Allianz Leben: Scharfe Kritik an der Koalition » Versicherungen Finanzen

Versicherungen News > News > Pflegeversicherung > Allianz Leben: Scharfe Kritik an der Koalition

Der größte Lebensversicherer Deutschlands, die Allianz Versicherung, hat die große Koalition scharf kritisiert. Nicht nur scharfe Kritik gab es am geplanten Versicherungsvertragsgesetz sondern auch am Gleichbehandlungsgesetz, beide müssten vor ihrer Verabschiedung korrigiert werden. Vorstandschef Zimmerer kritisiert besonders die geplante Ausschüttung von Reserven an Kunden.

Nach dem geplanten Versicherungsvertragsgesetz sollen die Versicherer nämlich künftig einen Teil der stillen Reserven ihren Kunden bereits während der Vertragslaufzeit verbindlich gutschreiben. Laut Zimmerer wird das wird nicht funktionieren. Seiner Meinung nach benötigen die Versicherer einen „Puffer“ gegen die auftretungen Schwankungen am Kapitalmarkt. Ansonsten könnten wir die Garantien, die ein wesentlicher Bestandteil von Lebensversicherungen sind, nicht mehr darstellt werden. Die Allianz Leben hat derzeit stille Reserven von rund zehn Milliarden Euro. Versicherer sind der Meinung das die geplanten Gesetzesänderungen die Lebensversicherung uninteressant machen könnten.

Bleiben Sie immer aktuell mit unserer kostenlosen Handy-App!

Allianz Leben: Scharfe Kritik an der Koalition
Bitte Bewerten

Das könnte Sie auch interessieren.

Ähnliche News:

DA Direkt mit sehr gutem Onlineauftritt Die Alternus GmbH hat eine Studie mit der Bezeichnung ‚"Versicherung Online 2007" vorgenommen, bei der der Intertauftritt von 74 Unternehmen untersucht wurde. Die DA Direktversicherung gehört dabei zu den besten der deutschen Versicherungsbranche. Die wichtigsten Faktoren bei der Analyse waren die Qualität, die Nutzerfreundlichkeit und der Umfang an Informationen zu denen dann noch die Produktvorstellung, die individuelle Bedarfanalyse und der Beitragsrechner kommen. Der Fokus wurde auf die Sicht für Privatkunden gelegt. Bei der DA Direkt Versicherung zeigt man sich sehr zufrieden...
Mitnahme von Tieren im Auto – Vorsicht ist geboten Wer ein Tier im Auto mit nimmt, sollte hier sehr vorsichtig sein. Dass wichtigste ist das das Tier, also z.B. Hund oder Katze, im Auto entprechend gesichert wird. Wenn man ein Tier im Auto mitnimmt und dieses nicht entsprechend sichert und/oder sich vom Tier ablenken lässt und dann einen Unfall hatt, so kann in diesem Fall die Kaskoversicherung die Regulierung des Schadens verweigern. Auf die Haftpflichtversicherung wirkt sich eine Ablenkung durch ein ungesichert mitgenommenes Tier dagegen nicht aus.
Kyrill verursacht drei Milliarden Euro Schaden Der Schaden, den der Sturm Kyrill angerichtet hat, belastet die Ergebnisse der Versicherungen und wird voraussichtlich zu einem Rückgang des versicherungstechnischen Gewinns in diesem Jahr führen. Der geschätzte Gewinn wird bei ca. 1,3 Milliarden Euro liegen und nicht wie im Vorjahr bei 3,9 Milliarden. Alle für Schäden, die durch den Sturm Kyrill entstanden sind, werden nach aktuellen Schätzungen drei Milliarden Euro aufgewendet werden müssen. Nach einem Bericht von ‚"Schwacke" liegt der Hauptanteil der Schäden bei der Wohngebäudeversicherung. Hier wird mit einem Anstieg von 45 Pro...
Welche Versicherungen sind in Deutschland besonders beliebt? Die Deutschen wollen sich nach Möglichkeit ganz sicher fühlen und schließen daher viele verschiedene Versicherungen ab. Jeder Deutsche hat mehr als fünf Versicherungsverträge und alles im allem gibt es in Deutschland 428 Millionen Policen. Aber welche Versicherung wird besonders gerne abschlossen und was ist den Deutschen so wichtig, dass sie es unbedingt versichern müssen? Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft hat einmal ganz genau hingeschaut, welche Versicherung in Deutschland gut ankommt und welche eher nicht. Die ersten sechs Platzierungen Auf dem ersten Platz lieg...
Krankenkassenbeiträge bald bei 16 Prozent Gesundheitsfonds sei Dank, könnten die Beiträge zur gesetzlichen Krankenkasse ab 2009 bald deutlich höher ausfallen. Nach der Meinung von Experten, werden die Krankenkassen mit dem erwarteten Einheitssatz von 15,5 Prozent wohl nicht auskommen. Die Kassen rechnen nun nach Einführung des Gesundheitsfonds zum Januar 2009 mit einem Einheitsbeitragssatz von 15,8 Prozent. Thomas Ballast, sagte gegenüber der „Westfälischen Rundschau“, dass wenn man sich die bisherigen Belastungen und die Versprechungen für Ärzte und Krankenhäuser anschaut, wird es zu einem Beitragssatz in dieser Höhe kommen müssen. ...
Von Jannina (Insgesamt 20 News)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menschlich? Dann bitte rechnen. ;) *