge in der GKV senken würde, wenn es einen Spielraum hierfür gäbe. Abgesehen von einem "kleinen Puffer" bei den Einnahmen der GKV gäbe es diesen jedoch nicht, so Bahr, aus dessen Sicht es aufgrund der aktuellen Zahlen keinen Anlass für eine Beitragssen...
Knappschaft kündigt Auszahlung von Überschüssen an Die Knappschaft kündigte als erste gesetzliche Krankenkasse an, im kommenden Jahr ihren Versicherten Überschüsse auszuzahlen. Wie eine Sprecherin mitteilte, plant die Knappschaft die Zahlung einer Prämie für Mitte des nächsten Jahres. Wie hoch diese Prämie sein wird, muss noch berechnet werden, hieß es. Bei der Knappschaft beträgt der Beitragssatz aktuell 13,6% - damit gehört die Versicherung zu den günstigsten Krankenkassen in Deutschland. Der Sprecherin zufolge konnte dieser Beitragssatz erhalten werden, weil man gut wirtschaftete und deshalb auch im nächsten Jahr diesen Spielraum haben wird...
PKV darf Versicherte nicht ausspionieren Die Stiftung Warentest weist auf ein Urteil des Landgerichts Dortmund hin, nach dem eine Private Krankenversicherung keinen Privatdetektiv engagieren darf, um Versicherte auszuspionieren (Az.: 2 O 71/07). Das Gericht bezeichnete den Einsatz eines Detektivs als "unredlich", sofern der Versicherer keine "tatsächlichen Anhaltspunkte" für ein Fehlverhalten des Versicherten habe. Im konkreten Fall ging es um einen selbstständigen Kfz-Meister, der nach einer Operation am Arm von seiner privaten Krankenversicherung Krankentagegeld in Anspruch genommen hatte. Diese engagierte einen Privatdetektiv, um...
In Ausnahmefällen muss GKV Magenverkleinerung bezahlen Nach einem Urteil des Landessozialgerichts Rheinland-Pfalz muss eine gesetzliche Krankenversicherung (GKV) in Ausnahmefällen die Kosten für eine operative Verkleinerung des Magens übernehmen (Az.: L 5 KR 12/11). Im konkreten Fall hatte eine 51-jährige Frau geklagt, die bei einer Körpergröße von 1,65 m 173 Kilogramm wog und die bereits erfolglos mehrere Versuche unternommen hatte, ihr Gewicht zu reduzieren. Sie entschied sich für eine Magenverkleinerung, doch ihre Krankenkasse wollte diesen operativen Eingriff nicht bezahlen. Die Magenverkleinerung sollte rund 7.300 Euro kosten. Das Sozialgeri...
Von Bianca (Insgesamt 5 News)
Kommentar für “Notwendigkeit privater Krankenzusatzversicherungen nimmt laut Deutschen zu
  1. FrauLenza

    Zusatzversicherungen sind sicher vorallem nützlich wenn man ein höheres Krankheitsrisiko hat. Bei „normalen“ Krankheiten (z.B. Erkältungen) reicht meist auch die reguläre Krankenversicherung aus. Im Fall Zahnersatz ist eine zusätzliche Versicherung aber meist sehr nützlich, da die staatlichen Kassen in diesem Bereich eigentlich kaum noch qualitativ vernünftige Leistungen finanzieren.

Kein Kommentieren mehr möglich.